Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Der Ferrari unter den Kampfjets»: Für Offiziere ist nur der Tarnkappenbomber gut genug

Die Kampfjets Rafale und Eurofighter sind zu alt für die Schweiz. Dies schreibt Divisionär a.D. Andreas Bölsterli, Chefredaktor der «Allgemeinen Schweizerischen Militärzeitschrift» in einem Editorial.

Henry Habegger / Nordwestschweiz



Er galt bisher als Favorit im 8-Milliarden-Rennen um neue Schweizer Kampfflugzeuge. Die Franzosen, so die Einschätzung mancher Beobachter, standen mit ihrem Rafale-Kampfjet in der Poleposition. Weil das Flugzeug bewährt ist, aus einem Nachbarland kommt, und weil der zuständige Verteidigungsminister, der Romand Guy Parmelin, als Frankreich-Freund gilt.

Chancen rechnet sich ebenso der europäische Airbus-Konzern mit seinem Eurofighter aus. Auch dieser Jet kommt aus Nachbarländern, Deutschland ist dabei federführend. Und manch ein Politiker würde den Kampfjet-Kauf gerne als Trumpf in den schwierigen Verhandlungen mit der EU benutzen.

Durch solche Rechnungen machen hohe Offiziere nun einen dicken Strich. Geht es nach ihnen, kommen weder der Franzosen-Jet noch der Eurofighter für die Schweiz infrage.

epa05325776 The first two Dutch F-35C Lightning II joint striker fighter aircrafts enter the Dutch airspace at the North Sea, The Netherlands, 23 May 2016. The F-35 program is an international effort wherein the United States worked with eight partner nations, including the Netherlands, to design and develop the F-35.  EPA/ROBIN VAN LONKHUIJSEN

Einziger Jet der 5. Generation im Schweizer Rennen: Amerikanischer Tarnkappenbomber F-35 Bild: EPA/ANP

Flieger der 4. oder 5. Generation?

Andreas Bölsterli, Chefredaktor der von der Schweizer Offiziersgesellschaft herausgegebenen «Allgemeinen Schweizerischen Militärzeitschrift» (ASMZ) und Divisionär im Ruhestand, erklärt im neusten Editorial: Rafale und Eurofighter seien zu alt, ihre Technologie nicht mehr auf dem neusten Stand.

Es gehe bei den geplanten Milliarden-Investitionen in die dritte Dimension «nicht nur um den Ersatz von Flugzeugen, sondern um die eigentliche Existenz der Luftwaffe und damit auch um das Gesamtsystem der Armee», so der Zweisternegeneral. «Bis zur Wirksamkeit dieser Investitionen wird sich die Technologie noch einmal verändern. Dann werden mindestens drei Flugzeugtypen, die heute im Gespräch sind, technologisch überholt sein.»

Für den ehemaligen Kommandanten der Territorialregion 2 steht fest: «Wenn soviel Geld eingesetzt wird, dann müssen Flugzeuge der 5. Generation und nicht der aktuellen und bereits überholten 4. Generation beschafft werden.»

Einen dieser fünf Kampfjets soll die Schweiz kaufen

Im Klartext heisst das: Die Schweiz muss den amerikanischen Tarnkappenbomber F-35 kaufen. Als einziges der fünf offiziell zur Debatte stehenden Flugzeuge gehört der Jet des Herstellers Lockheed Martin der modernen 5. Generation an.

Wie Divisionär Bölsterli auf Nachfrage sagt, kommt er zum Schluss, «dass der Eurofighter und der Rafale sicher nicht 5. Generation sind». Auch die anderen Jets nicht, die Verteidigungsminister Parmelin ins Auge fasst: Der Gripen E gilt als Generation 4+, der Super Hornet ebenfalls.

Baschi Duerr, Militaerdirektor Basel-Stadt, links verabschiedet Divisionaer Andreas Boelsterli, Kommandant der Ter Reg 2, rechts, im Rathaus in Basel am Dienstag, 26. Januar 2016. Beim Kommandantenempfang empfaengt der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt zusammen mit dem Regierungsrat des Kantons Basel Landschaft die Armeespitzen der Schweiz und die Heereseinheits- und Truppenkommandanten, welche mit den beiden Basel besonders verbunden sind. Angefuehrt werden die Kommandanten durch den Chef der Armee, Andre Blattmann sowie die Korpskommandanten Dominique Andrey (Kommandant Heer) und Aldo Schellenberg (Kommandant Luftwaffe). (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Andreas Bölsterli (r.), Divisionär Bild: KEYSTONE

Die Jets der 5. Generation inklusive ihrer Bewaffnung sind für Radare weniger sichtbar, sie sind multifunktional, besonders manövrierfähig und schnell und verfügen über höhere Kampfkraft, wie es etwa heisst. Die EU-Staaten haben derzeit keinen solchen Jet zu bieten. Sollte die Schweiz nach einer Alternative zum F-35 Ausschau halten wollen: Solche Kampfjets produzieren neben den USA allen voran die Chinesen (Chengdu J-20) und die Russen (Suchoj Su-57).

Der Vorstoss der Offiziere scheint gut eingebettet. US-Hersteller Lockheed Martin ist derzeit sehr präsent in der Schweiz, er hat bei Militär, Politik und Wirtschaft eine Charmeoffensive gestartet. Lobbyisten versuchen zu widerlegen, dass der F-35 für die Schweiz viel zu teuer ist. So sagte Viersternegeneral Gary North kürzlich, der Super-Jet solle bald «nur» noch 80 Millionen Dollar pro Stück kosten.

GSoA reibt sich die Hände

In den Augen von Lewin Lempert von der Gruppe Schweiz ohne Armee (GSoA) haben die Offiziere im Milliardengeschäft Kampfjetbeschaffung den Boden unter den Füssen verloren. «Der F-35 ist ein absoluter Luxusjet, ein Tarnkappenbomber, der sich nicht gut für luftpolizeiliche Dienste eignet und der sehr teuer ist. Man muss doch auch an die Finanzen denken!»

Aber Lempert und die GSoA wären nicht unglücklich, wenn Armee und Politik tatsächlich auf den Super-Jet setzen sollten: «Wenn die Typenwahl wirklich auf den F-35 fällt, zeigen die Militaristen ihr wahres Gesicht. Es geht ihnen nicht um eine vernünftige Lösung, sondern sie wollen immer das neueste und teuerste Flugzeug haben, den US-Ferrari unter den Kampfjets. Auf diese Volksabstimmung würden wir uns freuen.» (aargauerzeitung.ch)

Ohrwurm-Alarm! «Last Christmas» mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Lea Senn, Laurent Aeberli, Sportredaktion

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Polizisten töten Schwarzen vor laufender Kamera

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
134 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Chääschueche
22.12.2017 07:09registriert February 2014
Mein Gott. Man sieht einfach, dass diese Herren keine Ahnung haben.
Wer was auf sich hält kauft ein Schiff der Sovereign Klasse.
Die Bewaffnung ist um einiges besser (U.A. Quantentorpedos und 12 Phaserbänke!!!!) als bei den komischen Dingern oben. Des weiteren schaffen die Dinger ja nicht einmal Warp 1 🙄
67616
Melden
Zum Kommentar
Rectangular Circle
22.12.2017 07:19registriert December 2017
Als Flugzeugfan finde ich den F-35 sehr cool. Aber ich denke trotzdem, dass er für die Schweiz nicht nötig ist.
31716
Melden
Zum Kommentar
Gummibär
22.12.2017 07:54registriert December 2016
Frage: Ist der Schweiz jemals aus veraltetem Fluggerät ein Nachteil erwachsen ?
Frage: Braucht es zum Schutz des Schweizer Luftraums zwischen Genève und Romishorn Tarnkappenjäger ?
Frage: Müssen wir ausgerechnet eine Rüstungsindustrie und ein Land mit Aufträgen bedienen, welche uns den Irak-Krieg und damit den Nährboden für ISIL beschert haben ?
Frage: ist es uns wohl in einem Kundenkreis zusammen mit Saudiarabien, Aegypten, UAE und anderen Vorreitern
schweizerischen Demokratieverständnisses.
13019
Melden
Zum Kommentar
134

Huawei Schweiz will Personalbestand bis Ende 2021 fast verdoppeln

Der chinesische Telekomausrüster Huawei will in der Schweiz kräftig expandieren. Der Personalbestand soll bis Ende nächsten Jahres von aktuell 300 auf 550 Mitarbeiter fast verdoppelt werden.

Bis Ende 2021 wolle Huawei hierzulande zusätzliche 190 Forscher und Entwickler einstellen, sagte Huawei Schweiz-Chef Haitao Wang in einem Interview mit der Westschweizer Wirtschaftszeitung «L'Agefi» vom Freitag. Dabei strebe man eine Aufteilung zwischen den Standorten Dübendorf und Saint-Sulpice VD an.

Damit …

Artikel lesen
Link zum Artikel