DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zwei Centiliter des Macallans kosteten 9999 Franken. Dabei war das edle Getränk eine Fälschung. © Hotel "Waldhaus am See"

Der 9999-Franken-Whisky ist wirklich gefälscht – Chinese bekommt sein Geld zurück



Im St. Moritzer Hotel «Waldhaus am See» hat ein Gast aus China für zwei Centiliter Whisky 9999 Franken auf den Tresen geblättert. Doch der Macallan war nicht wie deklariert im Jahre 1878 destilliert worden, sondern erst 1970.

25 Jahre lang stand die teuerste Flasche unberührt im Regal der Whisky Bar des St. Moritzer Hotels, ehe ein Gast aus China sich letzten August zwei Centiliter davon gönnte. Für den angeblich 1878 destillierten Macallan zahlte der Mann sage und schreibe 9999 Franken.

Wie das Hotel «Waldhaus am See» nun mitteilte, kam kurz danach der Verdacht auf, das edle und hochprozentige Destillat könnte eine Fälschung sein. In Auftrag gegebene Labortests ergaben tatsächlich eine Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent, dass der Whisky erst 1970 destilliert wurde - also fast 100 Jahre später als das Label anpries.

Das «Waldhaus am See» habe beim Kauf keinen Grund gehabt, an der Echtheit der Flasche zu zweifeln, schrieb Hotelier Sandro Bernasconi. Nun aber erwägt der Engadiner, rechtliche Schritte gegen den Verkäufer der Flasche einzuleiten, um zu seinem Geld zu kommen. Einen hohen fünfstelligen Betrag habe er selber für die Flasche bezahlt, sagte Bernasconi zur sda.

16'000 Kilometer geflogen

Der Hotelier trat nach dem Vorliegen der Labortests zwecks Schadensbegrenzung umgehend eine lange Reise nach Asien an. Insgesamt 16'000 Kilometer legte er im Flugzeug zurück.

Er informierte den Gast, der den Whisky im Sommer bestellt und getrunken hatte, bei einem Nachtessen über das Testergebnis und erstattete ihm die 9999 Franken persönlich. Der Mann habe sich erfreut über die Ehrlichkeit gezeigt und sich bedankt, sagte Bernasconi.

Der chinesische Gast und Whisky-Liebhaber ist in seinem Heimatland kein unbekannter. Es handle sich um den am besten verdienenden Online-Schriftsteller, der mit Fantasie-Romanen grosse Erfolge habe, so Bernasconi.

Das St. Moritzer «Waldhaus am See» ist bekannt für seine «grösste Whisky Bar der Welt». 2500 Sorten stehen laut Angaben des Hotels zur Auswahl. (sda)

Shot Happens, Teil 3: watson mixt Cocktails ... und trgrrm%&

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Rich Kids of Tehran: Reiche Iraner bei Instagram

1 / 11
Rich Kids of Tehran: Reiche Iraner bei Instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

So will Grünen-Präsident Glättli den Rahmenvertrag retten

Balthasar Glättli, Präsident der Grünen, sucht das Gespräch mit den anderen Parteien, um eine neue Allianz für den Rahmenvertrag zu schmieden. Er hat auch klare Vorstellungen, was die Schweiz der EU anbieten soll.

Herr Glättli, ist das Rahmenabkommen tot?Balthasar Glättli: Sicher ist: Den magischen Moment, in dem die EU den drei offenen Punkten einfach so zustimmt, gibt’s nicht. Dazu kommt in der Schweiz die Kritik am Streitbeilegungsverfahren. Wir müssen nun innenpolitisch Klarheit schaffen: Wer ist für das Rahmenabkommen? Was sind wir zu investieren bereit? Will die Schweiz ein Rahmenabkommen, braucht es eine innenpolitische Allianz dafür.

Wollen Sie als Präsident der Grünen die Initiative für eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel