mint

So sieht der typische Zürcher Alicia-Vikander-Fan aus. Bild: EPA/KEYSTONE

Die neue Lara Croft ist gar keine Giraffe! Und: Deshalb stinken Filmkritiker am ZFF

Alicia Vikander bringt am Zurich Film Festival (ZFF) alles zum Erblassen, besonders Wohngemeinschaften.

30.09.17, 13:32 14.11.17, 13:41

Liebe Wohngemeinschaften, die ihr jetzt noch unschuldige Träume von einer Zukunft in der Zuckerwatte des Glamours habt – vergesst es! Denn so erfolgreich wie eine ganz bestimmte Schweden-WG werdet ihr niemals werden. Und das kam so: Ein paar Schwedinnen zogen zusammen nach London in eine winzig kleine Wohnung, in deren Küche so viele Schädlinge hausten, dass die Küchentür so gut wie immer geschlossen blieb. Eine der Schwedinnen ist Schauspielerin, die andern sind Musikerinnen. Alle wollen Karriere machen und tun's auch. Musikalisch kommt dieser Hit dabei heraus:

Icona Pop: «I Love It»

Video: YouTube/Icona Pop

Und filmisch dieser Superstar, die neue Lara Croft mit dem Photoshop-Giraffenhals:

Bild: twimg.com

Alicia Vikander also. Ein Name, der gewiss vom harten, goldfarbenen Kandiszucker kommt ... Oder wie die «Schweizer Illustrierte» einmal schwärmte:

 «Alicia Amanda Vikander: Schon der Name klingt nach Rundungen und Kanten, nach Wildheit und Sanftheit, nach Energie und Eigensinn. Und dann der Blick, der einem all dies entgegen zu schleudern scheint.»

Quelle: «Schweizer Illustrierte»

Aber kommen wir zur Sache: Alicia Vikander war in Zürich. Wenige Stunden lang, sie liess ihren Hinflug nach hinten legen und sagte kurzerhand alle Interviews ab, was ein bisschen unanständig war, aber auch verständlich.

Denn, so zeigte das schöne Wetter am ZFF wieder ganz betrüblich: Wenn sich der Filmkritiker mal aus der dunklen Höhle des Kinos hinausbewegt und ein Sonnenstrahl auf ihn fällt, beginnt er mit wenigen Ausnahmen sofort zu stinken. Wahrscheinlich ist es der Verwesungsgeruch der allmählich abgeschafft werdenden Feuilletons.

Her Graciousness am Freitagabend in Zürich. Bild: EPA/KEYSTONE

Für die Fans dagegen plauderte A.V. im vollen Filmpodium über Kindheit und Karriere, über die Sucht nach rosa Tutus, die sie als Vierjährige entwickelte, was in einer Profiausbildung zur Ballerina gipfelte, die ihr jetzt wiederum als Lara Croft zu Gute kam. Ballett, so beweist sie, ist die beste Grundlage für protofeministische Kampfbräute. 

Und wie entwarf sie ihre Rolle als verführerische Roboterfrau Ava in «Ex Machina»? «Ich wollte ihre Bewegungen nicht mechanisch machen, sondern geschmeidig, vollkommener. Ein Mensch 2.0, erhaben, einfach ein bisschen besser als wir.» Ein Ballett-Roboter also. Den besten Trick gegen Paparazzi, erzählt sie, lernte sie von Keira Knightley beim Dreh zu «Anna Karenina»: «Keira kam jeden Tag in den gleichen Kleidern zum Dreh. Sie sagte: ‹So fotografieren sie dich nicht. Immer der gleiche Pulli ist für die völlig uninteressant.›» Das merken wir uns.

Eddie Redmayne und Alicia Vikander in «The Danish Girl». Bild: AP/Focus Features

Bei «Anna Karenina» war es auch, dass in A.V. plötzlich das Bedürfnis erwachte, Produzentin zu werden: «Ich spielte eine Szene mit einer Kollegin und dachte plötzlich: Oh mein Gott, das ist das erste Mal in vier Filmen, dass ich eine Szene mit einer Frau spiele.» Damals war sie 24, und die Idee, eine Produktionsfirma zu gründen, die Frauen vor und hinter der Kamera fördert, war geboren. Nachdem sie 2016 ihren Oscar für ihre Rolle als Frau des Mannes, der zur Frau wird, in «The Danish Girl» gewonnen hatte, ging sie mit Vikarious Productions («vicarious» heisst «stellvertretend») an die Öffentlichkeit. In Zürich stellte sie nun den ersten Film vor, den sie als Produzentin verantwortet.

Der Film heisst «Euphoria». Sagen wir so: Ich war drin, die Euphorie blieb draussen.

In «Euphoria» diskutierten Menschen in einem Hippie-Hospiz im Wald, ob das Leben erst wertvoll werde, wenn man mit dem Tod rechnen müsse. Ich schlief ein und träumte irgendwas über Hugh Hefner. Als ich erwachte, dachte ich: Oh! Gleich gibt's eine Sexszene zwischen A.V. und Eva Green, die schöne Schwestern mit grossen Problemen spielen! Gab's aber nicht, dafür Sterbehilfe. Es war deprimierend in seiner Banalität und ein esoterischer Riesenblödsinn. 

Alicia Vikander und Eva Green in «Euphoria». Bild: ZFF

Zum Kino kam A.V. übrigens so: Als sie ein Frühteenie war, tuschelten ihre Mutter und deren Freundinnen über den intellektuellen Sadomaso-Film «Die Klavierspielerin» von Michael Haneke. Heimlich schlich sich A.V. ins Kino. Und verknallte sich sofort in die verstörende und verstörte Isabelle Huppert und deren Kunst. Genau das wollte sie auch. Doch zuerst tanzte sie noch ein paar Jahre lang Ballett und spielte in ihrer Freizeit ganz zufrieden «Tomb Raider».

Abgesehen von ihrem Anfängerinnen-Versagen als Produzentin war die Frau, die jetzt gerade in unseren Kinos in «Tulip Fever» (der Film soll grottenschlecht sein) aufs Brutalste von Christoph Waltz terrorisiert wird und privat eine gewiss wundervolle und beneidenswerte Beziehung mit dem Schauspieler Michael Fassbender führt, ein holder Traum, eine frische Brise. Und von jeder Seite so schön, dass wir multipel geblendet von dannen gingen.

Diese Stars waren alle schon am Zurich Film Festival!

«Spoilern ... Wer macht sowas?! WER?!»

2m 59s

«Spoilern ... Wer macht sowas?! WER?!»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr.President 01.10.2017 11:02
    Highlight Ich mag Giraffen. Sind doch alle Affen. Nur mit Gier. So eine Giraffe hatt ich gerne als Freundin. Bitte?
    3 10 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.10.2017 02:31
    Highlight Zeugt nicht gerade von beruflichem Respekt gegnüber ihren Kollegen.
    12 3 Melden
  • Daenerys Targaryen 30.09.2017 17:10
    Highlight Wow, das war ein bisschen brutal Frau Meier...
    17 0 Melden
  • Luca Brasi 30.09.2017 16:53
    Highlight Sind es eigentlich nur die männlichen Filmkritiker, die stinken? *Curious George mode off*
    21 2 Melden
    • Lagertha 01.10.2017 19:03
      Highlight Sind ja fast keine Frauen anwesend, oder zumindest dramatisch in der Unterzahl. Bin bei den Pressevorführungen in Zürich schon happy wenn mehr als 5 Frauen da sind. Zweistellig hab ich bisher nur bei Wonder Woman erlebt.
      3 0 Melden
    • Simone M. 02.10.2017 10:20
      Highlight Tendenziell eher. Leider.
      4 1 Melden
  • jjjj 30.09.2017 13:51
    Highlight Nein. Nein. Nein...
    11 4 Melden

«Ihr habt nicht begriffen, wie das Internet funktioniert!» – ein Student zeigt, wie leicht wir im Netz überwacht werden

Mit ein paar Suchanfragen im Internet zum Terrorverdächtigen: Der Computerlinguistik-Student und Mitbegründer des Chaos-Computer-Clubs-Zürich, Hernani Marques, hat in seiner Masterarbeit untersucht, wie die Überwachung der Geheimdienste im Netz funktioniert und wie leicht man selber ins Visier der Agenten geraten kann.

Dazu überwachte der 30-Jährige zehn Tage lang sein eigenes Surfverhalten und das seiner Freundin. Marques wollte herausfinden, ob man als normaler Internet-User und …

Artikel lesen