Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sterbehilfe sorgt für Umsätze von 10 Millionen – nur der Dignitas-Chef hält Zahlen geheim

Die Freitod-Organisation Exit, Dignitas und Eternal Spirit steigern ihre Einnahmen. Während Exit und Eternal Spirit ihre Zahlen offenlegen, erklärt Dignitas-Geschäftsführer Ludwig Minelli seine Jahresrechnung zum Geschäftsgeheimnis.

Andreas Maurer / Schweiz am Wochenende



Ludwig Minelli (85), Präsident und Geschäftsführer der Sterbehilfeorganisation Dignitas, fühlt sich gegenüber der Öffentlichkeit keiner Rechenschaft schuldig. Er sagt selber, er führe seinen Verein diktatorisch.

Ein Diktator bestimmt, welche Zahlen er publiziert. Und ein Diktator schätzt es nicht, wenn er bei der Verkündung seiner Botschaft von Fragen unterbrochen wird.

Minelli stuft die Jahresrechnung seines Vereins als Geschäftsgeheimnis ein. Und als er am Freitag das Bezirksgericht Uster verlässt, marschiert er mit grimmigem Gesichtsausdruck an den wartenden Journalisten vorbei. Er sagt kein Wort in die Mikrofone und Kameras. Stattdessen lässt er eine vorbereitete Stellungnahme per Mail verschicken.

ARCHIV - ZUR URTEILSVERKUENDUNG IM FALL DES DIGNITAS GRUENDERS LUDWIG A. MINELLI AM FREITAG, 1. JUNI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---- Dignitas-Gruender Ludwig A. Minelli auf dem Weg ins Bezirksgericht anlaesslich seiner Anklage zur Flyer-Aktion gegen Regierungsraetin Silvia Steiner, aufgenommen am Freitag, 6. April 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Dignitas-Chef Ludwig Minelli hat am Freitag vor Gericht in allen Punkten Recht erhalten. Bild: KEYSTONE

Dabei geht es um die Verkündung eines Sieges auf ganzer Linie. Richter Gregor Mercier hat ihn freigesprochen und stellt ihm eine Entschädigung von 135'000 Franken und eine Genugtuung von 500 Franken in Aussicht.

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hatte Minelli angeklagt wegen Beihilfe zu Suizid aus «selbstsüchtigen Beweggründen» und mehrfachen Wuchers. Vor Gericht sagte Minelli, der Staatsanwalt habe einfach einen Vorwand konstruiert, um bei Dignitas mal alles anschauen zu können.

Der Staatsanwalt hat Folgendes entdeckt: Minelli gönnt sich ein Honorar von durchschnittlich 160'000 Franken pro Jahr. Einen Zustupf verdient er sich mit der Vermietung seiner Liegenschaften an seinen Verein. Dennoch bleibt einiges übrig. 2012 hatte der Verein ein Eigenkapital von 1.8 Millionen angehäuft.

Staatsanwalt Andrej Gnehm führte einen Musterprozess und griff Minellis Geschäftsmodell anhand von zwei Einzelfällen an. Er warf Minelli vor, mit der Verrechnung von rund 10'000 Franken pro assistierten Suizid einen Überschuss von 110 Prozent zu erzielen. Minelli entgegnete, mit dieser Rechnung zeige der Staatsanwalt, dass er keine Ahnung von seiner Tätigkeit habe. Das Geld werde vor allem für Arzt- und Behördenkosten verwendet.

Richter Mercier sagt: «Es ist der Verteidigung gelungen, die von der Staatsanwaltschaft berechneten Kosten in Zweifel zu ziehen.» So betrage der Überschuss pro Suizid nur zehn Prozent. Die Kosten könnten «nicht als krass überhöht» bezeichnet werden. Zudem könne Minelli nicht nachgewiesen werden, dass er eine Patientin dazu gedrängt habe, dem Verein 100'000 Franken zu spenden.

Sein Honorar, das im für den Richter massgeblichen Jahr 130'000 Franken betragen hat, entspreche den Löhnen von NGO-Managern.

Während Dignitas die Jahresrechnungen als geheim klassifiziert, gewähren die anderen Deutschschweizer Sterbehilfeorganisationen Exit und Eternal Spirit Einblick. Zum Vergleich: Exit-Präsidentin Saskia Frei verdient mit ihrem Amt 64'000 Franken pro Jahr.

Ein wachsender Markt

Eine Gemeinsamkeit der drei Organisationen ist, dass die Einnahmen in den vergangenen Jahren tendenziell gestiegen sind. Jene von Dignitas lassen sich aufgrund der Mitgliederbeiträge und der Freitodbegleitungen schätzen. Konservativ gerechnet, kommen alle drei Organisationen zusammen mittlerweile auf einen Jahresumsatz von zehn Millionen Franken. Vor fünfzehn Jahren waren es weniger als zwei Millionen.

Das Geschäft der Sterbehilfeorganisationen wird von Paragrafen reguliert, die aus einer anderen Zeit stammen. Das zeigt schon nur die Formulierung im Strafgesetzbuch. Wer «aus selbstsüchtigen Beweggründen jemanden zum Selbstmorde verleitet», wird bestraft. Der Begriff Selbstmord wird heute in diesem Zusammenhang nicht mehr verwendet, weil ein Mord ein Verbrechen bedeutet.

Als Rechtsgelehrte den Paragrafen vor rund hundert Jahren entworfen hatten, wollten sie verhindern, dass man Suizide in der Familie fördert, um an Erbgelder zu kommen oder Unterhaltskosten zu sparen. An die Regulierung von Sterbehilfeorganisationen dachte damals niemand. Inzwischen hat der Bundesrat entschieden, dass er die Gesetzeslücke bewusst bestehen lässt. So ist es nun an Richtern zu entscheiden, wie die Paragrafen in der heutigen Zeit zu interpretieren sind.

Richter Mercier sagt: «Das Urteil ist kein Freipass für Sterbehilfeorganisationen, insbesondere nicht für Dignitas.» Es sei weiterhin wichtig, dass Polizei und Staatsanwaltschaft jeden Fall genau abklären. Zudem sei es wünschenswert, dass die Organisationen in Verdachtsfällen freiwillig für Transparenz sorgen. Der Richter deutet an, dass sich Minelli einen Prozess womöglich hätte ersparen können, wenn er weniger Geschäftsgeheimnisse hätte.

Staatsanwalt Gnehm tritt nach dem Prozess gut gelaunt vor die Medien, obwohl er als Verlierer dasteht. Er teile die Einschätzung des Richters nicht, dass nur eine «krasse Überhöhung» der Kosten strafbar sei, sagt er. Eine Überhöhung genüge. Er ziehe eine Berufung «ernsthaft» in Betracht. Das bedeutet: Es ist so gut wie sicher, dass sich weitere Richter einen Einblick in Minellis Reich verschaffen werden.

Was ist ein Leiden am Alter?

Themenbild zur Sterbehilfe, Euthanasie. Haende einer Patientin und eine Rose im Spital Uznach, gestellte Aufnahme vom 6. Dezember 2001. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) : FILM]

Bild: KEYSTONE

Der Verein Exit Deutsche Schweiz diskutiert an der Generalversammlung heute Samstag den sogenannten Altersfreitod. Ein Komitee von Exit-Senioren hat das Thema vor einem Jahr auf die Traktandenliste gesetzt. Es fordert, dass sich der Vorstand dafür einsetzt, dass Leute über 75 das Sterbemittel Natrium-Pentobarbital rezeptfrei und ohne Diagnose erhalten sollen. Vor einem Jahr wurde deshalb eine Kommission gegründet, in der auch das Komitee vertreten ist. An der GV präsentiert es seine Ergebnisse und das weitere Vorgehen.

Die Diskussionen haben dazu geführt, dass das Komitee seine Hauptforderung aufgegeben hat. Kommissionspräsident Patrick Middendorf sagt: «Wir sind einstimmig zum Schluss gekommen, dass die Forderung nach einer rezeptfreien Abgabe des Sterbemittels für alte Menschen vorerst nicht weiterverfolgt wird.» Politisch sei das nicht machbar. Es sei zudem sinnvoll, wenn stets ein Arzt beigezogen werde.

Auch vom aufgekommenen Begriff des Freitods für «gesunde Alte» geht die Kommission nun auf Distanz. Zwar schlägt sie vor, dass nicht mehr eine tödliche Krankheit diagnostiziert werden müsse. Dafür schlägt sie die Formulierung eines «Leiden im oder am Alter» vor. Darunter werden auch viele kleine Leiden verstanden, die das Leben unerträglich machen könnten. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

154
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

154
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butschina 02.06.2018 14:34
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären wie die Entschädigung berechnet wird? Der Betrag von CHF 135'000.- erscheint mir sehr hoch. Allerdings verstehe ich nichts davon. Daher danke für eure Antworten.
  • dorfne 02.06.2018 14:23
    Highlight Highlight Über das Geld soll also die Bewegung "selbstbestimmtes Lebensende" diffamiert werden! Zuerst hiess es, die Erben bekämen dadurch die Möglichkeit ihre betagten Eltern in den Tod zu treiben, jetzt wird schon wieder Geldgier als Motiv unterstellt. So schäbig!
  • rolf.iller 02.06.2018 11:22
    Highlight Highlight So what. Menschen verdienen ihren Lebensunterhalt damit. Was soll daran verwerflich sein.
  • Blitzesammler 02.06.2018 10:46
    Highlight Highlight Sollten seine Angestelten auch grosszügig entlohnt werden, finde ich es durchaus in ordnung. Auf jeden Fall verdienen Menschen, die andere Menschen in den Tod begleiten meine grösste hochachtung und sollten dies auch finanziell spüren. Eine solche Psychische Belastung aufsich zu nehmen, um anderen zu helfen ist selbst os, auch wenn sie viel verdienen. Ich weiss nicht für wieviel geld ich sowas machen würde.
  • bcZcity 02.06.2018 10:11
    Highlight Highlight Ein Leben in die Welt setzten ist einfach, da wird nicht untersucht ob die Verhältnisse passen, das Kind wirklich will, wer sich daran bereichert. Man kann Menschen produzieren so viel man will, es klatschen alle!

    Aber wehe dieses Leben möchte eines Tages nicht mehr. Sterben oder sterben lassen, komplex und unständlich. Bessere Gesetze würden da viel vom Schleier dieses Tabuthemas lüften und Dignitas und co. greifbarer machen. Aber nö, lieber Grauzone.....

Facebook verbietet Zürcher Schwulen-Werbung und krebst dann zurück

Das Zürcher Gesundheitszentrum für queere Menschen Checkpoint Zürich wollte zum Welt-AIDS-Tag ein Video auf Facebook bewerben, in dem sich unter anderen zwei Männer küssen. Facebook sagte nein. Zweimal. Bis sich watson einschaltete.

Nahaufnahme. Ein männliches Gesicht mit Bart. Der Mann schminkt sich. Schnitt. Eine blonde Frau, die ernst in die Kamera blickt. Schnitt. Zwei Männer, die sich küssen. Schnitt.

Das Video geht noch weiter, aber für die Verantwortlichen bei Facebook war an diesem Punkt wohl schon klar: Dieses Video ist nicht tragbar.

Und so verweigerte Facebook dem Checkpoint Zürich, einem Gesundheitszentrum für queere Menschen, dieses Filmchen als Werbung zu schalten. Begründung: «Das Video beinhaltet sexuelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel