DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil sie Mitschüler mobbte – Vater lässt Tochter 8 km zur Schule laufen



Bei frischen zwei Grad Celsius liess ein Vater aus Ohio in den USA seine zehnjährige Tochter acht Kilometer zur Schule laufen – weil sie einen anderen Schüler gemobbt hatte und des Schulbusses verwiesen worden war.

Vater Matt Cox stellte das Video selbst auf Facebook online. 15 Millionen Aufrufe und Zehntausende Kommentare hat das Video schon erhalten, in dem der Vater seiner Tochter mit dem Auto die Strasse entlang folgt.

Der Vater sagt in dem Video:

«Lasst es mich sehr klar sagen: Mobbing ist inakzeptabel. [...] Und zwar ganz besonders in meinem Haushalt.»

Anstatt seine Tochter wegen des Bus-Verbots zur Schule zu fahren, liess Matt Cox sie so zu Fuss laufen. 

Hier das Original-Video:

Bereits vor Veröffentlichung des Clips war der Vater sich bewusst, dass diese «kleine» Massnahme nicht jedem gefallen wird. 

Doch es sei bereits das zweite Mal, dass seine Tochter Kirsten wegen Mobbings aus dem Schulbus fliege, verteidigt sich Cox im Video. 

Die User, die das Video gesehen haben, sind sich uneinig, was sie von der Massnahme halten sollen. Viele Kommentare sind positiv. Einige meinen, er habe es «übertrieben». Denjenigen, die keine Fans von seiner Erziehungsmethodik sind, macht der selbstsichere Vater eine Ansage: 

«Ich weiss, dass viele von euch Eltern damit nicht einverstanden sein werden, und das ist in Ordnung. Ich tue, was ich für richtig halte, um meiner Tochter eine Lektion zu erteilen und sie vom Mobbing abzuhalten.»

In einem späteren Beitrag gibt er ein Update zum aktuellen Haussegen. «Alle ihre Gliedmassen sind noch immer intakt, sie ist glücklich und gesund, scheint eine neue Einstellung zum Thema Mobbing sowie eine neue Wertschätzung für einige der einfachen Dinge im Leben zu haben, die sie früher für selbstverständlich hielt», schreibt er. (watson.de)

11 Eltern-Typen, die auch du kennst

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel