DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Der Ferrari unter den Kampfjets»: Für Offiziere ist nur der Tarnkappenbomber gut genug

Die Kampfjets Rafale und Eurofighter sind zu alt für die Schweiz. Dies schreibt Divisionär a.D. Andreas Bölsterli, Chefredaktor der «Allgemeinen Schweizerischen Militärzeitschrift» in einem Editorial.
22.12.2017, 06:5722.12.2017, 08:56
Henry Habegger / Nordwestschweiz

Er galt bisher als Favorit im 8-Milliarden-Rennen um neue Schweizer Kampfflugzeuge. Die Franzosen, so die Einschätzung mancher Beobachter, standen mit ihrem Rafale-Kampfjet in der Poleposition. Weil das Flugzeug bewährt ist, aus einem Nachbarland kommt, und weil der zuständige Verteidigungsminister, der Romand Guy Parmelin, als Frankreich-Freund gilt.

Chancen rechnet sich ebenso der europäische Airbus-Konzern mit seinem Eurofighter aus. Auch dieser Jet kommt aus Nachbarländern, Deutschland ist dabei federführend. Und manch ein Politiker würde den Kampfjet-Kauf gerne als Trumpf in den schwierigen Verhandlungen mit der EU benutzen.

Durch solche Rechnungen machen hohe Offiziere nun einen dicken Strich. Geht es nach ihnen, kommen weder der Franzosen-Jet noch der Eurofighter für die Schweiz infrage.

Einziger Jet der 5. Generation im Schweizer Rennen: Amerikanischer Tarnkappenbomber F-35
Einziger Jet der 5. Generation im Schweizer Rennen: Amerikanischer Tarnkappenbomber F-35
Bild: EPA/ANP

Flieger der 4. oder 5. Generation?

Andreas Bölsterli, Chefredaktor der von der Schweizer Offiziersgesellschaft herausgegebenen «Allgemeinen Schweizerischen Militärzeitschrift» (ASMZ) und Divisionär im Ruhestand, erklärt im neusten Editorial: Rafale und Eurofighter seien zu alt, ihre Technologie nicht mehr auf dem neusten Stand.

Es gehe bei den geplanten Milliarden-Investitionen in die dritte Dimension «nicht nur um den Ersatz von Flugzeugen, sondern um die eigentliche Existenz der Luftwaffe und damit auch um das Gesamtsystem der Armee», so der Zweisternegeneral. «Bis zur Wirksamkeit dieser Investitionen wird sich die Technologie noch einmal verändern. Dann werden mindestens drei Flugzeugtypen, die heute im Gespräch sind, technologisch überholt sein.»

Für den ehemaligen Kommandanten der Territorialregion 2 steht fest: «Wenn soviel Geld eingesetzt wird, dann müssen Flugzeuge der 5. Generation und nicht der aktuellen und bereits überholten 4. Generation beschafft werden.»

Einen dieser fünf Kampfjets soll die Schweiz kaufen

1 / 28
Kampfjets für die Schweiz: Die fünf Favoriten
quelle: ap/ap / rick bowmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im Klartext heisst das: Die Schweiz muss den amerikanischen Tarnkappenbomber F-35 kaufen. Als einziges der fünf offiziell zur Debatte stehenden Flugzeuge gehört der Jet des Herstellers Lockheed Martin der modernen 5. Generation an.

Wie Divisionär Bölsterli auf Nachfrage sagt, kommt er zum Schluss, «dass der Eurofighter und der Rafale sicher nicht 5. Generation sind». Auch die anderen Jets nicht, die Verteidigungsminister Parmelin ins Auge fasst: Der Gripen E gilt als Generation 4+, der Super Hornet ebenfalls.

Andreas Bölsterli (r.), Divisionär
Andreas Bölsterli (r.), Divisionär
Bild: KEYSTONE

Die Jets der 5. Generation inklusive ihrer Bewaffnung sind für Radare weniger sichtbar, sie sind multifunktional, besonders manövrierfähig und schnell und verfügen über höhere Kampfkraft, wie es etwa heisst. Die EU-Staaten haben derzeit keinen solchen Jet zu bieten. Sollte die Schweiz nach einer Alternative zum F-35 Ausschau halten wollen: Solche Kampfjets produzieren neben den USA allen voran die Chinesen (Chengdu J-20) und die Russen (Suchoj Su-57).

Der Vorstoss der Offiziere scheint gut eingebettet. US-Hersteller Lockheed Martin ist derzeit sehr präsent in der Schweiz, er hat bei Militär, Politik und Wirtschaft eine Charmeoffensive gestartet. Lobbyisten versuchen zu widerlegen, dass der F-35 für die Schweiz viel zu teuer ist. So sagte Viersternegeneral Gary North kürzlich, der Super-Jet solle bald «nur» noch 80 Millionen Dollar pro Stück kosten.

GSoA reibt sich die Hände

In den Augen von Lewin Lempert von der Gruppe Schweiz ohne Armee (GSoA) haben die Offiziere im Milliardengeschäft Kampfjetbeschaffung den Boden unter den Füssen verloren. «Der F-35 ist ein absoluter Luxusjet, ein Tarnkappenbomber, der sich nicht gut für luftpolizeiliche Dienste eignet und der sehr teuer ist. Man muss doch auch an die Finanzen denken!»

Aber Lempert und die GSoA wären nicht unglücklich, wenn Armee und Politik tatsächlich auf den Super-Jet setzen sollten: «Wenn die Typenwahl wirklich auf den F-35 fällt, zeigen die Militaristen ihr wahres Gesicht. Es geht ihnen nicht um eine vernünftige Lösung, sondern sie wollen immer das neueste und teuerste Flugzeug haben, den US-Ferrari unter den Kampfjets. Auf diese Volksabstimmung würden wir uns freuen.» (aargauerzeitung.ch)

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Lea Senn, Laurent Aeberli, Sportredaktion
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Als Witzwil der beste Knast der Welt war – die Geschichte einer legendären Strafanstalt

Auch wenn die wenigsten von uns schon mal dort waren, so ist Witzwil, die Strafanstalt im Berner Seeland, vor allem im Bernbiet ein Begriff. Die erstaunliche Geschichte einer Strafanstalt, die einst die modernste der Welt war. Witzwil-Boss Otto Kellerhals war zu seiner Zeit ein weltweit bewunderter Pionier des Strafvollzuges.

Vom Bahnhof Ins blicken wir westwärts in eine weite Ebene hinaus – und dahinter sieht man die Silhouetten des Juras und des Jolimonts. Vor 150 Jahren bot diese Gegend einen ganz anderen Anblick. Um das Lebenswerk von Otto Kellerhals zu begreifen, müssen wir uns in jene Zeit zurückversetzen.

Wo sich heute üppige Fluren, schöne Korn- und Weizenäcker, riesige Kartoffel-, Rüben- und Gemüsefelder ausdehnen, da lag einst ein grosses Moosland. Niemandsland war es zur Hauptsache. Denn von Zeit zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel