DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Asylgesuche sind in der Schweiz 2016 um fast einen Drittel zurückgegangen



Im Jahr 2016 stellten 27'207 Personen in der Schweiz ein Asylgesuch, 12'316 weniger als im Vorjahr. Der Rückgang der Gesuche um fast ein Drittel (31,2 Prozent) ist in erster Linie auf den Unterbruch der sogenannten Balkanroute im März 2016 zurückzuführen, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Montag mitteilt.

Die letzten vier Monate des Jahres 2015 waren vor allem vom Eintreffen von Migrantinnen und Migranten über diese Migrationsroute geprägt. Seit der weitgehenden Schliessung erreichen nur noch relativ wenige Asylsuchende die Schweiz via die Staaten des Balkans.

Im Dezember 2016 wurden in der Schweiz 1766 Asylgesuche gestellt, 197 Gesuche weniger als im November. Die Zahl der Gesuche liegt damit deutlich unter dem Wert vom Dezember 2015 (−64 Prozent). Insbesondere die Zahl von Gesuchen afghanischer Migrantinnen und Migranten hat im Dezember gegenüber dem Vorjahr abgenommen.

Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen

1 / 12
Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eritrea wichtigstes Herkunftsland

Wichtigstes Herkunftsland von Asylsuchenden war 2016 Eritrea, die Gesuchszahlen aus diesem Land waren jedoch rückläufig. Die Zahl der Eritreerinnen und Eritreer, die in Süditalien ankamen, ging gegenüber dem Vorjahr um etwa die Hälfte zurück, was sich auch auf die Asylgesuche in der Schweiz auswirkte: 5178 Personen aus Eritrea reichten ein Gesuch ein, 4788 weniger als 2015.

Die weiteren wichtigsten Herkunftsländer von Asylsuchenden im Jahr 2016 waren Afghanistan (3229 Gesuche), Syrien (2144 Gesuche), Somalia (1581 Gesuche), Sri Lanka (1373 Gesuche) und Irak (1312 Gesuche). Der deutliche Rückgang der Asylgesuche afghanischer, syrischer und irakischer Staatsangehöriger steht in engem Zusammenhang mit dem Unterbruch der Balkanroute im März 2016. Rund 90 Prozent der Personen, die 2016 auf diesem Weg nach Europa gelangten, stammten aus den genannten Staaten. (whr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zürcher Notrufnummern nach Störung wieder erreichbar

Die Notrufnummern 117 und 112 sind am Dienstagmorgen im Kanton Zürich vorübergehend ausgefallen: Nach rund viereinhalb Stunden konnte die technische Störung behoben werden.

Die Notrufzentralen der Kantonspolizei Zürich waren trotz der Störung über mehrere Handynummern erreichbar. Zudem konnte sie stets auch direkt über ihre rund 60 Polizeistationen kontaktiert werden. Die Einsatzfähigkeit der Polizei sei nicht beeinträchtigt gewesen, schreibt die Kantonspolizei in einer Mitteilung vom Dienstag.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel