DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mist sorgt für Shitstorm: Gemeinderat von Rekingen AG hat ein Pferdeäpfel-Problem

Am Sonntag postet der Gemeinderat Rekingen AG ein Foto auf Facebook, auf dem eine Strasse und ein paar Pferdeäpfel zu sehen sind. Über zwei Dutzend Kommentare gehen ein – die Leute regen sich allerdings nicht über den Pferdemist auf, sondern über den Gemeinderat.

Dominic Kobelt / az Aargauer Zeitung



«Werte Pferdebesitzer die den Kot einfach liegen lassen! Das muss nun wirklich nicht sein. Das gleiche gilt für Hundebesitzer!», schreibt der Gemeinderat Rekingen zu einem Foto und hofft wohl, dem Verursacher damit eine Lehre zu erteilen. 

Ein Ziel hat die Behörde erreicht: Der Post wurde von der betreffenden Person gelesen. Die Reiterin, Eva, bekennt sich zu der «Tat». Für das Vorgehen der Behörden hat sie aber kein Verständnis: «Es ist eine Bodenlose Frechheit, dass sich der Gemeinderat auf so ein Niveau niederlässt und so etwas öffentlich postet. Er lässt einem nicht mal 1 Stunde und 15 Minuten zeit den Dreck wegzunehmen. Denn genau so lange hat mein Ausritt gedauert um zu Hause danach mein Schüffeli und Besserli zu greifen und um mit meinem Auto dorthin zu fahren. Es wäre nur anständig wenn man einem ein wenig Zeit lassen würde - zuerst mal schauen, dann reagieren.»

Auch andere Kommentatoren sind verwundert bis empört. Der Pferdemist werde mit dem nächsten Regen weggespült und könne zudem als Dünger verwendet werden, so die häufigsten Meinungen. Viele finden, ein paar Pferdeäpfel auf der Strasse seinen kein Gründ für ein solches Vorgehen. «Schön habt ihr keine anderen Probleme..!», schreibt Sandra. 

Tiziana schlägt in dieselbe Kerbe und postet ein Foto, auf dem eine kaputte Kloschüssel am Waldrand zu sehen ist, dazu schreibt sie: «Und ihr stört euch ab Pferdemist, der bei einmal regnen verschwindet.»

Und Caroline schreibt: «Das Theater wegen Pferdeäpfel versteh ich nicht und das noch auf dem Land 🙈🙈🙈 voll denaturalisiert!!!»

Andere spielen mit einer Gewissen Ironie auf den Wochentag an: «Schon interessant, dass die Gemeinde sogar Sonntags arbeitet!? Richtig ungewöhnlich... 

«In welcher Welt leben sie eigentlich?»

Der Gemeinderat Rekingen rechtfertigt sich, nachdem die Diskussion wohl in eine andere Richtung läuft, als er erwartet hat: «Wir möchten hier noch einmal festhalten, dass weder jemand persönlich angesprochen noch beleidigt wurde. Es ist lediglich ein Hinweis, da der Verursacher auch aus einem Nachbarort hätte kommen können. Ebenfalls möchten wir darauf hinweisen das es nach Polizeireglement Zurzibiet als Littering gilt, egal wie lange etwas auf öffentlichen Grund liegt und mit einer Ordnungsbusse bestraft werden könnte. Dies gilt wie gesagt auch für Hundekot.»

Aber auch diese Präzisierung des Gemeinderats scheint nicht viel zu nützen. So antwortet Pirmin darauf: «Pferdemist ist nichts anderes als Heu und Gras. Littering??? In welcher Welt leben Sie eigentlich?» Bernarda schliesst sich an, es sei daneben, Pferde- und Hundekot miteinander zu vergleichen. «Stehen dort wenigstens Besen & Schaufel sowie ein Behälter, wo es den Pferdemist zu entsorgen gilt?!» 

Eveline hat schliesslich eine Lösung für das Problem: «Wie wärs mit einem Reitweg-Netz? Dann müssten Reiter und Pferd nicht mehr auf die Strasse.» Vielleicht lanciert der Gemeinderat Rekingen ja eine Diskussion dazu auf Facebook – Reaktionen kämen bestimmt. (aargauerzeitung.ch)

Diese 19 Grafiken beschreiben perfekt, wie die heutige Generation funktioniert

1 / 22
Diese 19 Grafiken beschreiben perfekt, wie die heutige Generation funktioniert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die besten Facebook-Fails

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden (immer noch) zur Weissglut

Link zum Artikel

So machst du dein Facebook-Profil in 5 Minuten sicher

Link zum Artikel

32 fiese Facebook-Fails, bei denen man nur hoffen kann, dass sie nicht echt sind

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

Bitte, bitte lass diese 21 Facebook-Nachrichten Fake sein

Link zum Artikel

Jetzt kann man Facebook nach 2 Billionen alten Posts durchsuchen: Diese 25 Facebook-Fails wären besser in der Versenkung geblieben

Link zum Artikel

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

Bald kann man Facebook nach alten Posts durchsuchen: Diese 27 Statusmeldungen wären besser in der Versenkung geblieben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

IV-Stelle um eine Million betrogen? Sozialdetektive sahen den Vater auf Tischen tanzen

Vor dem Bezirksgericht Brugg muss sich ein Mann aus dem Balkan verantworten, der laut Anklage über zehn Jahre total 960'000 Franken als IV-Rente unrechtmässig bezog. Er soll den Behörden eine schwere Krankheit vorgetäuscht haben, während eine Observation zeigte, dass er bei Familienfesten feierte und schwere Zementsäcke hob.

Dejan (alle Namen geändert) kam im Jahr 1981 in die Schweiz. «Ich bin jetzt fast 40 Jahre hier, hatte nie eine Parkbusse oder sonst ein Problem, und jetzt soll ich ein Betrüger sein?», sagte der heute 63-jährige Mann, der aus dem Balkan stammt, am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg. Dort müssen sich Dejan, seine Frau Marija, sein Sohn Milan und sein Schwiegersohn Josip in einem Fall verantworten, bei dem es um möglichen IV-Betrug in der Höhe von gut 960'000 Franken geht.

Unbestritten ist, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel