DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: obs

17 ist das neue 18: Bundesrat will Altersgrenze für Lernfahrer senken

06.03.2017, 16:3206.03.2017, 17:05

Jugendliche dürfen möglicherweise schon bald mit 17 Jahren ans Steuer sitzen. Der Bundesrat plant, die Altersgrenze für das begleitete Autofahren zu senken.

Konkrete Vorschläge sollen demnächst vorliegen, wie Verkehrsministerin Doris Leuthard am Montag in der Fragestunde des Nationalrats erklärte. Damit würde sich die Zeitspanne des begleiteten Fahrens verlängern. Fahrschüler könnten mehr Praxis sammeln, was der Sicherheit zu Gute komme, sagte Leuthard.

Fahren sei eine Routinefrage, erklärte Thomas Rohrbach vom Bundesamt für Strassen (ASTRA) auf Anfrage. «Wer vor der Prüfung mehr fährt, fährt sicherer.» Das Mindestalter von 18 Jahren für die Fahrprüfung soll nach seinen Angaben jedoch nicht gesenkt werden. Rohrbach geht davon aus, dass der Bundesrat die Vernehmlassungsvorlage noch vor dem Sommer verabschiedet.

Sind 17-Jährige schon reif für den Führerausweis?

Nur noch ein Wiederholungskurs

Das Revisionspaket enthält weitere Elemente. Die Anforderungen an die theoretische und die praktische Prüfung sollen eher steigen. Hingegen soll künftig nur noch ein Wiederholungskurs absolviert werden müssen statt wie bisher zwei. Laut Rohrbach ist geplant, dass dieser innerhalb eines halben Jahres nach der praktischen Prüfung stattfindet. Damit könne auf Fehler aufmerksam gemacht werden, die sich einschlichen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Daniele Ganser bietet Verschwörungstheorien im Jahresabo – und wirbt für Ungeimpfte
Der Verschwörungsideologe wirbt für Ungeimpfte und baut ein neues Geschäftsfeld auf. Dazu doziert er von Plakatwänden. Wer sich hinter der Aktion verbirgt, will er allerdings nicht offenlegen.

Die Plakate sind nicht zahlreich. Doch an prominenten Stellen in den Bahnhöfen von Basel, Bern und Zürich blickt Daniele Ganser auf die Passanten. In Rednerpose gibt sich der prominente Vertreter der Verschwörungs- und Querdenker-Gemeinde versöhnlich:

Zur Story