DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Militärpolizei hat Ermittlungen aufgenommen. 
Die Militärpolizei hat Ermittlungen aufgenommen. 
Bild: KEYSTONE

Die Armee vermisst 1500 Schuss Munition

05.10.2018, 21:0406.10.2018, 09:17

In der Zivilschutzanlage unter dem Schulzentrum Riazzino im Kreis Verzasca (TI) ist offenbar Munition verschwunden. Dies berichtet «20 Minuten» aufgrund eines anonymen Hinweises. Es sollen sich dort derzeit über 40 Armeeangehörige aufhalten.

Armeesprecher Daniel Reist hat den Verlust der Munition auf Nachfrage bestätigt, wie es im Bericht heisst. «Es handelt sich um rund 1500 Pistolen- und Sturmgewehrpatronen, die vermisst werden», sagte Reist. Die Militärpolizei habe die Ermittlungen aufgenommen. (kün)

Armee fliegt kostenlos Trinkwasser auf die Alp

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kabel-Unfall bei Ski-WM St.Moritz: Ex-Flugstaffel-Chef steht vor Gericht

Das Militärgericht 2 in Aarau befasst sich am heutigen Donnerstag mit einem spektakulären, aber glimpflich verlaufenen Unfall einer Kunstflugstaffel im Februar 2017 in St. Moritz. Zu verantworten hat sich der damalige Leiter des PC-7-Teams.

Der Unfall ereignete sich am 17. Februar 2017 im Rahmen der Ski-WM in St. Moritz. Zu diesem Anlass hatte das Fernsehen SRF eine Seilbahnkamera eingerichtet. Zwei Seile führten sie parallel zur Rennstrecke.

Als Attraktion war eine Kunstflugvorführung …

Artikel lesen
Link zum Artikel