Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wiederholt gegen Flüchtlinge gehetzt: Kostet es Gemeindeschreiber Wicki diesmal den Job?

Der Gemeindeschreiber Daniel Wicki der Aargauer Gemeinde Boswil hetzt im Internet gegen Flüchtlinge und Sozialhilfebezüger. Jetzt diskutiert der Gemeinderat über den Vorfall.

Noemi Lea Landolt / ch media



«Primaaa hat man diese Schweine erwischt! Und jetzt an die Wand stellen und eine saubere 9mm-Impfung verpassen!!! Tut nicht weh, ist effizient und nachhaltig.» Diesen Aufruf zur Todesstrafe schreibt der Boswiler Gemeindeschreiber Daniel Wicki auf Facebook unter einen Artikel über eine Vergewaltigung einer Frau in Deutschland unter anderem durch Asylsuchende. Der «Blick» hat am Donnerstag über die hetzerischen Äusserungen des Gemeindeschreibers berichtet.

Image

Daniel Wicki screenshot: tele m1

Der Kommentar ist längst nicht der einzige, den Wicki in den letzten Jahren verfasst hat. Auf Facebook regt er sich darüber auf, dass «die Handys der Flüchtlinge wasserdicht sind und nicht absaufen, komischerweise aber alle ihre Ausweise während dem Böötlen über das Meer verlieren». Im «Blick» rechtfertigt sich der Gemeindeschreiber, bei den Kommentaren handle es sich um «seine persönliche Meinung, die mit seiner beruflichen Tätigkeit keinen Zusammenhang habe».

Wickis Kommentar auf Facebook:

Image

Emotionen als Entschuldigung

Als ihn die AZ kontaktierte, gibt Wicki zu, dass einige seiner Kommentare «grenzwertig» seien. «Der aktuellste, in dem ich die Todesstrafe für einen Vergewaltiger fordere, ist sicher der böseste. Ich entschuldige mich in aller Form und aufrichtig dafür, das geschrieben zu haben», sagt er. Der Kommentar sei inzwischen gelöscht. Es ist der einzige.

«Wer in einer solchen Funktion derartige Äusserungen tätigt, untergräbt das Vertrauen in die Gemeinde»

Martin Steiger ist Anwalt für Recht im digitalen Raum

Und trotz nachträglicher Reue stellt sich die Frage, wie es überhaupt zu diesem Kommentar kam. Dürfte von einem erwachsenen Mann, einem Gemeindeschreiber noch dazu, nicht erwartet werden, dass er nachdenkt, bevor er in die Tasten haut? Wicki erklärt, er habe den Kommentar «aus einer starken Emotion heraus verfasst». Es habe ihm «den Hut gelupft», nachdem er innert kürzester Zeit mehrere Meldungen über Asylsuchende gelesen habe, die Frauen vergewaltigt oder sexuell belästigt hatten. Er werde sich aber in Zukunft zweimal überlegen, ob er einen Kommentar verfasst und sich davor hüten, zu Selbstjustiz aufzurufen.

„An die Wand stellen und eine 9-Millimeter-Impfung verpassen!“

Solche und weitere Hasstiraden gegenüber Flüchtlingen sind auf der Facebook-Seite des Boswiler Gemeindeschreibers, Daniel Wicki, zu lesen. Video: © TeleM1

Dass seine Äusserungen im Internet ein juristisches Nachspiel haben könnten, liege «im Bereich des Möglichen», sagt der Gemeindeschreiber. «Aber ich hoffe natürlich, dass das nicht eintrifft.» Bei der Aargauer Staatsanwaltschaft ist bis Redaktionsschluss keine Strafanzeige eingegangen, wie sie auf Anfrage der AZ mitteilt.

«Jenseits von Gut und Böse»

Martin Steiger ist Anwalt für Recht im digitalen Raum. Er hält Wickis Aussagen, «unabhängig von einer allfälligen rechtlichen Dimension, für jenseits von Gut und Böse». Der Gemeindeschreiber irre, wenn er glaube, seine geäusserte persönliche Meinung von seiner beruflichen Tätigkeit trennen zu können.

«Wer in einer solchen Funktion derartige Äusserungen tätigt, untergräbt das Vertrauen in die Gemeinde, gerade auch mit Blick auf eine gleiche und rechtsstaatliche Behandlung aller betroffenen Menschen», sagt Steiger. Der Gemeindeschreiber trage eine besondere Verantwortung – auch für die Reputation der Gemeinde.

martin steiger

Martin Steiger Bild: zvg

Was die rechtliche Dimension betreffe, könne man sich fragen, ob Straftatbestände wie Rassendiskriminierung oder öffentliche Aufforderung zu Gewalttätigkeit erfüllt seien, so Steiger.

Anders als Steiger sieht der Boswiler SVP-Gemeindeammann Michael Weber nichts Verwerfliches an Wickis Äusserungen.

Im «Blick» stellte er sich hinter den Gemeindeschreiber. Und auch auf Anfrage der AZ hält er daran fest, dass Wicki «nur sage, was Tatsache ist». Für Weber ist die Geschichte bereits wieder «Schnee von gestern». Zu allfälligen Konsequenzen für Wicki äussert sich Weber nicht. «Darüber entscheide ich nicht alleine. Es ist Sache des Gemeinderates.» Der Vorfall sei aber an der Sitzung nächste Woche traktandiert.

Konsequenzen verlangt die SP Aargau. Wickis Aussagen seien «untragbar, rassistisch, hetzerisch und menschenverachtend», schreibt die Partei in einer Mitteilung. Noch prekärer seien sie, da Wicki als stellvertretender Leiter der sozialen Dienste direkt mit Flüchtlingen und Sozialhilfebezügern zu tun habe. Für Parteipräsidentin Gabriela Suter ist Wicki nicht mehr tragbar. Und er ist nicht der Einzige. Die SP verurteilt auch die «beschönigende Haltung des Gemeindeammanns» und erwartet vom Gemeinderat, dass er die «nötigen Konsequenzen zieht».

Wermuth fordert Entlassung

SP-Nationalrat Cédric Wermuth, aufgewachsen in Boswil, hat am Donnerstag eine Online-Petition lanciert, in der er den Gemeinderat Boswil auffordert, den Gemeindeschreiber zu entlassen. Dieser sei in «einer Kaderposition der Verwaltung nicht tragbar». Mit seinen Äusserungen beschädige er «das Bild von Boswil, dem Aargau und der öffentlichen Verwaltung massiv».

Am Freitag um 8 Uhr hatte die Petition bereits 800 Unterstützerinnen und Unterstützer.Ungeschickt, findet auch Hugo Kreyenbühl, Gemeindeschreiber in Niederrohrdorf und Präsident des Verbandes der Aargauer Gemeindeschreiber, die Online-Kommentare seines Berufskollegen. «Natürlich hat er die Aussagen als Privatperson gemacht, aber als Gemeindeschreiber wird man öffentlich wahrgenommen. Die Bevölkerung erwartet, dass man sich zurückhaltend und vor allem nicht so aggressiv öffentlich äussert.»

Dass sich Wicki am Donnerstag für seine Äusserungen entschuldigt hat, findet Kreyenbühl wichtig. Als Verband müsse man sich nach dem Vorfall überlegen, ob man für Gemeindeschreiberinnen und Gemeindeschreiber eine Schulung zum Umgang mit Social Media einführen müsse. (aargauerzeitung.ch)

So reagieren watsons auf eure Hasskommentare

Play Icon

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
121
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
121Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Genital Motors 07.12.2018 20:18
    Highlight Highlight Immer diese elenden Impfgegner... ;-)
    • Fabio74 08.12.2018 16:03
      Highlight Highlight Immer diese kranken Verharmlosungen und Relativiern von rechten Hasspredigern
      Solche zynschen Sprüche sind einfach unter aller Sau!
    • Genital Motors 08.12.2018 18:05
      Highlight Highlight Ä chum ez!! Duä nüd so als hettisch nüd churz gschmunzlet
  • Gummibär 07.12.2018 19:56
    Highlight Highlight Boswil mit seiner reichhaltigen Geschichte, seinem gepflegten Dorfbild, den attraktiven Naherholungsgebieten und dem lebhaften Dorfgeschehen bietet seinen Bewohnern gleichzeitig willkommene Abwechslung und beschauliche Ruhe zum beruflichen Wirken. Ein reges Gewerbe mit über 1000 Arbeitsplätzen, ein vielfältiges Vereinsgeschehen sowie die Alte Kirche als einer der bedeutenden Orte für Musik in der Schweiz runden das Bild von Boswil ab.
    Der Gemeindeschreiber engagiert sich privat für Asylpolitik, Strafjustiz und das Impfwesen........
  • John Carter 07.12.2018 18:19
    Highlight Highlight Dieses unnötige Flüchtlingst-Thema hat schon soviel böses Blut verursacht. Die "Schweizer Wermuths gehen auf alles los, was ihnen nicht in ihre eigene Ideologie passt.

    Wollen die Wahrheit im Keime ersticken. Mit Rassismus Keule und Nazi gedrohe geht man auf alles los, was nicht gleich denkt. Dabei hätten wir doch genügend Problem auch so zu lösen.

    Eine üble Kaste. Wohin hat uns dieses Thema nur geführt.

    • Mutzli 08.12.2018 00:01
      Highlight Highlight Wat. Da fordert ein Rechter die Öffentlichkeit zu Selbstjustiz, Mord und Fremdenhass auf, aber für Sie sind das eigentliche Problem die "Schweizer Wermuths", die dann böserweise sagen so was sei rassistisch?

      Jesses, sind Rassisten denn so empfindsame Pflänzchen, dass man nicht mal mit dem Finger auf sie zeigen darf, wenn sie in flagranti ertappt werden?
    • Gähn 08.12.2018 09:57
      Highlight Highlight Noch nicht gemerkt?
      Rassisten und Nationalisten sind die grössten Schneeflöckchen überhaupt.
      Hab gestern einen schönen Vergleich in der AZ gelesen: dass man mit großer Freude mit der grössten zu findenden Kelle austeilt und beim geringsten Gegenwind jammert und schreit als ob man von einer Mörsergranate getroffen wurde.
      Das ist die Realität der überempfindlichen Wutbürger, denen Fakten zutiefst zuwider sind.
  • Stiggu LePetit 07.12.2018 14:43
    Highlight Highlight Unglaublich was für Menschen Stellen besetzen in öffentlichen Ämter.

    Hoffentlich war das des Guten zu viel und er verliert seine Arbeitsstelle, findet keine Neue und wird zum "Sozialschmarotzer" wie es seine Parteikollegen gerne nennen.
  • Angelo C. 07.12.2018 13:05
    Highlight Highlight Es gibt andere Sichtweisen:

    https://www.blick.ch/news/schweiz/mittelland/wie-boese-ist-boswil-ag-gemeindeschreiber-hetzt-gegen-fluechtlinge-und-fast-das-ganze-dorf-steht-hinter-ihm-id15057339.html

    Durch die zahllosen “Einzelfälle” in deutschsprachigen Ländern, steigt die Empörung grosser Bevölkerungsteile weiter an, während Linke solche Vorfälle verschweigen oder bewusst herunterspielen.

    https://www.tagesanzeiger.ch/sonntagszeitung/Mehr-Sexualdelikte-in-der-Schweiz/story/27080264

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2018/vergewaltigung-immer-mehr-verdaechtige-kommen-aus-dem-ausland/
    • Valon Gut-Behrami 07.12.2018 14:37
      Highlight Highlight Was ist deine Sichtweise? Was bringt denn Hetze?
    • Fabio74 07.12.2018 15:49
      Highlight Highlight Und das Rechfertigt Nord und Gewaltaufrufe?
      Die gesäte braune Saat scheint aufzugehen. Ekelhaft.
      Wir haben Justizbehörden für Verbrechen und keine selbsternannten Faschisten.
      Wir schreiben 2018 und nicht 1938
    • Kii 07.12.2018 16:07
      Highlight Highlight Und deine quellen rechtfertigen sein handeln? Ekelhaft sorry!


    Weitere Antworten anzeigen
  • COLD AS ICE 07.12.2018 12:52
    Highlight Highlight ein hoch auf daniel wicki! er spricht das aus was viele denken. bravo.
    • Wander Kern 07.12.2018 13:00
      Highlight Highlight Wenn viele so denken, gute Nacht.
    • Walter Sahli 07.12.2018 13:42
      Highlight Highlight Wenn ich schreibe, dass Wicki und seine Befürworter allesamt herzlose Schwachköpfe sind, die bei der Hirnverteilung in die Kartoffelkiste gegriffen haben, dann ist das vermutlich auch was, das viele denken. Kriege ich dafür jetzt auch ein Bravo?
    • Valon Gut-Behrami 07.12.2018 14:02
      Highlight Highlight Also denkst du das auch?
  • Imnon 07.12.2018 12:02
    Highlight Highlight Habe die Petition unterzeichnet.
    Würde ich in einer Gemeinde leben, die so einen Menschen nicht entlässt, würde ich wegziehen. Das steht fest.
  • paule 07.12.2018 11:59
    Highlight Highlight Die Äusserungen sind zwar sehr unfein und es ist Dumm das so öffentlich zu sagen, aber unsere Soziale Hängematte wird verschenkt statt sie mit sehr strengen Regeln zu füllen. Insofern hat er recht und es ist bedenklich, dass die meisten AHV Bezüger weit weniger bekommen als ein Asylbewerber kostet, als Gegenleistung dieser Leute oft Forderungen, Beleidigungen und Schlechtes Benehmen.
    Sagt man einem "Benimm Dich", wird man gleich als Rassist beschimpft.
    Also, über weite Strecken hat er sehr recht!
    • Dan Ka 07.12.2018 14:14
      Highlight Highlight Haben sie Fakten zu AHV und Asyl?
    • Fabio74 07.12.2018 15:52
      Highlight Highlight Das ist eine klare Lüge
  • cal1ban 07.12.2018 11:37
    Highlight Highlight Mich nimmt noch Wunder auf welche Vergewaltigung er sich bezieht. War es die Vergewaltigung in Freiburg, bei welcher das Opfer ertränkt wurde? Oder war es die Vergewaltigung auch in Freiburg, an der sich etwa ein Dutzend Männer beteiligt haben? Für solche Verbrechen sollte es lange Haftstrafen und gegebenenfalls die Rückführung ins Heimatland geben. Werden solche Verbrechen hart bestraft, wird auch diese menschenunwürdige Hetze zurückgehen.
    • Fabio74 07.12.2018 15:53
      Highlight Highlight Falsch. Die Hetze gevt nicht zurück weil eklige Hassprediger davon leben. Solange irgendwo ein Ausländer verdächtig ist wird gegeifert.
  • Fruchtzwerg 07.12.2018 11:25
    Highlight Highlight Ich finde es ja gut, dass Herr Wicki diese hirnrissigen Aussagen gemacht hat. So weiss man wenigstens direkt, dass er braunes Gedankengut in sich trägt und kann jetzt entsprechende Massnahmen ergreifen. Viel schlimmer wäre gewesen, wenn dies verborgen geblieben wäre und er in einer offiziellen Position noch weiter Asylsuchende und Sozialhilfebezüger hätte betreuen und womöglich schickanieren können.
  • zsalizäme 07.12.2018 10:49
    Highlight Highlight Wann hört man endlich auf, diese scheinheiligen nachträglichen Entschuldigungen zu akzeptieren. Hab die Nase echt voll... Einfach mal drauf los labern und posten und wenns dann ans Licht kommt halbherzig entschuldigen. Sogar Primarschüler treffen die Konsequenzen ihres Handelns härter. Und nein Herr Wicki, die Kommentare sind nicht "grenzwertig". Die sind so weit über der Grenze, dass sie die Grenze gar nicht mehr sehen.
  • AllknowingP 07.12.2018 10:30
    Highlight Highlight Wer ein solches Menschenbild hat soll ruhig einmal ein paar Jahre die Seite wechseln und selbst Sozialhilfebezüger werden.... In dem Sinne: Fristlos. Noch Heute!

  • Gubbe 07.12.2018 10:04
    Highlight Highlight Ich habe auch schon gegen Scheinasylante geschrieben. Doch so einen Hass zu entwickeln und mit 9mm Impfungen zu drohen, geht gar nicht. Wenn er mit Asylanten zu tun hat, kann ich zwar verstehen, dass es ihm manchmal den Hut lupft. Aber nicht auf solch hässige Art.
  • Muselbert Qrate 07.12.2018 09:47
    Highlight Highlight Das Phänomen mit den Handys, als einzig nicht gesunkenes Utensil der Flüchtlinge darf man sicher ansprechen, egal wo man arbeitet. Man zahlt als Steuerzahler ja auch, dann sollte man auch eine Meinung haben dürfen
    • geissenpetrov 07.12.2018 13:29
      Highlight Highlight Ja, jeder darf seine Meinung haben. Aber dann gibt es auch Sachen, die man am besten für sich behält, insbesondere dann, wenn sie nur Schaden anrichten. Oder plapperst Du immer alles aus, was in Deinem Kopf vorgeht?
      Diese Hetzerei als "Probleme ansprechen" zu verkaufen ist doch quatsch. Dem gehts nicht darum über Probleme zu sprechen, sondern nur darum seinen Hass auf andere abzulassen.
      Auch hier: Wenn Du ein Problem hast und darüber Sprechen möchtest, möglicherweise auch in der Absicht eine Lösung zu finden, dann tust Du das wohl auf diese Weise, oder?
  • acoves 07.12.2018 09:43
    Highlight Highlight Wenn der Gemeindeammann hinter Wicki und seinen Aussagen steht undi ihm durch den Rücken stärkt, ist er ebenfalls nicht mehr tragbar und sollte seinen Stuhl baldmöglichst räumen. Solche Leute braucht es in der Politik nicht.
    • Gubbe 07.12.2018 13:55
      Highlight Highlight Wicki ist Gemeindeschreiber und hat mit Politik nichts zu tun. Er sollte der neutrale Beobachter seiner Gemeinde sein.
  • #Technium# 07.12.2018 09:34
    Highlight Highlight So einer gehört fristlos entlassen. Ohne wenn und aber!
    • Roterriese 07.12.2018 10:00
      Highlight Highlight Dafür gibts keine gesetzliche Grundlage :) ihm wäre eine fette Entschädigung gewiss
    • Fabio74 07.12.2018 13:15
      Highlight Highlight @riese so einer gehört in den Knast wegen Aufruf zu Gewalt
  • Madison Pierce 07.12.2018 09:34
    Highlight Highlight Seinen Frust kann ich verstehen. Ein Bekannter ist auch Gemeindeschreiber, und was der sich von Flüchtlingen und Sozialhilfeempfängern teilweise bieten lassen muss, geht auf keine Kuhhaut. Besonders frustrierend ist, dass unsere Justiz kein Mittel dagegen hat. (Um es klar zu sagen: das sind Ausnahmen, es fällt nur eine Minderheit der Flüchtlinge negativ auf, die aber immer wieder.)

    Aber: von einem Gemeindeschreiber würde ich überlegtes Handeln erwarten. Ein Richter wettert auch nicht auf FB gegen den Staat, nur weil er immer wieder die selben Delinquenten laufen lassen muss.
    • Alterssturheit 07.12.2018 09:58
      Highlight Highlight @Madison Pierce: es gibt z.B. auch Polizisten die sich täglich alles mögliche gefallen lassen müssen. Ich denke, dass weiss man aber BEVOR man Jobs antritt, die in der Öffentlichkeit stehen. Und es steht auch jedem frei, zu kündigen/sich zu verändern, wenn er damit nicht mehr klarkommt.
    • P. Silie 07.12.2018 10:22
      Highlight Highlight @ Alterssturheit: Das denke ich zwar nicht mal. Viele entscheiden sich für solche Berufe in der Absicht zu helfen und etwas gutes zu tun. Ich kenne einige Polizisten die komplett neutral oder sogar eher mit leichtem 'Linksdrall' ihren Job angefangen haben.. dieser 'Linsdrall' jedoch verfliegt meist schon nach ein paar wenigen Einsätzen.
    • Alterssturheit 07.12.2018 17:45
      Highlight Highlight @P.Silie: das mags wohl geben, spätestens wenn sich die Relität zeigt sollte man seinen vermutlichen Traumjob dann aber aufgeben - meine Meinung.
  • Schreimschrum 07.12.2018 09:28
    Highlight Highlight Finde die Petition nicht, hat jemand einen Link?
    • NuraNett 07.12.2018 10:53
      Highlight Highlight https://actionsprout.io/62BBE0?fbclid=IwAR0y_8ISN2uaYS1f3a1qjvXQ5kTeCbaniNR8VDNxpVG9RoSkX0xglivfs7I
    • Imnon 07.12.2018 12:03
      Highlight Highlight Sie ist oben im Artikel unterstrichen. Klick dort einfach auf "Online-Petition", dann landest du richtig.
    • Schreimschrum 07.12.2018 14:00
      Highlight Highlight Danke euch. War sie vorher noch nicht, das war nämlich das erste das ich probiert habe :-)
  • P. Silie 07.12.2018 09:27
    Highlight Highlight Die Kommentare von Wicki sind pietätlos und eine Sache, mit der sich unter Umständen die Gerichte rumschlagen müssen. Was mich jedoch noch nachdenklicher stimmt: "SP-Nationalrat Cédric Wermuth, aufgewachsen in Boswil, hat am Donnerstag eine Online-Petition lanciert, in der er den Gemeinderat Boswil auffordert, den Gemeindeschreiber zu entlassen." Jetzt machen wir also online Petitionen um über berufliche Schicksal von Leuten zu bestimmen, mit denen wir nichts zu tun haben?! Wenn dann ist das eine Sache der Boswiler. Äusserst bedenkliche Entwicklung diese moralischen Hinrichtungen.
    • Gähn 07.12.2018 10:13
      Highlight Highlight Strafrechtlich relevante Aussagen in einer solchen Position.
      Hätte er's nicht gemacht, hätte ichceime gestartet.
      Solche frustriete Hassmenschen brauchts in der Politik und Verwaltung überhaupt nicht.
    • Fabio74 07.12.2018 11:00
      Highlight Highlight Moralische Hinrichrungen? Theatralisch. Ein Typ der zu Mord aufruft zu verteidigen ist unter aller Sau.
      Zum Glück gibts Leute die sich dem braunen Sumpf entgegenstellen.
      Bedenklich ist dass nach 80 Jahren dieses eklige Gedankengut salonfähig ist und dass Typen wie du dies verteidigst
    • Christian Mueller (1) 07.12.2018 11:38
      Highlight Highlight Gell, das wurde sonst nur bei Trainern geduldet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dinifattar 07.12.2018 09:25
    Highlight Highlight Einfach nur traurig.

    Vielleicht müsste man ihn mal losschicken im boot übers meer, damit er weiss wie sich so ein schicksal anfühlt, nirgends willkommen zu sein, den boden unter den füssen zu verlieren, monate- oder jahrelang zu warten bis jemand entscheidet ob man bleiben darf oder nicht...

    Oder

    ...ihm ein jahr sabbatical in einem flüchtlingslager „verschreiben“.

    • Genital Motors 07.12.2018 09:44
      Highlight Highlight mimimimimimimi
    • Idrisi 07.12.2018 10:37
      Highlight Highlight In meiner initial rasenden Wut dachte ich zuerst an eine Mehrfachimpfung als den besten Therapieansatz.

      Eine praxisorientierte Weiterbildung in einem Flüchtlingslager ist sicher nachhaltiger und täte wohl auch mir und anderen gut.

      Auf den zweiten Blick ist die Exekution von Gemeindeangestellten weder physisch noch virtuell tolerierbar. In diesem Sinne hat auch der gute Cedrik noch Bildungsbedarf.

      In meinen tiefsten innern will ich ja ein Gutmensch sein. Deshalb am Sonntag zwei Kerzen für mehr Menschlichkeit im Aargau und Danke für den Vorschlag mit dem Sabbatical.
    • Fabio74 07.12.2018 15:58
      Highlight Highlight @genital Kindergarten im Arierland?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yolo 07.12.2018 09:14
    Highlight Highlight Die SVP gibt dem armen Kerl, im Falle einer Kündigung, bestimmt eine Anstellung.
    • äti 07.12.2018 11:36
      Highlight Highlight ... richtig, beste Voraussetzung SVP-NR zu werden (siehe Glarner).
  • Linus Luchs 07.12.2018 09:10
    Highlight Highlight Wer solche Meinungen äussert, egal, ob beruflich oder privat, ist als Gemeindeschreiber nicht tragbar. Von jemandem in dieser Funktion darf ein Mindestmass an Respekt vor den Regeln unseres Rechtsstaates erwartet werden. Bei Wicki ist dieses Grundverständnis offensichtlich nicht vorhanden. Die Bevölkerung, die mit ihren Steuergeldern Gemeindemitarbeitende bezahlt, darf verlangen, dass da Leute arbeiten, die Anstand besitzen und denen vertraut werden kann.
  • reconquista's creed 07.12.2018 09:09
    Highlight Highlight Das man Leute umbringen soll, ist "Tatsache".
    Mein Gott, was läuft da?
  • Mietzekatze 07.12.2018 09:05
    Highlight Highlight Die 'Reue' die er zeigt, kommt wohl eher von der medialen Aufmerksamkeit! Und sicher nicht von einem Umdenken seiner Einstellung.
    • Qui-Gon 07.12.2018 11:09
      Highlight Highlight Wie immer bei solchen Gestalten.
  • Makatitom 07.12.2018 09:01
    Highlight Highlight In meinen Augen wäre das sogar ein Grund für eine Fristlose, der Typ wird schliesslich von Steuergeldern, auch von von ausländischen Mitbürgern bezahlten Steuergeldern, bezahlt. Aber sein Boss, der Gemeindepräsi, schient ja die gleiche Einstellung zu haben. Was ist bloss im Aaargau los, dass von dort so viele so dumme Hetzereien kommen? Aus Buttwil, aus Aarburg, aus Boswil und aus Oberwil-Lieli vom Oberwil-Liiri
  • Bruno S. 88 07.12.2018 08:55
    Highlight Highlight Tragisch das die selbsternannten "echten" Schweizer mühe mit ihrer eigenen Bundesverfassung haben:
    BV 8 I "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich." - Den bei Schweizer Straftäter ist die Straftat halb so schlimm. Schliesslich ist der Straftäter ja "einer von uns"! Mann sollte gar eher überprüfen ob doch nicht auch noch eine Mitschuld des Opfers vorliegt!
    Diese Rechten sind einfach nur Heuchler mit ihrer Wir-gegen-die-Anderen-Haltung!
    • Posersalami 07.12.2018 09:42
      Highlight Highlight Ja aber das gilt doch nicht für die anderen!
  • chnobli1896 07.12.2018 08:51
    Highlight Highlight Menschen, die derart von Hass (auf etwas, das ihnen wohl noch nie direkt etwas getan hat) zerfressen sind, tun mir leid.
  • G3r1 07.12.2018 08:47
    Highlight Highlight Die Petition findet man unter https://actionsprout.io/62BBE0.
  • Purscht 07.12.2018 08:44
    Highlight Highlight Der Gemeindeammann sieht nichts Verwerfliches an einem Aufruf zur Selbstjustiz. Wieso engagiert sich eine solche Person in der Politik, wenn sie nicht an unser System glaubt? Das wären schon zwei die zurücktreten sollten.
  • MSpeaker 07.12.2018 08:34
    Highlight Highlight "überlegen, ob man für Gemeindeschreiberinnen und Gemeindeschreiber eine Schulung zum Umgang mit Social Media einführen müsse. "

    Wie kommt man nach dieser Geschichte zu diesem Schluss? Es hat doch nichts mit S.M. Kompetenz zutun sondern mit Fremdenhass. Früher hätte er es einfach nur am Stammtisch erzählt und es wäre vermutlich nie ans Licht gekommen.

    Will man die Leute dahingehend schulen, das sie ihren Hass besser nur in WA Gruppen Gleichgesinnter, freien Lauf lassen?
    • geissenpetrov 07.12.2018 09:32
      Highlight Highlight Sie sollen es ganz einfach für sich behalten.
    • Hans Gsseh 07.12.2018 09:41
      Highlight Highlight Genau das ist das Dilemma. Er erzählt seine Gedanken und Gefühle, ob dies als Gemeindeschreiber angemessen ist will ich nicht beurteilen. Aber verbannt man all diese Meinungen aus der Öffentlichkeit gehen diese Leute im Stillen rechts wählen und man wundert sich im Nachhinein über der vermeintlichen Rechtsrutsch in Europa.
    • matcha 07.12.2018 11:47
      Highlight Highlight Das ist ein no go für einen beamten oder mitarbeiter. Es gibt überall regeln, wie man sich benimmt, auch auf privaten social media. Solche mitarbeitende werden umgehend entlassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baccara - Team Nicole 07.12.2018 08:32
    Highlight Highlight Er sagt nur, was Tatsache ist?
    Dann soll er sich auch für die Frauen einsetzen, die von Schweizern vergewaltigt werden. Das sind nämlich ungemein viel mehr!

    Echt, so ein Dreck!
    • D. Wright 07.12.2018 09:00
      Highlight Highlight Stimmt zwar nicht, aber ok.

      "Fast zwei Drittel der in der Schweiz verübten schweren Sexual-Delikte werden von Ausländern begangen"

      Finde die Aussagen des Herren auch widerlich, aber mit solchen Aussagen hilft man niemandem.

      https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/64-prozent-der-verurteilten-vergewaltiger-sind-auslaender-129974861
    • Adi E. 07.12.2018 09:10
      Highlight Highlight Nicht das die Nationalität eines Vergewaltigers irgendeine Rolle spielt. Aber ist das wirklich so?
    • P.Rediger 07.12.2018 09:24
      Highlight Highlight Hm, die Dunkelziffer dürfte da auch ziemlich interessant sein, denn wer zeigt schon den eignen Onkel oder Götti an?
    Weitere Antworten anzeigen
  • So en Ueli 07.12.2018 08:27
    Highlight Highlight Die Kommentare auf der Online Petition sind genau so hasserfüllt wie die von Herrn Wicki. Der einzige Unterscheid ist, dass Herr Wicki gegen Personengruppen seinen Hass auslässt, wohingegen die Schreiber auf der Seite der Online Petition gegen eine einzige Person Ihren Hass auslassen. Ob das nun moralisch besser ist, sei dahingestellt.
    • hävi (the return) 07.12.2018 09:34
      Highlight Highlight Natürlich wird die Geschichte dieses Idi... hier künstlich zu etwas ganz grossem aufgeblasen.
      Wenn Flüchtlinge in D Frauen vergewaltigen, sollte dies eigentlich viel eher zu reden geben.
    • Makatitom 07.12.2018 09:36
      Highlight Highlight Den vom Wind säen und Sturm ernten kennst du aber schon?
    • So en Ueli 07.12.2018 10:09
      Highlight Highlight @Makatitom das Sprichwort kenn9 ich. Aber ist dieses Handeln moralisch gerechtfertigt? Alle die mit dem Zeigefinger auf den Wicki zeigen, machen genau dasselbe wie er gemacht hatte. Wo ist da der Unterscheid?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fabio74 07.12.2018 08:20
    Highlight Highlight Dieses widerliche Heucheln es tue ihn leid ist noch feiger und niederträchtiger.
    Man geifert ubd sät Hass und rudert wenn Kritik kommt zurück aber ändert kaum was am braunen Gedankengut
    • So en Ueli 07.12.2018 10:13
      Highlight Highlight Also darf man keine Fehler machen? Bist du Fabio74 den ohne Schlechtheit? Hat nicht ein Jeder eine zweite Chance verdient? Oder zählt das nur bei Straftätern? Möchtest du das man Menschen unterschiedlich behandelt? Falls ja, ist das dann nicht dasselbe Gedankengut wie das von sogenannten Nazis?
    • Zerpheros 07.12.2018 10:49
      Highlight Highlight Natürlich nicht. Und die Geda-ha-nken sind frei ... er soll sie halt für sich behalten: Es gibt eine Grenze, was man öffentlich oder privat sagen darf. Wir alle sind dafür verantwortlich, dass Hassrede das Ende des Sagbaren bleibt.
    • So en Ueli 07.12.2018 13:03
      Highlight Highlight @Zerpheros weshalb sollen gewisse Meinungen nicht öffentlich gemacht werde dürfen? Entweder alles darf gesagt werden oder nichts. Genau das nennt sich Toleranz gegenüber anders denkenden Menschen. Solange ein Gedanke, der weiter ausgeführt zu einer Straftat führen würde, nur ein Gedanke bleibt kann man das doch nicht verteufeln. Meinungsfreiheit fängt dort an, dass man eine Meinung stehen lassen kann, auch wenn man nicht selbiger Meinung ist.
    Weitere Antworten anzeigen

Hetzender Gemeindeschreiber von Boswil: Tausend Personen fordern seine Entlassung

Daniel Wicki ist nicht zimperlich. Im Netz hetzt der Gemeindeschreiber von Boswil gegen Flüchtlinge. Das geht vielen zu weit. Eine Petition von SP-Nationalrat Cédric Wermuth haben innert weniger Stunden über Tausend Personen unterschrieben: Sie fordern die Entlassung von Wicki.

Er will einen Flüchtling, der eine Frau vergewaltigt hat, mit einer Pistole «impfen», andere aus dem Land prügeln. Er fragt ironisch, warum Flüchtlinge ihre Ausweise, aber nicht ihre Mobiltelefone verlieren. Man kennt solche Einlassungen zur Genüge – aber nicht aus der Gilde der überaus zurückhaltenden Gemeindeschreiber. Und genau das ist Daniel Wicki und zwar in Boswil.

Für die «Impfung mit einer Neun-Millimeter» hat sich der Gemeindeschreiber kurz nach Bekanntwerden des Falles entschuldigt. …

Artikel lesen
Link to Article