Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ILLUSTRATION - Eine Frau tippt am 28.03.2017 in Berlin auf einem Smartphone. Jede vierte Frau ist schon einmal Opfer von Anfeindungen in sozialen Netzwerken geworden. Viele Hassbotschaften sind frauenfeindlich oder sexistisch, meldet Amnesty International aus einer Umfrage. (zu dpa

Die ständige Erreichbarkeit macht vielen Arbeitnehmern zu schaffen. Bild: DPA dpa

Mails vom Chef nach 19 Uhr automatisch löschen? Porsche-Betriebsrat heizt Debatte neu an

Was in der Schweiz ein SP-Gewerkschafter forderte, wird nun auch bei Luxus-Autobauer Porsche zum Thema: Eine E-Mail-Sperre nach Feierabend soll Mitarbeiter vor der ständigen Erreichbarkeit schützen.



«Sorry, Ihre E-Mail konnte nicht zugestellt werden. Ihre Mitarbeiterin geniesst gerade ihre wohlverdiente Freizeit.» So oder ähnlich könnte die automatisch generierte Antwort lauten, die ein Chef erhält, wenn er spätabends per Mail noch rasch die Aufträge für den nächsten Tag verteilt. 

Die Idee einer solchen Mail-Sperre nach Feierabend wird in Deutschland gerade hitzig diskutiert. Anlass ist ein entsprechender Appell von Uwe Hück, Betriebsratsvorsitzender beim Autobauer Porsche. «Abends noch Mails vom Chef lesen und beantworten ist unbezahlte Arbeitszeit, die den Stress erhöht – das geht gar nicht», sagte er vergangene Woche in Stuttgart. 

Geht es nach ihm, sollen geschäftliche Mails, die zwischen 19 Uhr abends und 6 Uhr morgens eintrudeln, künftig automatisch gelöscht respektive an den Absender zurückgeschickt werden. Ebenso Nachrichten, die am Wochenende und in den Ferien verschickt werden. 

Mit der gleichen Idee wartete in der Schweiz vor Jahresfrist der Berner SP-Nationalrat Corrado Pardini auf. In einem offenen Brief forderte er seine Parteikollegen dazu auf, «handfeste» Massnahmen zum besseren Schutz der Arbeitenden zu ergreifen. In seinem Forderungskatalog hiess es unter anderem: «Zwischen 19 und 7 Uhr ist internetfreie Zeit.»

Nationalrat Corrado Pardini, SP-BE, spricht an der Delegiertenversammlung der SVP, am Samstag, 26. August 2017, in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

SP-Pardini will Funkstille zwischen 19 und 7 Uhr. Bild: KEYSTONE

Die Reaktionen liessen in beiden Fällen nicht auf sich warten: Als «Populismus pur» bezeichnete ein Sprecher des deutschen Arbeitgeberverbands Gesamtmetall die Aussagen Hücks. Auch in der Schweiz liessen Arbeitgeber und politische Gegner kein gutes Haar am Forderungskatalog Pardinis. Dieser sei «antiquiert und nicht kompatibel mit der heutigen Arbeitswelt», liess etwa Thomas Aeschi (SVP) verlauten.

Was hältst du von der Mail-Sperre nach Feierabend?

Während der Vorschlag hierzulande denn auch kaum mehrheitsfähig sein dürfte, gibt es in Frankreich seit Anfang dieses Jahres ein Gesetz, das es Beschäftigten explizit erlaubt, geschäftliche E-Mails in der Freizeit zu ignorieren. Es stammt aus der Feder von Arbeitsministerin Myriam El Khomri und gilt für Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern. 

Auch in Deutschland gibt es bereits einzelne Firmen, die mit Mails ausserhalb der Arbeitszeiten kurzen Prozess machen. So hängt Autohersteller Volkswagen – der Mutterkonzern von Porsche – die Smartphones seiner Angestellten nach Feierabend vom Mailserver ab. Und beim Konkurrenten Daimler treffen die Mitarbeiter nach Ferienende ein leeres Mailkonto an, wenn sie das wünschen. Nachrichten, die während ihrer Abwesenheit eingehen, werden in dem Fall automatisch gelöscht. 

(jbu)

Vielleicht hilft es ja, wenn wir uns nur genug kräftig einschleimen beim Chef

Video: watson/Emily Engkent, Maurice Thiriet

Die besten Witze: Hier witzelt der Chef noch persönlich!

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Epidemiologe will Fernunterricht für Gymi-Schüler

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homeoffice-Pflicht ja oder nein? Das sagen die grossen Arbeitsgeber

Der Bundesrat könnte eine Pflicht zum Homeoffice aussprechen. Bisher ist sie als Empfehlung formuliert. Während einige Firmenchefs finden, das reiche, plädiert ein anderer für mehr Einsatz.

Schickt der Bundesrat die Schweiz am Mittwoch wieder ins Homeoffice? Die Grundlagen dafür hat er gelegt. Er hat den Kantonen eine Pflicht zum Homeoffice in die Vernehmlassung gegeben. Heute gilt erst eine Empfehlung. Die Pflicht soll überall gelten, «wo dies aufgrund der Aktivität und mit verhältnismässigem Aufwand möglich ist», wie CH Media weiss.

Doch ist diese Pflicht überhaupt umsetzbar – und wie nimmt sie die Wirtschaft auf? Die Meinungen gehen auseinander. Juan Beer, der Chef des …

Artikel lesen
Link zum Artikel