DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liste von Sozialhilfeempfängern landet in den falschen Händen – Gemeinde entschuldigt sich

Eine Sozialhilfeempfängerin in Boswil AG wollte von der Gemeinde mehr Informationen zu ihrem Fall – und bekam eine Liste mit 21 Namen von Sozialhilfebezügern zugesandt. Wie kam es zu dieser Panne?



Bild

Es ist nicht das erste Mal, dass es im Aargau zu so einer Daten-Panne kommt. Bild: az

Die Identität von Sozialhilfeempfängern ist streng vertraulich – nur autorisierte Mitarbeiter haben in den Gemeinden Zugriff auf diese Daten

Wie der «Blick» berichtete, gelangte in der Freiämter Gemeinde Boswil nun trotzdem eine aktuelle Liste mit Sozialhilfeempfängern öffentlich in Umlauf. Darauf stehen 27 Einwohner namentlich und mit Alter – 21 davon beziehen Sozialhilfe.

Eine Sozialhilfeempfängerin hatte die Liste versehentlich zugeschickt bekommen, nachdem sie von der Gemeinde Informationen zu ihrem Fall verlangte.

«Mir ging sofort durch den Kopf, wer die Liste wohl sonst noch erhalten hat», sagte sie gegenüber dem «Blick». So etwas dürfe nicht passieren. Die Betroffene glaubt, dass die Personen vom Amt überfordert seien.

Beatrice Villiger, die Leiterin der Abteilung Soziale Dienste in Boswil, nimmt Stellung: «Uns ist bewusst, dass uns hier ein einmaliger Fehler unterlaufen ist, der so keinesfalls hätte passieren dürfen», schreibt sie gegenüber «Blick» und entschuldigt sich im Namen der ganzen Abteilung. 

Es ist unklar, ob weitere Personen auf der Liste über den Datenumlauf informiert wurden. Doch die Leiterin erklärte, es seien bereits erforderliche Massnahmen eingeleitet worden, um einen solchen Fehler zukünftig zu verhindern. Das Amt würde grossen Wert auf Datenschutz und Schweigepflicht legen.

Die Daten-Panne in Boswil ist kein Einzelfall. Bereits im Dezember 2017 wurden auf der Gemeindewebsite von Effingen versehentlich Namen veröffentlicht, die Sozialhilfe beziehen. Ein aufmerksamer Bürger hatte das Versehen entdeckt und dem kantonalen Gemeindeinspektorat gemeldet.

Wieder hat der Bund mehr eingenommen als geplant

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden hält an Waffendeal mit VAE fest

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Absichtlich die Ex-Freundin angezündet – oder doch nur ein Unfall am Gasgrill?

Die Vorwürfe an den Mann waren extrem: Er soll seine ehemalige Freundin mit Brennsprit übergossen und angezündet haben. Am Dienstag kam es zum Prozess vor dem Bezirksgericht Bremgarten. Doch die Frau konnte den Richter nicht überzeugen.

«Danke», murmelte der durchtrainierte, bärtige Deutsche, als der Richter sein Urteil verkündet hatte. Wenige Minuten später, vor den Türen des Gerichtsgebäudes, Schweisstropfen bedeckten noch immer seine Stirn, sagte er: «Ich bin froh, dass es jetzt endlich vorbei ist.»

Jahrelang lebte der Mann in Unsicherheit. Vor dem Bezirksgericht Bremgarten stand er diesen Dienstag, nebst anderer Delikte, auch wegen versuchter schwerer Körperverletzung. Die angebliche Tat soll er 2015 begangen haben. «Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel