DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Käuferinnen – praktisch alles Frauen – waren auf dem Gelände der Armee durch vorwiegend pinke Kleidung und Armbändel gut erkennbar.
Die Käuferinnen – praktisch alles Frauen – waren auf dem Gelände der Armee durch vorwiegend pinke Kleidung und Armbändel gut erkennbar.Bild: KEYSTONE

Eklat: Tierschützerinnen ersteigern Hefenhofen-Pferde und ärgern damit private Käufer

17.08.2017, 12:0517.08.2017, 13:30

Beim Verkauf der Pferde aus Hefenhofen in Schönbühl haben sich Tierschützer organisiert und gemeinsam geboten. Sie hatten den Thurgauer Behörden im Vorfeld Plätze angeboten und wollten nun ihre «Pferde zurückholen». Bei privaten Interessenten sorgte das Vorgehen für böses Blut.

«Als Privater hat man hier keine Chance», ärgerte sich ein Pferdehalter aus dem Emmental am Donnerstagmorgen am Rande des Versteigerungsplatzes in Schönbühl. Auch zwei Männer aus der Ostschweiz, die gegen Mittag verschwitzt und ohne Pferd das Gelände verliessen, waren enttäuscht: «Das ist nicht fair.»

«Wir holen unsere Pferde zurück»

Der Grund: Bereits beim ersten Dutzend der vorgeführten Pferde zeigte sich, dass immer wieder dieselben Gesichter beim Bieten auftauchten – und nach vorne traten, wenn es darum ging, bei mehreren Interessenten das Los entscheiden zu lassen.

Ein Vertreter der Organisation «Pferde in Not» bestätigte der Nachrichtenagentur SDA das Vorgehen. «Wir holen unsere Pferde zurück», sagte er. Seine Organisation habe den Thurgauer Behörden im Vorfeld 300 Plätze angeboten, doch das Angebot sei abgelehnt worden.

Moderator ruft zu Fairplay auf

Nun haben sich Vertreter von «Pferde in Not» – mit Unterstützung von Stinah (Stiftung für Tiere in Not Animal Help) – zusammengeschlossen, um gemeinsam zu bieten und damit die Kaufchancen zu erhöhen. Die Pferde sollen an einen sicheren Platz kommen und nicht über kurze Umwege beim Metzger landen.

Interessierte Private hätten sich im Vorfeld ein Pferd oder mehrere ausgesucht, die sie kaufen wollten, sagte der Tierschützer. Er wollte nach Anfeindungen im Netz und vor Ort in Schönbühl seinen Namen nicht nennen. Für diese Privaten habe man die Pferde ersteigert. Die Käuferinnen – praktisch alles Frauen – waren auf dem Gelände der Armee durch vorwiegend pinke Kleidung und Armbändel gut erkennbar.

Moderator Henri Spychiger – Ehrenpräsident des Schweizerischen Freibergerverbands – bestätigte gegenüber der SDA: Auch er habe dieses Vorgehen beobachtet, man könne es aber nicht verhindern. Gleichwohl rief Spychiger die Hunderten von Anwesenden mehrmals auf Deutsch und Französisch zu Fairplay auf – pro Organisation solle nur eine Person mitbieten. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

83 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sauäschnörrli
17.08.2017 12:17registriert November 2015
Naja, halte eh nicht viel von den Leuten die dahin gingen um ein Schnäppchen zu machen. Es sind traumatisierte Tiere die jetzt besonderer Aufmerksamkeit bedürfen, die sollten schon in die Hände erfahrener Pferdehalter gehen und nicht zu Schnäppchenjägern.
12718
Melden
Zum Kommentar
avatar
kettcar #lina4weindoch
17.08.2017 12:15registriert April 2014
Kann das jemand so erklären, dass auch ich verstehe was daran jetzt unfair war? Ich bin selten auf Pferdeauktionen...
1098
Melden
Zum Kommentar
avatar
ujay
17.08.2017 13:40registriert Mai 2016
Wo ist da der Eklat? Wer am meisten bietet, bekommt den Zuschlag. Bei Auktionen gibts sowas wie Fairplay nicht. Wenn sich eine Gruppe zusammentut, um etwas um jeden Preis zu ersteigern....thats life😎 Ich denke, nach dieser Aktion gehts den Pferden in Zukunft besser.
11942
Melden
Zum Kommentar
83
Veronika, die Inflation ist da: Warum sie in der Schweiz vergleichsweise tief ist

Wer in Europa unter steigenden Preisen für Energie und Nahrungsmittel ächzt, reibt sich beim Blick in die Schweiz die Augen. Die Konsumentenpreise sind im Juni im Jahresvergleich «gerade mal» um 3,4 Prozent gestiegen.

Zur Story