Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlechte Nachrichten: Bundesamt für Gesundheit empfiehlt weniger Alkohol

11.07.18, 12:05 11.07.18, 13:48


Höchstens zwei Glas für Männer und höchstens eines für Frauen pro Tag: Die Eidgenössische Kommission für Alkoholfragen (Ekal) hat ihre Empfehlungen für einen risikoarmen Alkoholkonsum nach unten korrigiert.

Den Ausschlag gaben wissenschaftliche Erkenntnisse, wie die Ekal am Mittwoch mitteilte. Gesunde Männer sollten demnach nicht mehr als zwei Standardgläser Alkohol pro Tag zu sich nehmen, gesunde Frauen höchstens eines. Ausserdem sollen jede Woche mehrere alkoholfreie Tage eingeschaltet werden.

Mit Standardglas ist die in einem Restaurant normalerweise ausgeschenkte Alkoholmenge gemeint, also eine Stange Bier, ein Glas Wein oder ein Gläschen Schnaps. Ein solches Standardglas enthält in der Regel 10 bis 12 Gramm reinen Alkohol.

bier trinken jupiler belgien frankreich kronenbourg 1664 grossbritannien pint bitter pub alkohol glas

Nur noch ein Glas pro Tag: Das empfiehlt die EKAL für Frauen. Bild: shutterstock

In einer früher aufgelegten und im Internet veröffentlichten Orientierungshilfe hatte die Ekal Männern für den unproblematischen Konsum noch zwei bis drei Gläser empfohlen und Frauen eines bis zwei. Zudem war in jenem Papier von mindestens zwei alkoholfreien Tagen pro Woche die Rede gewesen.

Schwangeren Frauen und Frauen, die schwanger werden wollen, rät die Ekal ganz vom Alkoholkonsum ab, ebenso während der Stillzeit. Ältere und Menschen, die Medikamente einnehmen, sollen Alkohol mit Vorsicht und zurückhaltend trinken.

Aufmerksamkeit leidet

Aufmerksamkeit, Wahrnehmungsfähigkeit und Reaktionsfähigkeit liessen bereits nach dem ersten Glas nach, schreibt die Ekal. Nicht nur im Strassenverkehr, sondern auch bei der Arbeit, beim Sport und bei allen Tätigkeiten, die Konzentration erfordern, sollte deshalb kein Alkohol konsumiert werden.

Laut Bundesamt für Gesundheit (BAG) trinken in der Schweiz rund 4 Prozent der über 15-Jährigen regelmässig zu viel. Rund jede fünfte über 15 Jahre alte Person konsumiert Alkoholisches punktuell risikoreich – das bedeutet, dass sie mindestens einmal pro Monat innerhalb von wenigen Stunden mindestens fünf Gläser (Männer) respektive vier Gläser (Frauen) trinkt.

Die Ekal ist eine ausserparlamentarische Kommission. Sie befasst sich nach eigenen Angaben mit Fragen, die direkt oder indirekt mit Folgen des Alkoholkonsums auf die Gesundheit zusammenhängen. (sda)

Auf den Fluss mit Bier und Wein – darf man das?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 12.07.2018 14:20
    Highlight Dieser Vergleich ist doch idiotisch. Eine Stange Bier (0,25 l) und ein Glas Wein (in manchen Ländern 0,2 l) haben zwischen 5 und 14 % Alkoholgehalt. Wenn es natürlich zum guten Ton gehört, bereits mittags zum Essen Wein zu trinken, was ich für eine Unart halte, wird sich schwer was ändern.
    2 1 Melden
  • sokrates2 12.07.2018 11:20
    Highlight Ich dachte es hängt von der Qualität und nicht von der Menge ab. Aber vom BAG darf man auch viel Ramsch erwarten.
    1 2 Melden
  • sherpa 12.07.2018 10:16
    Highlight "Schlechte Nachrichten: Bundesamt für Gesundheit empfiehlt weniger Alkohol" Ist dies wirklich eine so schlechte Nachricht?
    7 0 Melden
  • MerlotCK 11.07.2018 22:51
    Highlight Warum sind das schlechte Nachrichten?
    22 11 Melden
  • Pasch 11.07.2018 21:58
    Highlight Boah das sind ja mal Lobby-Empfehlungen, bin auch gerne dabei, vorallem jetzt während der WM, aber für mein Empfinden grenzt das an Alkoholismus!
    14 5 Melden
  • 's all good, man! 11.07.2018 19:35
    Highlight Und warum genau sind das jetzt schlechte Nachrichten, liebes watson?

    Euren, nun, sagen wir mal, eher lockeren Umgang dem Alkoholkonsum gegenüber empfinde ich als zunehmend störend. Wenn ihr das schon ständig abfeiert, könntet ihr im Gegenzug auch etwas mehr für die Aufklärung über die Risiken und Prävention tun in Form einer auch hier ausgewogenen Berichtersattung. Wo ihr doch gerade auch ein mitunter sehr junges Zielpublikum ansprecht mit eurem Medium.

    Gibt es dazu eine Aussage der Redaktion?
    9 5 Melden
  • Lumpirr01 11.07.2018 19:32
    Highlight EKAL & BAG bewerten den Alkoholkonsum betreffend Aufmerksamkeit, Wahrnehmungsfähigkeit, Reaktionsfähigkeit, Strassenverkehr, Sport sowie alle anderen Tätigkeit, wo eine Konzentration notwendig ist.

    Wie wäre es, wenn man mal den Einfluss der Alkoholmenge untersuchen würde, wie sich die Zufriedenheit und das Wohlbefinden in geselliger lustiger Runde in der Freizeit verhalten...................
    43 13 Melden
    • Xriss 12.07.2018 06:56
      Highlight Öhm... genau...
      Das alkoholgescjwängerte, aggressive rumgepöble von halbstarken, die in einer Gruppe „über sich hinauswachsen“.
      Und dann die „ganz friedlichen“, welche einfach nur lustig werden, wenn sie getrunken haben um dann bei nachlassen der Wirkung wieder zu mürrischen und depressiven Alltagszombies werden.
      Und bei beiden Typen (und noch vielen Weiteren) ist die allgemeine Zugriedenheit am nächsten Morgen mit pulsierendem Schädel sicher extrem hoch..
      5 3 Melden
  • Lichtblau550 11.07.2018 19:26
    Highlight Hätte mich auch gewundert, wenn es mehr empfohlen hätte.
    40 1 Melden
  • Gregor Hast 11.07.2018 19:24
    Highlight Spielt mir keine Rolle, da ich eh keinen Alkohol trinke. Allerdings kann Alkohol in Massen gesund sein...
    14 29 Melden
    • Waedliman 12.07.2018 16:30
      Highlight Es gibt Stoffe, z. B. im Wein, die gut sind, allerdings sind sie auch woanders vorhanden. Alkohol allerdings ist für den Körper grundsätzlich ein Gift.
      1 1 Melden
  • Raphael Stein 11.07.2018 18:09
    Highlight Sind das Grenzwerte?
    Und wie machen das die Wochenendgeniesser?

    15 1 Melden
  • leu84 11.07.2018 18:05
    Highlight Gibt es Medikamente gegen BAG-Ratschläge? Jeder der schon mal einen Kater verspürte, der weiss es war wohl etwas zu viel
    19 21 Melden
  • EvilBetty 11.07.2018 17:59
    Highlight Wer zwei Gläser pro Tag trinkt hat ein massives Alkoholproblem.
    34 62 Melden
    • Toerpe Zwerg 11.07.2018 23:16
      Highlight Nö. Wenn schon ein Kleines.
      27 6 Melden
  • Barracuda 11.07.2018 17:23
    Highlight Zwei Bier pro Tag? Dachte zuerst die Empfehlung wäre noch weniger. Dann ist ja alles in Butter :D
    32 3 Melden
  • Skip Bo 11.07.2018 17:08
    Highlight Gemäss WHO und EFSA ist Alkohol gefährlicher als Glyphosat. Zudem wird Alkohol direkt dem Körper zugeführt und ist absolut entbehrlich. Logischerweise müsste Alkohol noch vor Glyphosat verboten werden. Solche Verbote werden aber nicht nach wissenschaftlichen Fakten sondern nach populistischer Meinungsmache gefällt. Prost.
    30 28 Melden
    • Der Tom 12.07.2018 00:46
      Highlight Hopfen und Trauben werden auch mit Glyphosat vernebelt.
      11 1 Melden
    • Waedliman 12.07.2018 16:31
      Highlight Das ist halt der Unterschied zwischen gesellschaftsfähigen und nicht gewollten Drogen. Als nächste Droge wird Marihuana legalisiert, dann Kokain und zum Schluss wandeln alle wie Zombies durch die Gegend und sind für ihr Handeln nicht mehr verantwortlich. Prost!
      2 1 Melden
  • Hans Jürg 11.07.2018 15:25
    Highlight Zum Glück muss ich mich nicht an diese Empfehlung halten. Sonst müsste ich meinen Alkoholkonsum um mehrere tausend Prozent erhöhen.
    56 17 Melden
  • Charlie B. 11.07.2018 15:17
    Highlight Giltet diese Regel auch am Oktoberfest oder darf man da eine Ausnahme machen?
    21 14 Melden
    • Ulmo Ocin 12.07.2018 08:59
      Highlight Da am Oktoberfest ein Standard Glass ein Liter enthält, und du nur einen Tag dort bist, darfst du, falls du den Rest der Woche noch nichts getrunken hast, 14 Liter Bier in die Büchse knallen.
      0 0 Melden
  • Cornholios 11.07.2018 14:32
    Highlight Also normalerweise reicht mir ein Glas pro Tag.
    Aber gut zu Wissen das ich noch ein 2. nehmen darf falls das erste Kaputt geht.
    83 6 Melden
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 11.07.2018 13:36
    Highlight Ok, bin dabei.

    142 4 Melden
  • Irma Huber-Schacher 11.07.2018 12:42
    Highlight Zum Glück sind in „meinem“ Restaurant die Gläser nicht in der Norm des EKAL 😬😜🤫😂😂😂
    32 18 Melden
  • andrew1 11.07.2018 12:36
    Highlight Naja sind immerhin 14 bier pro woche. Ganz schön viel wenn man nur am we trinkt.
    142 11 Melden
    • Kunibert der fiese 11.07.2018 14:04
      Highlight 2 bier pro tag. Geht noch so, find ich.
      21 18 Melden
    • Namenloses Elend 11.07.2018 15:57
      Highlight Das nennt man dann Taktiksaufen. 😁
      44 4 Melden
    • DomKi 11.07.2018 22:37
      Highlight nein nicht 14 Bier. 2 x 3 oder 4 Tage. Steht ja man soll mehrere alkoholfreie Tage pro Woche haben
      7 3 Melden

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Ein 100-Prozent-Job für 200 Franken im Monat, ist das okay? Die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone will wissen, ob Schweizer Praktikanten ausgenutzt werden und fordert einen entsprechenden Situationsbericht. Über ihren Vorstoss debattiert nächste Woche das Parlament. 

Als «Generation Praktikum» sind sie besonders in den Nachbarländern bekannt: Junge Berufseinsteiger, die gleich viel chrampfen wie Festangestellte, dafür aber einen massiv tieferen Lohn erhalten. 

Ob mies bezahlte Praktika auch in der Schweiz zum problematischen Massenphänomen geworden sind, weiss niemand so genau. Offizielle Studien fehlen. Hier will die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone ansetzen. «Es geht doch nicht, dass wir keine Ahnung haben, was Praktikanten in unserem …

Artikel lesen