DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 7
Militärfahrzeug überschlägt sich
quelle: keystone / alexandra wey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Militär-Duro überschlägt sich in Schwyz – zehn Soldaten verletzt



Bei einem Unfall eines gepanzerten Militärfahrzeuges sind am Dienstag in Schwyz zehn Soldaten verletzt worden. Der Duro GMTF überschlug sich und blieb auf dem Dach neben der Fahrbahn liegen.

Der Unfallort. Video: user-input

Florian Grossmann, Kommunikationschef der Kapo Schwyz, bestätigt gegenüber watson: «Es gab einen Unfall mit einem Armee-Duro, dabei wurden mehrere Personen verletzt.» 

Der Unfall ereignete sich vor dem Mittag. Daniela Cueni von der Militärjustiz sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda, zehn Mitfahrende im Duro seien leicht bis mittelschwer verletzt worden. Niemand schwebe in Lebensgefahr. Bei den Verunfallten handelt es sich um Infanterie-Durchdiener. Sie hätten sich auf einer Verschiebung zu einem Übungsplatz befunden, sagte Cueni.

In den Unfall verwickelt war gemäss Cueni nur ein Fahrzeug. Wieso der Dreiachser am Ortsrand von Schwyz bei einer Verzweigung verunfallte, ist unklar. Die Unfallursache wird von der Militärjustiz abgeklärt. Die Duro-Fahrzeuge werden von der MOWAG AG in Kreuzlingen hergestellt. GMTF steht für «Geschützte Mannschaftstransportfahrzeuge». (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Rahmenvertrag mit der EU: Der Bundesrat bereitet den Abbruch vor

Die Indizien verdichten sich: Die Landesregierung stellt sich auf ein Scheitern des Rahmenvertrags mit der EU ein. Die Frage ist nur noch, wie das Scheitern aussieht. Das zeigt die Aussprache mit den Kantonen.

Gleich zweimal sprachen Bundespräsident Guy Parmelin und Aussenminister Ignazio Cassis in den letzten zwei Wochen mit der Konferenz der Kantonsregierungen (KdK). Am Dienstag vor einer Woche mit dem europapolitischen Ausschuss der KdK, am Montag mit Vertretern von 23 Kantonsregierungen. Drei Kantone hatten sich aus terminlichen Gründen entschuldigt für die Videokonferenz.

Der Tenor in den Gesprächen war eindeutig. Das sagen gut unterrichtete Quellen. Der Bundesrat bereitet sich auf das Scheitern …

Artikel lesen
Link zum Artikel