DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jered Threatin, Bandleader der Band Threatin, täuschte mit einer Fake-Fanbasis Klubs in halb Europa.
Jered Threatin, Bandleader der Band Threatin, täuschte mit einer Fake-Fanbasis Klubs in halb Europa.
Bild: screenshot

Die fantastische Geschichte der Metalband, die die halbe Musikwelt narrte

12.11.2018, 09:4312.11.2018, 19:19

«Breaking the World» titelte er seine Tour, jetzt sieht es so aus, als ob Jered Threatin selbst als gebrochener Mann endet.

Die Geschichte der gleichnamigen Band Threatin, die in den vergangenen Tagen Metalfans rund um den Globus in den Bann zog, gehört zum Absurderen, was die Musikindustrie seit ihrem Bestehen hervorbrachte.  

Was ist passiert? 

Als die Konzertverantwortlichen des Musikklubs Underworld in London die US-Hardrockband Threatin buchte, glaubten sie ein Schnäppchen gelandet zu haben. Threatin galt als aufstrebende Metalband aus Los Angeles – zumindest wurden sie so von ihrer Booking-Agentur dargestellt: Als «Hollywoods Hardrock-Ikone».

Belegen sollten das Videos von Konzerten, in denen die Fans reihenweise durchdrehten, ein paar tausend Likes auf der Facebook-Seite, eine vertrauenswürdige Band-Website, eine Booking-Agentur, die scheinbar Dutzende bekannte Bands weltweit vertrat. Dazu Hunderte Konzertzusagen auf Facebook. Die ganze Palette.

Was sollte da schiefgehen? Nun, alles. Die Booking-Agentur ist offenbar Fake, die angeblich unter Vertrag stehenden Bands entweder Fantasienamen oder längst aufgelöste, mittelmässig bekannte Bands aus dem Rock-Spektrum.

Die Likes und die Eventzusagen stammen praktisch durchgehend aus Brasilien. Die Konzertvideos wurden so gefilmt, dass immer nur entweder der Sänger selbst oder das Publikum zu sehen ist, nie aber beide gleichzeitig. Wie die Heavy-Metal-Website Metalsucks spekuliert, wurde die Musik wohl unter die Videobilder der austickenden Fans gemischt.

Mittlerweile existiert die Facebook-Seite der Band nicht mehr, auch YouTube-Videos wurden entfernt. Es scheint, als wolle Threatin seine Spuren um jeden Preis verwischen. 

Eines der Videos:

«I could only get a few seconds here and there the crowd was pretty wild. i kept almost dropping my phone..great show though.»

Dass im Fall von Threatin nicht alles koscher ist, musste der Underworld-Klub in London am 1. November mit Schrecken feststellen: Statt der von der Booking-Agentur angekündigten 182 Zuschauer fanden sich an diesem Donnerstag gerade mal 13 Personen im Saal ein, darunter: ein Barkeeper, ein Soundtechniker, die Vorband plus Anhang und eine Person, die tatsächlich ein Ticket gekauft hat (warum auch immer). Ähnlich lief auch die Show in Bristol ab.

Kurz darauf berichtete die renommierte Musikzeitung NME über die Band, wenig später zogen der Independent und die BBC nach. Am Wochenende wurde der Auftritt in der Empire Music Hall in Belfast gecancelt – notabene vom Bandmanagement, nicht vom Klub. Über die Konzerte in Newcastle und Glasgow ist nichts bekannt, die Facebook-Seiten der jeweiligen Events wurden gelöscht.

Threatin hatte die Geschichte seiner Band selbst zusammenfantasiert und mit beeindruckendem Aufwand im Netz verbreitet. Dass er damit durchgekommen ist, ist wohl das grösste Rätsel an der ganzen Geschichte.

    Musik
    AbonnierenAbonnieren

Oder handelt es sich am Ende gar nicht um den abgebrühten (und letztlich wohl zum Scheitern verurteilten) Versuch, ein bisschen Geld aus einer Europa-Tournee zu schlagen, sondern um einen Meta-Metal-Hoax eines Konzeptkünstlers, der der Musikindustrie den Spiegel vorhält?

Am Dienstag sollte theoretisch die nächste Show von Threatin stattfinden, im Le Klub in Paris. Google listet den Auftritt zwar noch, auf der Website des Venues ist aber keine Spur mehr zu finden. Über die Alpen ist die Story der Fake-Metalband aber offenbar noch nicht gedrungen: Das Druso im norditalienischen Bergamo führt die Band weiter im Konzertprogramm, die Beschreibung ist dieselbe wie : «Icona di hard rock di Hollywood».

Aber selbst wenn Threatin am Donnerstag in Bergamo auftauchten sollte, viel Musik werden die Barkeeper nicht zu hören bekommen: Drummer und Gitarrist haben den Bettel geschmissen, offenbar wurden auch sie von Jered Threatin hinters Licht geführt. Damit bleibt neben Bandleader gerade noch der Bassist – etwas wenig für «eine der vielversprechendsten Rockbands der letzten Dekade». Damit bleibt eigentlich nur noch die Frage, wie die Band denn eigentlich klingt: 

(wst)

Bandempfehlung des Hauses: Max Giesinger & the watsons

Video: watson/Emily Engkent, Nico Franzoni
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Opfer von ‹Cancel Culture›»: Banjo-Spieler verlässt Mumford & Sons

Nach scharfer Kritik an seinem Lob für einen umstrittenen, konservativen Journalisten verlässt Banjo-Spieler Winston Marshall die britische Folkrockband Mumford & Sons. Mit dem Schritt wolle er seine Bandkollegen schützen, teilte Marshall mit.

Die Zeitung «Telegraph» kritisierte am Freitag, der Musiker sei Opfer der «Cancel Culture» geworden. Damit meinen britische Konservative das Phänomen, dass Menschen in der Öffentlichkeit verurteilt werden, weil sie sich nicht an vermeintlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel