Schweiz
Armee

Armeechef Blattmann beleidigt SRF-Moderator bei Rede

Korpskommandant André Blattmann (links) schlägt verbal um sich.
Korpskommandant André Blattmann (links) schlägt verbal um sich.
Bild: watson/srf/keystone

«Sandro Kotz, äh Brotz»: Armeechef beleidigt SRF-Moderator bei Rede vor Offizieren

Bei einer Rede vor Generalstabsoffizieren schiesst André Blattmann scharf gegen die Medien sowie kritische Stimmen aus den eigenen Reihen.
08.05.2016, 14:1508.05.2016, 14:58
Mehr «Schweiz»

Der Armeechef ist offensichtlich sauer. Bei einer Rede vor über 150 Generalstabsoffizieren verliert André Blattmann ein wenig die Contenance, wie die «Ostschweiz am Sonntag» berichtet. 

Der Korpskommandant, noch bis Ende Jahr Chef der Armee, hat ein Problem. Vor ein paar Wochen hat Guy Parmelin sein Projekt für eine bodengestützte Luftabwehr (Bodluv) sistiert, nachdem sich unter anderem herausgestellt hatte, dass die zu beschaffenden Lenkwaffen den Anforderungen nicht genügten. 

Das noch grössere Problem sei aber, so Blattmann, dass «wir offensichtlich einen Verräter unter uns haben, der Dokumente nach aussen gegeben hat».

«Missetäter, Verräter, widerlicher Kerl»

«Ich freue mich, wenn man den Missetäter, den Verräter findet, und ich freue mich, wenn wir den im übertragenen Sinne auf die Schlachtbank führen können. Gerne bin ich behilflich beim Demontieren der Gradabzeichen.» Denn der Betreffende habe «die Zukunft unserer Armee und unserer Doktrin in Frage gestellt», sagte Blattmann wörtlich und stellte implizit den Verdacht in den Raum, dass dieser «widerliche Kerl» möglicherweise im Auftrag der Konkurrenz gehandelt habe.

Dann nahm sich André Blattmann die Medien vor, die über die Ungereimtheiten in der geplanten Milliardenbeschaffung berichtet hatten. Allen voran den Moderator der Sendung «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SRF, welche Teile der Dokumente veröffentlichte, nachdem die «Ostschweiz am Sonntag» vor dem drohenden Milliardenfiasko gewarnt hatte. Diesen titulierte der Armeechef als «Sandro Kotz, äh Brotz».

«Würde er nicht sowieso zurücktreten, müsste ich seinen Rücktritt fordern», sagt Balthasar Glättli.
«Würde er nicht sowieso zurücktreten, müsste ich seinen Rücktritt fordern», sagt Balthasar Glättli.bild: watson

Kritik von Sicherheitspolitikern 

Ausgiebige Schelte gibt es dafür von den Sicherheitspolitikern: «Wir sind nicht in der Türkei – bei uns muss Kritik möglich sein», erklärt der St.Galler FDP-Nationalrat Walter Müller auf Anfrage der «Ostschweiz am Sonntag». SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz erinnert daran, dass im schweizerischen Milizsystem der Bürger auch Soldat und der Soldat auch Bürger sei. Das bedinge ein vertrauensorientiertes Führen und nicht einen «sowjetischen Führungsstil». Wenn Armeechef Blattmann das wirklich so gesagt habe, dann sei er nicht ernstfalltauglich.

Ein Chef der Armee, der zur Hexenjagd aufruft und interne kritische Stimmen als «Verräter» bezeichnet, habe seinen Job definitiv verfehlt, sagt Balthasar Glättli. «Würde er nicht sowieso zurücktreten, müsste ich seinen Rücktritt fordern.» (rar)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kimbolone
08.05.2016 14:23registriert März 2015
Das ist ja das Tolle an einem bereits feststehenden Rücktritt: Man kann machen, was man will, bis es soweit ist 😃
11610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randy Orton
08.05.2016 16:57registriert April 2016
Schon traurig wenn Blattmann hier nicht einsieht, dass ohne die Veröffentlichung der Dokumente Milliarden für sinnlose Ausrüstung ausgegeben worden wäre, die im Ernstfall nicht funktioniert hätte und lieber gegen die Veröffentlicher schiesst anstatt gegen die, die den Fehler gemacht haben. Der Armee muss man anscheinend genau auf die Finger schauen...
12828
Melden
Zum Kommentar
avatar
leu84
08.05.2016 14:50registriert Januar 2014
Verräter? Wenn man das alles betrachtet, dann sind unsere Beschaffungsoffiziere die grösseren Verräter. Kriegsmaschinen einkaufen die nur bei Schönwetter eingesetzt werden können, anstatt wie gemäss Auftraggeber gefordert. Sowas nennt man Verrat, wenn jemand an sein Portemonnaie denkt anstatt als Offizier in einem Verteidigungsgremium ans Volk
12834
Melden
Zum Kommentar
56
Verteilung der Departemente führt zu Strafverfahren: Alle Bundesräte müssen sich erklären
Die Bundesräte wussten im vergangenen Dezember nichts davon, dass Elisabeth Baume-Schneider nach nur einem Jahr das Departement wechseln wollte. Die Sitzung zum Thema sei nicht gut vorbereitet gewesen, lautete der Vorwurf. Nun ermittelt die Bundesanwaltschaft.

Der Eklat liegt sieben Monate zurück. In Bundesbern finden viele, dass man die Angelegenheit auf sich beruhen lassen sollte. Das ist aber schwierig, denn die Bundesanwaltschaft führt ein Strafverfahren.

Zur Story