DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Giacobbodcast

«Wie muss ich mir den kleinen Viktor vorstellen? Herzig?» – Simone Meier im Giacobbodcast

08.09.2021, 08:3608.09.2021, 10:14

Normalerweise schreibt unser Dani Huber dieses kleine Intro zum Giacobbodcast. Aber Dani Huber ist – und darüber freuen wir uns alle – im Liebesurlaub! Nichts mögen wir ihm mehr gönnen, zumal der Ärmste eine Very-Long-Distance-Relationship führt. Und wer weiss, vielleicht erzählt der melancholische Herr Huber ja mal hier in diesen Podcast, wie sich das so anfühlt mit der Sehnsucht und der Wiedersehensfreude. Doch kommen wir zum Punkt: Viktor Giacobbo, den ich seit ziemlich vielen Jahren kenne, hat mich dazu überredet, mit ihm zu talken, was peinlich ist, weil es bei watson gefühlte siebenhundert Menschen gibt, die ich interessanter finde als mich. Aber hier sind sie nun: Unser beider Leben. Oder was es in einer Stunde darüber zu sagen gibt. Vergnügt euch, ärgert euch, aber langweilt euch hoffentlich nicht.

Wie immer truly yours,
Simone Meier

P.S. Ich lisple nicht. Das Mikro hatte einen neurotischen Tag, sagt die Aufnahmeleitung.

Giacobbodcast Mit Simone Meier

Video: watson

Der aktuelle Giacobbodcast ist per sofort auf radio24.ch und watson zu hören sowie bei iTunes und TuneIn.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das letzte Mal Giacobbo Müller

1 / 7
Das letzte Mal Giacobbo Müller
quelle: srf/mirco rederlechner / mirco rederlechner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Best of Hazel Brugger

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel