DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Psychiatrischen Klinik Königsfelden

Psychiatrische Klinik Königsfelden. Bild: wikimediacommons

Mutter von Mörder Kris S. wegen Fluchthilfe verurteilt



Die Mutter des jungen Aargauer Mörders Kris S., der Ende Mai aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden geflohen war, ist wegen Fluchthilfe zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt worden. Die Mutter beschaffte dem Sohn die Werkzeuge.

Der Aargauer hatte 2009 als Minderjähriger in Sessa TI eine 17-jährige Vietnamesin mit einem Holzscheit erschlagen. Das Jugendgericht Baden verurteilte ihn 2013 wegen Mordes zur Höchststrafe im Jugendrecht. Er wurde zu einem Freiheitsentzug von vier Jahren und zu einer geschlossenen Unterbringung verurteilt.

Aus psychiatrischer Klinik geflohen

Seine Mutter wurde per Strafbefehl wegen Befreiung von Gefangenen zu einer bedingten Geldstrafe von 70 Tagessätzen und zu einer Busse von 600 Franken verurteilt, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Der Strafbefehl ist rechtskräftig.

Der Mann war im vergangenen Jahr am 28. Mai aus der geschlossenen Abteilung der Psychiatrischen Klinik in Windisch AG geflohen. Er durchtrennte in der Nacht am Balkon ein Sicherheitsnetz.

Nach knapp einer Woche wurde er von der deutschen Polizei in der Kleinstadt Asperg bei Stuttgart widerstandslos festgenommen. Er wurde von Deutschland an die Schweiz ausgeliefert.

Mutter fuhr Sohn an die Grenze

Gemäss Staatsanwaltschaft hatte die Mutter dem Sohn bei der Flucht tatkräftig geholfen. Die Mutter kaufte die Utensilien, die ihr Sohn zur Flucht verwendete, einen Tag zuvor. Den Seitenschneider und ein Nylonseil deponierte sie danach im Verlauf des Mittags auf dem Gelände der Psychiatrischen Klinik.

Wer später die Utensilien in das Gebäude der Klinik schmuggelte, wo der 23-Jährige fürsorgerisch untergebracht war, konnte bislang nicht ermittelt werden. Nach der Flucht fuhr die Mutter ihren Sohn mit dem Auto an die Schweizer Grenze.

Gegen den Mann läuft im Zusammenhang mit der Flucht ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung. Er befindet sich mittlerweile im Rahmen der fürsorgerischen Unterbringung in der Justizvollzugsanstalt Lenzburg. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anwohner gewinnt Kuhglocken-Streit im Aargau – Bauer muss Glocken um 22 Uhr abmontieren

Kuh- und Kirchenglocken sind laut Polizeireglement in Berikon eigentlich von der Nachtruhe zwischen 22 und 7 Uhr ausgenommen. Dagegen führte ein Anwohner im vergangenen Jahr allerdings Beschwerde beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Mit Erfolg.

Es wirkt schon ein bisschen abstrus, was der «Wohler Anzeiger», «SRF» und ArgoviaToday in diesen Tagen berichten. Im beschaulichen Berikon kam es zum Kuhglocken-Knatsch. Die Gemeinde Berikon war nicht auf die Klage eingetreten, weil im Polizeireglement Berikons die Kuh- und Kirchenglocken vom Nachtruhegebot ausgenommen sind. Dies nahm ein Anwohner so nicht hin und führte Beschwerde beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Dieses musste sogar einen Fachspezialisten beiziehen, um die Frage …

Artikel lesen
Link zum Artikel