Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wandernde afghanische Flüchtlinge

Die zwei Freunde sind es gewohnt, weit zu laufen. Auch ihren langen Weg von Afghanistan in die Schweiz haben sie fast ausschliesslich zu Fuss bewältigt. bild: camille kündig

Unsere «Wander-Afghanen» Hamid und Mohammad dürfen vorläufig in der Schweiz bleiben

Die afghanischen Asylsuchenden Hamid und Mohammad sind im Frühling durch die ganze Schweiz gewandert. watson publizierte einen Monat lang den täglichen Video-Blog über ihre Reise. Nun haben sie einen negativen Asylbescheid erhalten. Trotzdem müssen sie das Land nicht sofort verlassen.



Hamid und Mohammad haben am Freitag einen negativen Asylbescheid erhalten. In der Begründung, die watson vorliegt, heisst es:

«Die Prüfung Ihrer Akten hat ergeben, dass Sie nicht als Flüchtling anerkannt werden können. Ihr Asylgesuch wird deshalb abgelehnt. Sie sind verpflichtet, die Schweiz zu verlassen.»

Allerdings werden Hamid und Mohammad vorläufig aufgenommen. Im Asylentscheid steht weiter:

«Da Ihre Rückkehr in Ihren Herkunftsstaat im gegenwärtigen Zeitpunkt jedoch nicht zumutbar ist, werden Sie in der Schweiz vorläufig aufgenommen. Die vorläufige Aufnahme ist ab sofort gültig. Falls die vorläufige Aufnahme aufgehoben wird, müssen Sie die Schweiz wieder verlassen.»

Mohammad ist verzweifelt und traurig, er versteht den Entscheid nicht. Er hatte viel vor, wollte zum Beispiel mit dem Velo durch die Schweiz und alle Nachbarländer fahren. Hamid hingegen ist froh, dass er, Mohammad und seine Familie wenigstens vorläufig hierbleiben können.

Bild

Hamid und seine Familie auf ihrer Flucht. Hier legten sie irgendwo zwischen dem Iran und der Türkei eine kurze Pause ein. bild: hamid  jafari

Nach watson haben zahlreiche andere nationale Zeitungen und Fernsehsendungen über Hamid und Mohammad berichtet. Die beiden sind nun nicht nur in der Deutschschweiz, sondern auch im Tessin und in der Westschweiz bekannt.

Hamid und Mohammad am Videobloggen für die watson-Leser auf ihrer Tour de Suisse

Video: watson/Lya Saxer

Hamid und Mohammad im Bundeshaus

Video: watson

Unsere zwei Lieblings-Afghanen verabschieden sich

Video: watson

Im Video spricht Rebi Plüss, eine gute Freundin von Hamid und Mohammad.

(oli)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Vaduz steigt trotz 3:4-Niederlage gegen Thun auf

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 02.07.2017 02:47
    Highlight Highlight Schade. Hamid und Mohammad hätten es wahrscheinlich - unter wenigen anderen Asylsuchenden - am meisten verdient, in der Schweiz Asyl zu bekommen. Die Asylindustrie ist eine Lotterie - nur massiv
    lotteriehafter als Eurolotto.

    Bei den Asylsuchenden aus Eritrea schaut man nicht so genau hin. Die kommen und bleiben, ohne verfolgt worden zu sein. Ich würde gerne die Gründe dafür wissen, dass sie Asyl bekommen haben. Diese Gründe wird mir aber niemand erklären.

    Die Schweiz ist eine Bananenrepublik.

    Das ist aber okay. Wieso nicht? Jeder Staat auf dieser Welt ist krumm.
  • Barracuda 01.07.2017 23:53
    Highlight Highlight Lächerlich. Entweder gibt's Asyl weil jemand ein echter Flüchtling ist und auch mit Leib und Leben bedroht ist in seiner Heimat oder dann hat er das Land zu verlassen. "Ein bisschen Asyl" oder alles andere dazwischen gibt es nicht. Die Reaktion der beiden zeigt ja exemplarisch die Beweggründe für ihren Aufenthalt in der Schweiz: "Sie wollten doch noch etwas die Schweiz und die umliegenden Länder erkunden mit dem Velo...". Klar, das ist natürlich die erste Sorge, die ein echter Flüchtling hätte;-) Genau deshalb schiebt Deutschland immer mehr Afghanen zurück, weil es keinen Asylgrund gibt.
  • grünerantifaschist #blm 01.07.2017 19:38
    Highlight Highlight 👍🏽👍🏽👍🏽👍🏽👍🏽👍🏽👍🏽👍🏽👍🏽😁
  • pachnota 01.07.2017 19:25
    Highlight Highlight Also die beiden sind nicht anerkannte Flüchtlinge und haben daher kein Anrecht auf Asyl.
    Aber eine Rückkehr, ist trotzdem nicht "zumutbar"....
    Sie können also trozdem bleiben???

    Soviel zu unserem "Asylrecht"
    • Charlie Brown 01.07.2017 19:53
      Highlight Highlight Ich wollte - als hier noch keine Kommentare standen - folgenden Kommentar schreiben:

      ---

      Kommentar von pachnota in 3... 2... 1....

      ---

      Du bist so durchschaubar.


    • bokl 01.07.2017 19:57
      Highlight Highlight Absolut nachvollziehbarer Entscheid. Wie sähe den deine Lösung aus? Es gibt eigentlich nur zwei mögliche Varianten.

      "Nicht anerkannte Flüchtlinge auch in unsichere Regionen zurückschicken"

      oder

      "Unsichere Heimatregion führt zu positivem Asylentscheid"

      Welche Variante du wählen würdest, kann ich mir vorstellen...
    • Maracuja 01.07.2017 21:34
      Highlight Highlight @pachnota

      So schwierig ist es nicht, das zu verstehen. Um als Flüchtling anerkannt zu werden, muss man als Individuum bedroht sein, z.B. weil man sich politisch gegen ein Regime engagiert hat, das Opposition verfolgt. Flucht vor gewalttätigen Konflikten genügt nicht als Asylgrund. Da man aber Menschen nicht in solche Konfliktgebiete zurückschicken will, gewährt man ihnen vorläufige Aufnahme bis sich die Lage verbessert. Als Sie sich hier über die Wanderung der Beiden echauffierten, habe ich Sie schon darauf hingewiesen, dass es möglich ist, dass die beiden eine vorläufige Aufnahme erhalten.
    Weitere Antworten anzeigen

Bundesrat Berset verneint Masken-Lüge: «Geschichte klingt sehr gut, ist aber falsch»

Alain Berset gab der Sendung «10 vor 10» ein Interview. Dieses wurde bereits vor der Sendung veröffentlicht. Die wichtigsten Aussagen des Gesundheitsministers.

Die falschen Angaben des Bundesamtes für Gesundheit zu den Ansteckungsquellen mit dem Coronavirus werden nach den Worten von Bundesrat Alain Berset Konsequenzen haben. Das Bundesamt sei unter grossem Druck.

«Es ist ein Fehler passiert. Das wichtigste ist, das zu bemerken und so rasch wie möglich zu korrigieren, und das ist gemacht worden», sagte Gesundheitsminister Alain Berset in einem Interview der Sendung «10 vor 10», dessen Wortlaut das Schweizer Fernsehen SRF am Dienstag vorab auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel