DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wiederholt gegen Flüchtlinge gehetzt: Kostet es Gemeindeschreiber Wicki diesmal den Job?

Der Gemeindeschreiber Daniel Wicki der Aargauer Gemeinde Boswil hetzt im Internet gegen Flüchtlinge und Sozialhilfebezüger. Jetzt diskutiert der Gemeinderat über den Vorfall.

Noemi Lea Landolt / ch media



«Primaaa hat man diese Schweine erwischt! Und jetzt an die Wand stellen und eine saubere 9mm-Impfung verpassen!!! Tut nicht weh, ist effizient und nachhaltig.» Diesen Aufruf zur Todesstrafe schreibt der Boswiler Gemeindeschreiber Daniel Wicki auf Facebook unter einen Artikel über eine Vergewaltigung einer Frau in Deutschland unter anderem durch Asylsuchende. Der «Blick» hat am Donnerstag über die hetzerischen Äusserungen des Gemeindeschreibers berichtet.

Bild

Daniel Wicki screenshot: tele m1

Der Kommentar ist längst nicht der einzige, den Wicki in den letzten Jahren verfasst hat. Auf Facebook regt er sich darüber auf, dass «die Handys der Flüchtlinge wasserdicht sind und nicht absaufen, komischerweise aber alle ihre Ausweise während dem Böötlen über das Meer verlieren». Im «Blick» rechtfertigt sich der Gemeindeschreiber, bei den Kommentaren handle es sich um «seine persönliche Meinung, die mit seiner beruflichen Tätigkeit keinen Zusammenhang habe».

Wickis Kommentar auf Facebook:

Bild

Emotionen als Entschuldigung

Als ihn die AZ kontaktierte, gibt Wicki zu, dass einige seiner Kommentare «grenzwertig» seien. «Der aktuellste, in dem ich die Todesstrafe für einen Vergewaltiger fordere, ist sicher der böseste. Ich entschuldige mich in aller Form und aufrichtig dafür, das geschrieben zu haben», sagt er. Der Kommentar sei inzwischen gelöscht. Es ist der einzige.

«Wer in einer solchen Funktion derartige Äusserungen tätigt, untergräbt das Vertrauen in die Gemeinde»

Martin Steiger ist Anwalt für Recht im digitalen Raum

Und trotz nachträglicher Reue stellt sich die Frage, wie es überhaupt zu diesem Kommentar kam. Dürfte von einem erwachsenen Mann, einem Gemeindeschreiber noch dazu, nicht erwartet werden, dass er nachdenkt, bevor er in die Tasten haut? Wicki erklärt, er habe den Kommentar «aus einer starken Emotion heraus verfasst». Es habe ihm «den Hut gelupft», nachdem er innert kürzester Zeit mehrere Meldungen über Asylsuchende gelesen habe, die Frauen vergewaltigt oder sexuell belästigt hatten. Er werde sich aber in Zukunft zweimal überlegen, ob er einen Kommentar verfasst und sich davor hüten, zu Selbstjustiz aufzurufen.

„An die Wand stellen und eine 9-Millimeter-Impfung verpassen!“

Solche und weitere Hasstiraden gegenüber Flüchtlingen sind auf der Facebook-Seite des Boswiler Gemeindeschreibers, Daniel Wicki, zu lesen. Video: © TeleM1

Dass seine Äusserungen im Internet ein juristisches Nachspiel haben könnten, liege «im Bereich des Möglichen», sagt der Gemeindeschreiber. «Aber ich hoffe natürlich, dass das nicht eintrifft.» Bei der Aargauer Staatsanwaltschaft ist bis Redaktionsschluss keine Strafanzeige eingegangen, wie sie auf Anfrage der AZ mitteilt.

«Jenseits von Gut und Böse»

Martin Steiger ist Anwalt für Recht im digitalen Raum. Er hält Wickis Aussagen, «unabhängig von einer allfälligen rechtlichen Dimension, für jenseits von Gut und Böse». Der Gemeindeschreiber irre, wenn er glaube, seine geäusserte persönliche Meinung von seiner beruflichen Tätigkeit trennen zu können.

«Wer in einer solchen Funktion derartige Äusserungen tätigt, untergräbt das Vertrauen in die Gemeinde, gerade auch mit Blick auf eine gleiche und rechtsstaatliche Behandlung aller betroffenen Menschen», sagt Steiger. Der Gemeindeschreiber trage eine besondere Verantwortung – auch für die Reputation der Gemeinde.

martin steiger

Martin Steiger Bild: zvg

Was die rechtliche Dimension betreffe, könne man sich fragen, ob Straftatbestände wie Rassendiskriminierung oder öffentliche Aufforderung zu Gewalttätigkeit erfüllt seien, so Steiger.

Anders als Steiger sieht der Boswiler SVP-Gemeindeammann Michael Weber nichts Verwerfliches an Wickis Äusserungen.

Im «Blick» stellte er sich hinter den Gemeindeschreiber. Und auch auf Anfrage der AZ hält er daran fest, dass Wicki «nur sage, was Tatsache ist». Für Weber ist die Geschichte bereits wieder «Schnee von gestern». Zu allfälligen Konsequenzen für Wicki äussert sich Weber nicht. «Darüber entscheide ich nicht alleine. Es ist Sache des Gemeinderates.» Der Vorfall sei aber an der Sitzung nächste Woche traktandiert.

Konsequenzen verlangt die SP Aargau. Wickis Aussagen seien «untragbar, rassistisch, hetzerisch und menschenverachtend», schreibt die Partei in einer Mitteilung. Noch prekärer seien sie, da Wicki als stellvertretender Leiter der sozialen Dienste direkt mit Flüchtlingen und Sozialhilfebezügern zu tun habe. Für Parteipräsidentin Gabriela Suter ist Wicki nicht mehr tragbar. Und er ist nicht der Einzige. Die SP verurteilt auch die «beschönigende Haltung des Gemeindeammanns» und erwartet vom Gemeinderat, dass er die «nötigen Konsequenzen zieht».

Wermuth fordert Entlassung

SP-Nationalrat Cédric Wermuth, aufgewachsen in Boswil, hat am Donnerstag eine Online-Petition lanciert, in der er den Gemeinderat Boswil auffordert, den Gemeindeschreiber zu entlassen. Dieser sei in «einer Kaderposition der Verwaltung nicht tragbar». Mit seinen Äusserungen beschädige er «das Bild von Boswil, dem Aargau und der öffentlichen Verwaltung massiv».

Am Freitag um 8 Uhr hatte die Petition bereits 800 Unterstützerinnen und Unterstützer.Ungeschickt, findet auch Hugo Kreyenbühl, Gemeindeschreiber in Niederrohrdorf und Präsident des Verbandes der Aargauer Gemeindeschreiber, die Online-Kommentare seines Berufskollegen. «Natürlich hat er die Aussagen als Privatperson gemacht, aber als Gemeindeschreiber wird man öffentlich wahrgenommen. Die Bevölkerung erwartet, dass man sich zurückhaltend und vor allem nicht so aggressiv öffentlich äussert.»

Dass sich Wicki am Donnerstag für seine Äusserungen entschuldigt hat, findet Kreyenbühl wichtig. Als Verband müsse man sich nach dem Vorfall überlegen, ob man für Gemeindeschreiberinnen und Gemeindeschreiber eine Schulung zum Umgang mit Social Media einführen müsse. (aargauerzeitung.ch)

So reagieren watsons auf eure Hasskommentare

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Junglenker drückt bei gemietetem BMW zu fest aufs Gas – 80'000 Franken Schaden

Ein 22-jähriger Autolenker hat in Würenlingen AG in der Nacht auf Sonntag bei einem Selbstunfall einen Sachschaden von 80'000 Franken verursacht. Der Schweizer blieb unverletzt. Er musste seinen Führerausweis auf Probe abgeben.

Zum Unfall mit dem gemieteten PS-starken Auto kam es um 01.00 Uhr, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilte. Der Lenker habe wohl massiv beschleunigt und eingangs Industriestrasse die Herrschaft über das Fahrzeug verloren.

Das Auto donnerte in eine gefüllte Kiesmulde, …

Artikel lesen
Link zum Artikel