Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

11 moderne Bauten von Schweizer Architekten, die unser Land verschönern

Helvetien hat es architektonisch dick hinter den Ohren: Unser Land hat keine Skrupel konsensfähige, aber hässliche Kolosse in bildschöne Umgebungen zu pflanzen. Deshalb würdigen wir hier nun 11 moderne Bauten von Schweizer Architekturstudios, die durch ihre kühne Vision und ihren ästhetischen Wert bestechen.

Balthasar Sager
Balthasar Sager



Das gelbe Haus, Flims

Architekturguru Valerio Olgiati renovierte ein von seinem Vater an die Gemeinde Flims überlassenes, zuvor lange brach liegendes Bauernhaus auf radikale Art und Weise.

Bitte etwas Geduld, falls die Bilder nur langsam laden. bild: instagram/filippoabrami

Dem ehemaligen gelben, namensgebenden Verputz wurde auch in der neuen Fassade Rechnung getragen. 

bild: instagram/jmanuelmir

Und das ist nur von aussen zu sehen? Nein, der augenschmeichelnde Kubus ist Gastgeber eines kleinen, feinen Kunstmuseums. 

bild: instagram/yarericazares

Die Pädagogische Hochschule Zürich 

Was verbirgt sich hinter Max Dudlers erfreulicher konzeptioneller Strenge?

bild: instagram/zuckerblau

Es ist nicht nur der feuchte Traum eines jeden Glasliebhabers, sondern auch eine Brutstätte der zukünftigen Schulgurus der Nation.

bild: instagram/zuckerblau

Soviel ist sicher: Wer sein Studium mit höchstmöglicher Eleganz verfolgen möchte, sollte in diesem Bacchanal von dunklem Stahl und Lichtzufuhr studieren!

bild: instagram/giorgiomarafioti

Das Musée de l'Ethnografie, Genf

Wer Genf kennt, weiss, dass nicht nur ansehnliche Gemäuer die Stadt zieren.

Ein Beitrag geteilt von normie610 (@normie610) am

bild: instagram/normie610

Aber diese faszinierende Fassade darf sich selbstredend sehen lassen.

Ein Beitrag geteilt von Chloé B (@chloe_bo7) am

bild: instagram/chloe_bo7

Das Architekturstudio, Graber Pulver, spricht von einer «ikonografischen Präsenz». Dem ist zuzustimmen!

bild: instagram/silver_fooxx

Wen die Studie von kulturellen Phänomenen bis jetzt nicht nach Genf gelockt hat, wird spätestens durch diese architektonische Meisterleistung eines Besseren belehrt!

bild: instagram/brendan.burden

Linard Bardills Atelier in Scharans

Der Schweizer Liedermacher Linard Bardill benötigte ein neues Atelier.

bild: instagram/wantlesessentiels

So entwarf er zusammen mit Valerio Olgiati in einem fünfjährigen Prozess einen durch seine radikale Formsprache bestechenden Bau.

bild: instagram/miroslavisko

Nackter Beton wurde dafür rot eingefärbt und mit über 150 Rosetten bestückt, die der Bauernkultur entstammen.

bild: instagram/pepelgfloria

Der Bruch mit der Tradition befreit: Weder Fenster, noch ein Dach der alten Schule sind vorhanden und der Innenhof nimmt rund zwei Drittel der Grundfläche ein. Welch eine Vision!

quelle: instagram/jonabalop

Das Roche Diagnostics Forschungszentrum in Rotkreuz 

Scheitlin/Syfrig bild: lerichti/instagram

Ein Stöckli im Balsthal

Dieses von einer Bauernfamilie beauftragte und 2007 fertiggestellte Werk stellte Architekt Pascal Flammers Debüt dar.

bild: instagram/cameron_scott_gardner

Flammers Werk ist 75 cm tief in den Boden gebaut. Der Architekt doziert inzwischen an der ETH Zürich.

Ein Beitrag geteilt von ANGLE (@ourangle) am

bild: instagram/ourangle

Die auftraggebende Bauernfamilie darf sich freuen: Bei ihrer Pension werden sie dann von innen das Verändern der Natur beobachten können.

Ein Beitrag geteilt von naci (@naci_hk) am

bild: instagram/naci_hk

Bis dann werden Flammer und seine Familie im Genuss des Stöcklis bleiben. 

bild: instagram/pensoandrei

Ui ui ui… so viel Genialität auf einmal … aber was wenn Architekturstudios und Designer das Hirn abschalten?

Der Freitag-Turm, Zürich

Gigon & Guyers Teil der Europaalle in Zürich

Kritiker der Zürcher Europaallee monieren deren stark negativen Effekt auf die Mietpreise im unmittelbaren Umfeld. Und, dass die Europaallee nichts mehr als ein Durchgangsbereich sei. Und, dass der durchschnittliche Cocktail rund 20 Franken kostet. 

Ein Beitrag geteilt von Lea (@leazurich) am

bild: instagram/leazurich

Und, dass es nur Luxuswohnungen gibt, die monatlich pro Person gefühlte 5000 Franken kosten … aber kann man auf diese Fassade wirklich böse sein?

bild: instagram/orteipilongamor

Verdient diese wunderbare Spiegelung der Sonne so viel Hass?

Links Gigon/Guyer, rechts David Chipperfield. Der Innenhof ist einen Besuch wert. bild: instagram/pandora173

Nein, das tut sie nicht. Danke, Gigon/Guyer für diesen Prachtbau, nicht alle Teile der Europaallee sind ein Augenschmaus!

bild: instagram/silasjune

Das Kunstmuseum Appenzell

Das Wort «pläsierlich» bedeutet so viel wie  «angenehm», «erfreulich» oder «erquicklich».

Ein Beitrag geteilt von hülya (@lya_sol) am

bild: instagram/lya_sol

Die Architekten Gigon/Guyer wiederholen im Dach die Formen der Umgebung.

Ein Beitrag geteilt von ArcDog (@arcdogcom) am

bild: instagram/arcdogcom

Das ist pläsierlich!

Ein Beitrag geteilt von ArcDog (@arcdogcom) am

bild: instagram/arcdogcom

Die SAC-Hütte auf dem Monte Rosa

Wer trotzt den extremen Bedingungen hoch über dem Nebelmeer? Richtig, der von der ETH Zürich erarbeitete «Bergkristall». Majestätisch reflektiert er das Abendglühen!

Bild

bild: ETH-Studio Monte Rosa/Tonatiuh Ambrosetti, 2009

Die Einzelteile der Hütte wurden aufgrund der extremen Bedingungen nicht mit einem Kran, sondern mit einem Helikopter zusammengestellt.

Bild

bild: ETH-Studio Monte Rosa/Tonatiuh Ambrosetti, 2009

Urchig diniert, wer vor dem beschwerlichen Aufstieg nicht zurückschreckt. Und das erst noch ökologisch: 90 Prozent der von der Hütte benötigten Energie wird vor Ort produziert. Da sind fast keine Generatoren mehr nötig.

Bild

bild: ETH-Studio Monte Rosa/Tonatiuh Ambrosetti, 2009

Das Trübelwohnhaus in Dielsdorf

Zu guter letzt betrachten wir noch ein innovatives Haus, das in einen Rebberg in Dielsdorf hinein gebaut wurde.

Bild

bild: l3p architekten

Andere Architekten taten die Grundfläche von 9 mal 5 Metern als nicht bebaubar ab. L3P Architekten hingegen erstellten ein einzigartiges, platzsparendes Haus ohne dicke Mauern.

Bild

bild: l3p architekten

Speziell innovativ: Die Räume des Hauses werden durch Treppen anstelle von Mauern voneinander getrennt.

Bild

bild: l3p architekten

Und was kostet dieses scharfkantige Spektakel? Nicht mehr als ein gewöhnliches Typenhaus. Das ist grandios!

Bild

bild: l3p architekten

Und du bist durch! Die Kommentarspalte sei eröffnet für weitere Gebäude, die euch besonders gut gefallen.

Eine Randnotiz

Weitere Beispiele für traumhafte Bauten finden sich bei Savioz Fabrizzi, Lilitt Bollinger, Felippi Wyssen und Wespi de Meuron Romeo. Warum wurden diese Gebäude nicht gleich hier einbezogen?

Das Gros der Architekturstudios gibt Fotoaufnahmen von Neubauten zwar in Auftrag, erwirbt aber nicht die vollständigen Nutzungsrechte daran. Das hätte bedeutet, dass die Kosten dieses Artikels auf über tausend Franken gestiegen wären, aufgrund der Entlöhnung der Rechteinhabenden.

Dieses Lizenzmodell ist in der digitalen Welt wohl eher von begrenztem Nutzen.

Und weil mehr immer mehr ist: Spektakuläre Architektur aus aller Welt

Alle Welt behauptet, die Schweiz sei für Touristen eine Traumdestination. Von wegen!

27 Fotos, die beweisen, dass Winti die hässlichste Stadt der Schweiz ist

Link zum Artikel

30 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Bern ist

Link zum Artikel

30 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Zürich ist

Link zum Artikel

21 Gründe, NICHT in die Schweiz zu reisen ;-)

Link zum Artikel

25 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Luzern eigentlich ist

Link zum Artikel

27 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Basel ist 😉

Link zum Artikel

24 Fotos, die beweisen, wie überwertet das Appenzellerland ist 😉

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel