DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strassenverkehrsämter wollen Nothelferkurs abschaffen – weil fast jeder ein Handy hat

05.09.2017, 07:3205.09.2017, 14:11

Seit 40 Jahren muss ihn jeder absolvieren, der ein Auto fahren will: den Nothelferkurs. Das soll jetzt ein Ende haben.

«Gibt er Antwort, atmet er, blutet er, ist sein Puls normal?»
Dürfen wir vorstellen: GABI

Zumindest wenn es nach den Strassenverkehrsämtern geht. Sie fordern, dass das Erste-Hilfe-Wissen nicht mehr praktisch geübt werden sollte, sondern allenfalls noch im Rahmen der Theorieprüfung abgefragt werden sollte.

Die neue Fahrausbildung müsse sich auf das Wesentliche konzentrieren, aufs Fahren: «Es ist an der Zeit, die Ausbildung anzuschauen und sie auch einmal von etwas zu entlasten», sagt Britschgi, Mediensprecher des Verbands der kantonalen Strassenverkehrsämter, gegenüber dem SRF. 

Britschgi führt weiter aus: «Das Risiko ist heute viel höher, einen Unfall oder medizinischen Zwischenfall im Verein, im Sport oder im Privatleben zu haben als auf der Strasse.» Zudem: Wenn auf der Strasse etwas passiere, seien die Rettungskräfte viel schneller auf der Unfallstelle als früher – weil fast jeder Verkehrsteilnehmer ein Handy dabei habe.

Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) hält das für falsch. Marc Bächler, Sprecher der BFU, betont gegenüber dem SRF, dass gerade der praktische Teil wichtig sei: «Es zeigt sich, dass der Erinnerungseffekt mit praktischen Übungen immer noch am höchsten ist und so mehr vom Gelernten im Gedächtnis bleibt.»  Auch wenn die Zahl der Unfalltoten von Jahr zu Jahr sinke, sei es gut, wenn Autofahrende wissen, wie sie sich zu verhalten haben. (mlu)

Nothelferkurs abschaffen?

Nun gut, bei den beiden hilft tatsächlich kein Nothelfer-Kurs …

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

VW-Chef erklärt in 2 Minuten, warum Wasserstoff-Autos keine Chance gegen E-Autos haben

Wer tritt das Erbe der klimaschädlichen Benzin- und Dieselautos an? Elektroautos mit Akkus oder Autos mit Brennstoffzellen, die mit Wasserstoff betrieben werden? Diese Frage bewegte gestern auch die Studiogäste der deutschen Talkshow «Markus Lanz». Und wie so oft wurde der an sich saubere, aber mit anderen Nachteilen behaftete Wasserstoff-Antrieb als Wundermittel angepriesen.Dann bekam VW-Chef Herbert Diess, selbst als Elektroturbo bekannt, das Wort und erklärte in 120 Sekunden, warum …

Artikel lesen
Link zum Artikel