DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jungparteien aller Couleur blasen zum Kampf gegen AHVplus-Initiative



Zehn Tage vor der Abstimmung haben in Bern Jungparteien von rechts bis links die Werbetrommel für und wider die AHVplus-Initiative gerührt. Beide Seiten wollen möglichst viele Junge an die Urne zu bringen. Denn diese sind womöglich matchentscheidend.

ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG FUER EINE STARKE AHV (AHVPLUS) VOM SONNTAG, 25. SEPTEMBER 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - A senior couple on the hiking trail, leading towards Lauterbrunnen, passing a train by the Junfraujoch Railways at the mountain pass train station of the Kleine Scheidegg in the Bernese Oberland region in Switzerland on August 27, 2016. (KEYSTONE/Petra Orosz)

Ein Rentnerpaar wandert uf dem Wanderweg, der in Richtung Lauterbrunnen fuehrt, vorbei an einem Zug der Jungfraujochbahn bei der Bahnstation Kleine Scheidegg im Berner Oberland  am 27. August 2016. (KEYSTONE/Petra Orosz)

Kampf um die Rente: Ist der Zug für die Jungen abgefahren? Bild: KEYSTONE

In einer Standplatzaktion am Freitag mitten in Bern zeigten sechs bürgerliche Jungparteien der AHVplus-Initiative die rote Karte. Für diese Jungen bringt die Initiative den Generationenvertrag in Gefahr, denn dadurch verkomme der Vertrag zu einer einseitigen Solidarität von jung zu alt.

Viele Junge fürchten, dass sie eines Tages keine Rente mehr erhalten werden, oder wie es der Präsident der Jungen SVP, Benjamin Fischer, formuliert: «Die Jungen wollen durchaus am Generationenvertrag teilhaben. Sie müssen aber Vertrauen haben, dass das System funktioniert und das Rentenversprechen eingehalten wird.»

Bürgerliche gehen auf die Strasse

Aus Sicht der Jungparteien der SVP, EVP, CVP, BDP, GLP und der Jungfreisinnigen kann dies nur klappen, wenn die AHVplus-Initiative abgelehnt wird, das Rentenalter auf 67 erhöht oder der Umwandlungssatz in der Pensionskasse gesenkt wird.

Denn in der AHV drohe wegen der Überalterung unserer Gesellschaft ein Milliardenloch. «Umfragen zeigen, dass 70 Prozent der Jungen gegen die AHVplus-Initiative sind», sagte Jungfreisinnigen-Präsident Andri Silberschmidt.

Diese Jungen sollen unbedingt an die Urnen, damit am Schluss ein Nein herauskommt. Deshalb gehen die bürgerlichen Jungpolitiker und -politikerinnen auf die Strasse «jeden Tag», wie Silberschmidt sagt. Denn sie wissen, dass vor allem die ältere Generation abstimmt.

Ein Plakat der CVP Schwyz, wirbt gegen die AHVplus-Initiative

Rente? Trübe Aussichten! Bild: KEYSTONE

Linke setzt auf Social Media

Doch das linke Lager schläft nicht. Um zu mobilisieren, setzt es in der Schlussphase des Abstimmungskampfes aber auf Social Media und E-Mail, wie Mirco Gurini, Vizepräsident ad interim von Jeunesse.Suisse, der Jugendsektion der Gewerkschaft Travail.Suisse, an einer Medienkonferenz sagte.

Juso-Präsidentin Tamara Funiciello verurteilte die seit Jahren anhaltenden «Angstkampagnen» zu Kosten und demografischer Entwicklung bei der AHV. Absender solcher Studien seien Banken, Versicherer und ihnen nahestehende Stiftungen oder Universitätsinstitute.

«Dies ist kein Zufall», sagte Funiciello. Mit zweiter und dritter Säule verdienten Banken und Versicherungen viel Geld - allein 2013 in der zweiten Säule 6.4 Milliarden Franken - während diese Gelder den Versicherten entgingen.

Lohnvolumen entscheidend

Nicht so bei der AHV, wie der Co-Präsident der Jungen Grünen, Ilias Panchard, erklärte. Die von den Bürgerlichen oft totgesagte AHV sei überdies äusserst stabil. «Seit Gründung der AHV vor 40 Jahren hat sich die Zahl der Rentner verdoppelt, ohne dass einmal die Lohnprozente erhöht wurden.» Lediglich ein Mehrwertsteuerprozent sei dazugekommen.

Grund sei, dass die Löhne gestiegen seien und mehr Menschen Beiträge gezahlt hätten. «Damit stiegen automatisch auch die Einnahmen der AHV.» Entscheidend für die AHV-Finanzen sei das Lohnvolumen und nicht das Verhältnis aktive Arbeitnehmer gegenüber Rentnern.

Gurini von Jeunesse.Suisse stellte den AHVplus-Rechner vor, mit Hilfe dessen ein Jeder seine künftige Rente ausrechnen und vergleichen kann, wie viel er monatlich bezahlen muss, um auf den gleichen Betrag in der zweiten und dritten Säule zu kommen. In dieser Rechnung schneidet die AHV als günstigste Vorsorge ab - auch für junge Leute.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So würdest du heissen, wenn du heute auf die Welt kämest

Mia, Noah, Emma – diese Namen prägen die aktuellen Hitparaden. Hättest auch du einen solchen Trend-Namen getragen? Finde es jetzt heraus!

Welche Namen beliebt sind, ändert sich im Wandel der Zeit. Vielleicht bist du eine dieser Frauen, der vor dreissig Jahren der damals beliebteste Name «Sarah» vergeben wurde. Würdest du heute geboren werden und erneut den populärsten Namen erhalten, wärst du jetzt «Mia». Finde deinen heutigen Namen heraus!

Das sind 2019 die unter der Schweizer Bevölkerung am häufigsten vertretenen Namen:

Das Kleingedruckte: Deine Angaben werden von watson weder gespeichert noch weitergegeben. Erfasst werden nur die …

Artikel lesen
Link zum Artikel