Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good News! Bundeskasse verzeichnet Überschuss von 800 Millionen Franken

23.02.17, 10:17

In der Bundeskasse ist erneut mehr Geld als budgetiert war. Die Rechnung 2016 schliesst mit einem Überschuss von rund 800 Millionen Franken. Der Bundesrat führt das Resultat auf die Negativzinsen zurück. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Mehr «Schweiz»



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
38
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LeChef 23.02.2017 12:36
    Highlight Toll, wie hier alle kommentieren und selbst keinen blassen Schimmer von Finanzpolitik haben..
    10 12 Melden
  • pun 23.02.2017 12:35
    Highlight Geht so Good News, eher eine recht systematische unter-Budgetierung (seit Jahren), um die ideologischen Sparprogramme zu begründen.
    10 11 Melden
  • Lowend 23.02.2017 11:53
    Highlight Was sind daran Good News, wenn sich der Bund erneut um eine knappe Milliarde "verrechnet" hat, damit die Bonzenparteien Munition hatten, um den Staat weiter auszubluten, bis fast nur noch Mittel da sind, um den Besitzstand der oberen Zehntausend zu schützen?
    19 27 Melden
    • walsi 23.02.2017 12:25
      Highlight Sie müssen diese 800 Mio. im Verhältnis zum Budget sehen. Wenn jemand mit einem Einkommen von CHF 65'000.--/J. um CHF 800.-- besser abschneidet als berechnet würde niemand sagen, dass sei viel daneben. Einfach mal ausrechnen wie viele Prozent des Budgets diese 800 Mio. Sind.
      22 3 Melden
    • rodman 23.02.2017 12:27
      Highlight 1. Ist der loewens offensichtlich vertraut mit budgetprozessen in verwaltungen..

      2. Lassen sie doch diese negativen pauschalsalven gehen die da oben. Schauen sie doch lieber die gestrige Rundschau über die Wutbürger.
      20 4 Melden
    • LeChef 23.02.2017 12:32
      Highlight Bei 70Mrd Budget sind 800 Millionen eine Punktlandung. Mir ist es lieber, der Abschluss ist positiv. Negative Abschlüsse müssen nämlich aufgrund der Schuldenbremse in den Folgejahren zusätzlich eingespart werden.
      16 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thinktank 23.02.2017 11:11
    Highlight Der Bund verzeichnet Überschuss, da er dem Volk mittels Negativzinsen mehr Geld stiehlt, als er darf. Die Nationalbank betreibt keine Stabilisierung, sondern Manipulation des Währungskurses. Damit können unrentable Unternehmen überleben, ausländische billige Fachkräfte importieren und das Geld fliesst in die Taschen von Bund und Unternehmern. Der Staat betrügt uns.
    13 38 Melden
    • LeChef 23.02.2017 12:35
      Highlight Der Bund nimmt ja die negativ Zinsen nicht selbst ein. Er muss einfach tiefer Zinsen auf seine Schulden zahlen. Dem Kleinsparer wird gar nichts geklaut, weil er erstens keine Negativzinsen zahlt und zweitens die Inflation auch negativ ist. Der Realzins ist in etwa gleich null oder sogar leicht positiv.
      18 1 Melden
    • Lowend 23.02.2017 12:52
      Highlight Der Bund könnte sogar riesige Projekte an die Hand nehmen und die Bevölkerung müsste dafür keine Zinsen bezahlen, ja mit den Negativzinsen würden die Projekte mit der Zeit sogar günstiger, als wenn man das Steuergeld auf einem Konto hat.
      3 9 Melden
    • Posersalami 23.02.2017 13:14
      Highlight Oh jeh.. was hat der Bund und die Nationalbank miteinander zu tun? Welchen Einfluss hat der Bund auf die Negativzinsen? 0, nichts, nada!
      10 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • bingbangbong 23.02.2017 10:40
    Highlight Und dann heisst es wieder wir müssen sparen und gleichzeitig boomen die Waffenexporte nach Afrika, wie in einem vorherigen Artikel gesagt wurde. Finde ich persönlich eine Schande.
    31 24 Melden
    • MacB 23.02.2017 12:34
      Highlight Die Exporte sind um 8% zurückgegangen. Nur Südafrika hat mehr bestellt. Du nennst nur die halbe Wahrheit.
      11 2 Melden
    • LeChef 23.02.2017 12:35
      Highlight Waffenexporte haben wenig bis gar nichts mit dem Bundeshaushalt zu tun..
      10 3 Melden
    • bingbangbong 23.02.2017 14:01
      Highlight @MacB Das mag stimmen. Meine Meinung bleibt bestehen. Sauerei.
      @LeChef Es geht mir weniger um den Zusammenhang und mehr um das Gesamtbild.
      4 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • D. Wright 23.02.2017 10:23
    Highlight Juhu! Zeit für eine Steueresenkung ;)
    23 6 Melden
    • Makatitom 23.02.2017 10:42
      Highlight Diese ist sicher bereits in der Schublade, aber natürlich nur für die Blochers, Amstutz's, Freys und Mörgelis dieser Schweiz
      42 16 Melden
    • _kokolorix 23.02.2017 13:58
      Highlight Der Mörgeli ist doch jetzt Sozialhilfempfänger und zahlt schon lange keine Steuern mehr...
      5 0 Melden
  • CyanLama 23.02.2017 10:22
    Highlight Alles in Bildung und Integration investieren.
    Danke, merci!
    33 17 Melden
    • TheMan 23.02.2017 11:04
      Highlight Eine Integration, die nicht funktioniert? Echt? Das Asylwesen ist ein Fass ohne Boden. Übrigens die Bundesasylcentren, werden Teurer als geplant. Sie werden den Steuerzahler teuer zu stehen kommen. Nichts mit Billiger weil alles an einem Ort ist.
      25 34 Melden
    • Pezzotta 23.02.2017 11:20
      Highlight Wenn die Centren teurer werden ok, den "Überschuss" dort investieren. Aber in keinem Fall die Steuern senken, für niemand. Dann braucht es auch keine zusätzlichen Milliarden vom Mittelstand um reiche Firmen zu subventionieren.
      Haushälterisch umgehen super, aber Ausgaben kürzen???
      Lieber NEIN
      9 5 Melden
    • CyanLama 23.02.2017 11:39
      Highlight Mir kann jetzt aber keiner mehr mit "Flüchtlingsbetreuung ist zu teuer" kommen.
      Ein Staat muss auch keine Gewinn orientierte Strategie haben, sondern mit dem Geld des Bürgers das Maximum rausholen. Mit Exporten werden wir nicht reich, sondern Fachwissen. Ob dieses Wissen ein Schweizer erlernt oder ein Syrer ist mir völlig egal.
      15 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Postfinance bittet seine Privatkunden in Zukunft kräftig zur Kasse

Bisher mussten viele Privatkunden von Postfinance nichts für die Führung ihres Kontos zahlen. Das ändert sich jetzt. Die Postbankentochter führt auf das nächste Jahr mit drei Ausnahmen für alle eine Kontoführungsgebühr von 5 Franken monatlich ein.

Eine Ausnahme macht Postfinance bei Privatkunden, die Anlageprodukte im Umfang von mindestens 25'000 Franken halten oder bei der Postfinance eine Lebensversicherung oder eine Hypothek abgeschlossen haben, wie Postfinance am Mittwoch mitteilte.

Bisher …

Artikel lesen