recht sonnig
DE | FR
68
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Abstimmungen 2021

Pflegeinitiative: Was du zur Abstimmung im November wissen musst

Gesundheitspersonal demonstriert in Basel, am Mittwoch, 12. Mai 2021. Am Tag der Pflege werden die Missstaende im Gesundheitswesen von zu wenig Personal, zu wenig Zeit und zu viel Druck bei zu tiefem  ...
Mehrmals ging das Gesundheitspersonal auf die Strassen, so wie hier im Mai 2021 in Basel.Bild: keystone

Die wichtigsten 6 Punkte zur Pflegeinitiative

Am 28. November stimmt das Schweizer Stimmvolk über die Volksinitiative «Für eine starke Pflege» ab. Hier sind die wichtigsten Informationen im Überblick.
18.11.2021, 08:1528.11.2021, 12:55
Vanessa Hann
Folge mir
Abstimmungsresultat Pflege-Initiative, Schweiz Karte

In gut einem Monat finden in der Schweiz wieder Abstimmungen statt. Mit auf dem Programm steht die Pflegeinitiative. Sie will Probleme der Gesundheitsbranche lösen, die seit Beginn der Pandemie noch deutlicher geworden sind: zu wenig Personal, zu wenig Zeit und zu viel Druck bei zu tiefem Lohn.

Doch auf der politischen Bühne ist man sich über die Massnahmen nicht einig geworden. Was die Initiantinnen der Volksinitiative im Gegensatz zu Bund und Parlament wollen, erfährst du hier.

Warum gibt's zwei Vorlagen bei der Pflegeinitiative?

Vor knapp vier Jahren hat der Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) erfolgreich Unterschriften gesammelt: Im November 2017 kam die Volksinitiative «Für eine starke Pflege» zustande. Der Bundesrat beantragte beim National- und Ständerat jedoch, die Initiative abzulehnen, was diese auch getan haben.

Stattdessen arbeitete das Parlament einen indirekten Gegenvorschlag zur Initiative aus. Damit soll das Problem auf Gesetzesebene und nicht auf Verfassungsebene gelöst werden. In der Frühjahrssession stimmte das Parlament dem Vorschlag zu. Der SBK ging er allerdings zu wenig weit und sie hielten an ihrer Initiative fest.

Yvonne Ribi, Geschaeftsfuehrerin SBK-ASI und Mitglied Initiativkomitee, gibt ein Interview neben einem Kampagnenplakat, nach der Startmedienkonferenz zur Pflegeinitiative, am Mittwoch, 6. Oktober 2021 ...
Der SBK-Geschäftsfuehrerin, Yvonne Ribi, geht der Gegenvorschlag zu wenig weit.Bild: keystone

Kleine Auffrischung des Politik-Unterrichts: Der Gegenvorschlag tritt in Kraft, wenn das Volk die Initiative ablehnt und danach kein gültiges Referendum zustande kommt.

Mehr zur Pflegeinitiative:

Was will die Volksinitiative «Für eine starke Pflege»?

Die Qualität der Pflege sichern: Das will der SBK mit seiner Initiative erreichen. Momentan seien über 11'000 Stellen nicht besetzt, schreibt der Verband auf seiner Website. Die Pflegende seien chronisch überbelastet, erschöpft und frustriert.

Um diese Missstände zu bekämpfen, fordert die Initiative:

  • Der Pflegeberuf wird via Verfassung gestärkt.
  • Der Bund sorgt für angemessene Entschädigung der Pflegeleistungen.
  • Der Bund sorgt für bessere Arbeitsbedingungen für Pflegefachpersonen.
  • Der Bund schafft Möglichkeiten zur Weiterentwicklung im Pflegeberuf.
  • Pflegende können ihre Leistungen direkt mit den Krankenkassen und nicht wie bisher erst mit einer ärztlichen Unterschrift abrechnen.

Was der Pflegeinitiative zufolge ganz genau in der Verfassung stehen soll, liest du hier.

Was will der Gegenvorschlag zur Pflegeinitiative?

Die Pflege soll gestärkt werden, das finden auch Bundesrat und Parlament. Sie anerkennen den akuten Mangel an qualifiziertem Pflegefachpersonen (Pflegenotstand), aber die Volksinitiative geht ihnen zu weit.

Der indirekte Gegenvorschlag soll die wichtigsten Forderungen des Initiativkomitees aufnehmen und eine raschere Umsetzung zur Stärkung der Pflege ermöglichen. Und zwar mit den folgenden Massnahmen:

  • Bis zu einer Milliarde Franken werden in den nächsten acht Jahren in die Ausbildung des Pflegefachpersonals investiert.
  • Das Pflegepersonal kann gewisse Leistungen direkt bei der Krankenkasse abrechnen. Ein Kontrollmechanismus verhindert, dass mehr abgerechnet wird als heute und dadurch die Prämien ansteigen.

Was passiert bei einem Ja zur Pflegeinitiative

Nehmen Stimmvolk und Stände die Pflegeinitiative an, muss das Parlament nochmals über die Bücher. Dann muss bestimmt werden, wie die einzelnen Forderungen der Pflegeinitiative konkret umgesetzt werden.

Ausserdem tritt bei einem Ja zur Pflegeinitiative der Gegenvorschlag des Parlaments nicht in Kraft.

Wer unterstützt die Pflegeinitiative und warum?

Neben Gewerkschaften unterstützen auch Frauenorganisationen sowie die Ärztinnen- und Ärztevereinigung FMH die Initiative für Pflegefachpersonen. In der Parteienlandschaft haben sich bis jetzt die SP, die Grünen und Grünliberalen sowie die EVP für das Vorhaben ausgesprochen. Auch die Junge SVP des Kantons Bern hat jüngst die Ja-Parole zur Pflegeinitiative beschlossen. Für die Befürworter löst der Gegenvorschlag das eigentliche Problem des Pflegepersonals nicht.

pflegeinitiative, pflege, streik, demonstration, starke pflege
Der Gegenvorschlag ist in den Augen der Initiativ-Befürworterinnen und -Befürworter bloss Schall und Rauch.Bild: keystone

Die Investitionen des Parlaments in die Ausbildung würden verpuffen, weil über 40 Prozent der Pflegenden nach wenigen Jahren aus dem Beruf aussteigen würden, argumentiert das Komitee. Es fehlten Massnahmen, welche die Pflegequalität sichern und die Arbeitsbedingungen verbessern würden.

Wer und was spricht gegen die Pflegeinitiative?

Der Bund soll nicht Arbeitsbedingungen regeln. Das sei Aufgabe der Sozialpartner, der Kantone und der Betriebe, sagte Gesundheitsminister Alain Berset vor den Medien. Der Bundesrat setzt deshalb auf den indirekten Gegenvorschlag für die Pflege, gleich wie der Krankenkassenverband Santésuisse, der Spitalverband H+ und die Spitex Schweiz. Die Gesundheitsverbände teilen die Besorgnisse des Pflegepersonals, allerdings wolle man nicht noch jahrelang auf konkrete Massnahmen warten müssen, heisst es.

Neben der SVP und der FDP stimmte auch die Mitte-Fraktion im Parlament mehrheitlich gegen die Initiative und für den Gegenvorschlag. Die Mitte-Partei war sich nun allerdings nicht mehr so sicher und hat Stimmfreigabe beschlossen. Die Parteiparolen von FDP und SVP sind noch nicht bekannt.

(Mit Material der sda.)

Was findest du?

Wie stimmst du bei der Pflegeinitiative ab?

Was sind deine Gründe? Diskutiere in der Kommentarspalte mit!

Quellen:
Seite des Initiativkomitees: pflegeinitiative.ch
Seite des Bundes: bag.admin.ch

Mehr zur Abstimmung im November

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«You are not alone»: Pflegefachfrau singt für Intensivpatient:innen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

68 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
17.10.2021 18:22registriert Oktober 2020
Es bringt nichts, mit Millionenbeträgen Gesundheitspersonal auszubilden, das ein paar Jahre später den Bettel hinschmeisst, weil die Arbeitsbedingungen nicht stimmen.
Man muss doch zusätzlich die Arbeitsbedingungen so gestalten, dass die Leute nicht mehr abwandern, denn sonst bringt das alles nichts.
24910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Meiniger
17.10.2021 18:36registriert April 2016
Wer nach der Covid-Krise nicht gesehen hat, dass es mehr braucht als Klatschen, verstehe ich nicht mehr.

Übrigens die Ausbildung ist nicht das Problem, diese ist gut!
Das Problem sind die Arbeitsbedingungen, dass die meisten nach wenigen Jahren wieder gehen.
21112
Melden
Zum Kommentar
avatar
Friction
17.10.2021 18:56registriert September 2016
50 Milliarden wurde in der Finanzkrise der UBS (von Bund und Nationalbank) zugesprochen. "Systemrelevant" hiess es damals. Auch die Pflege ist systemrelevant. "Bis zu einer Milliarde in acht Jahren". Und dies nur hinsichtlich der Ausbildung ..?! Das ist ein Hohn.

Ja zur Pflegeinitiative.
21437
Melden
Zum Kommentar
68
UBS-Ökonomen erwarten etwas mehr Wachstum im laufenden Jahr

Die Ökonomen der Grossbank UBS sind für den Konjunkturverlauf etwas optimistischer geworden. Sie erwarten nun für 2023 ein Wachstum des Bruttoinlandprodukts von 0.7 Prozent, nachdem sie bislang +0.4 Prozent vorhergesagt hatten.

Zur Story