DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Glück im Unglück nach Notlandung im Kanton Waadt

02.02.2017, 20:34

Die Notlandung eines Kleinflugzeugs auf einem Feld in Valeyres-sous-Rances VD ist für die beiden Insassen am Donnerstagnachmittag glimpflich ausgegangen. Sie blieben unverletzt.

Ein Flugschüler war zusammen mit seinem Fluglehrer mit einem Kleinflugzeug vom Flugplatz Yverdon VD aus gestartet, wie die Waadtländer Kantonspolizei mitteilte. Kurz nach dem Start hätten die beiden Flugzeuginsassen bemerkt, wie sich Rauch im Cockpit ausbreitet.

In der Folge entschieden sie sich, auf einem umgepflügten Feld zur Notlandung anzusetzen. Bei der Landung wurde das Fahrwerk beschädigt. Augenzeugen berichteten der Polizei kurz nach 15.30 Uhr vom Absturz eines Kleinflugzeugs nördlich der Strafanstalten in der Orbe-Ebene.

Die genaue Ursache der Rauchentwicklung war zunächst nicht bekannt. Im Vordergrund steht eine technische Ursache. Sie wird von der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) untersucht. (sda)

Das sind die sichersten Airlines der Welt

1 / 16
Das sind die sichersten Airlines der Welt
quelle: epa/dpa / arne dedert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tessiner VW-Kartell aufgeflogen: Weko verhängt Millionenbusse

Die Eidgenössische Wettbewerbskommission Weko verdonnert ein Kartell von VW-Händlern im Tessin zu einer Busse von 44 Millionen Franken. Die sieben Kartellmitglieder, darunter die Amag, haben jahrelang die Preise von Neuwagen des VW-Konzerns abgesprochen.

Zur Story