Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
autofahren. copyright: shutterstock

Pläne fürs Autofahren ab 17 ausgebremst

Junglenker müssen warten: 17-Jährige dürfen frühestens 2018 hinters Steuer. Nun wehren sich Jungparteien.

Yannick Nock / Schweiz am Sonntag



Während die Branche von selbstfahrenden Autos träumt, wollen Tausende Jugendliche nichts sehnlicher als endlich selber ans Steuer. Doch sie müssen sich weiter gedulden, denn die Pläne für den Lernfahrausweis ab 17 sind auf Eis gelegt.

Seit 2013 hoffen Teenager auf die mehrfach angekündigte Revision der Fahrausbildung, die Fahren ab 17 Jahren beinhaltet. Jetzt ist klar, dass Jugendliche frühestens 2018 auf die Strasse dürfen. Dies teilt das Bundesamt für Strassen (Astra) auf Anfrage mit.

Sollen Jugendliche bereits ab 17 Jahren die Autoprüfung machen können?

Der Entscheid hat mehrere Gründe. Erstens wurde die dafür nötige Vernehmlassung zur «Optimierung der Fahrausbildung» kürzlich erneut verschoben, von Ende 2016 auf März 2017. Das Astra priorisierte andere Geschäfte wie die Fahreignungsabklärungen für Senioren. Zweitens hängt die Umsetzung an einem neuen Informatiksystem für die Verkehrszulassung. Erst wenn es eingeführt wird, sei Fahren ab 17 denkbar, sagt Sprecher Thomas Rohrbach. Das ist allerdings frühestens ab Ostern 2018 der Fall. Bis dahin heisst es: Lernfahrten erst, wenn man volljährig ist.

Kurse für Neulenker sollen weg

Die Verzögerung ärgert vor allem die Jungparteien. Denn bei der Reform geht es nicht nur um frühere Lernfahrten, sondern auch um die obligatorischen Weiterbildungskurse, die ebenfalls zur Debatte stehen. «Es ist dringend nötig, dass die hohen Preise für die Kurse endlich gesenkt werden», sagt Tino Schneider, Präsident der Jungen CVP Schweiz.

Die Kosten sollen von mehreren hundert Franken auf eine reine Verwaltungsgebühr reduziert werden. «Der Führerschein ist für viele kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit», sagt Schneider. Ausserdem sei die Ausbildung auch ohne die Weiterbildungskurse eine kostspielige Angelegenheit.

Die Junge CVP steht nicht allein da. Auch kantonal regt sich Widerstand: In Uri hat die Junge SVP eine Initiative mit demselben Ziel lanciert. Bemühungen auf eidgenössischer Ebene sind bisher gescheitert. FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen (BE) hat 2013 eine entsprechende Motion eingereicht. Zwar stimmte ihr der Nationalrat zu, der Ständerat lehnte das Anliegen aber ab.

Doch auch in Bern wird die Debatte weitergehen. Die Junge CVP will sich wenn nötig Hilfe aus dem Parlament holen. Wasserfallen ist offen dafür: «Ich würde die Jungparteien voll und ganz unterstützen», sagt er.

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

«Carlos» hat unzerstörbare Zelle zerstört

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Wirtschaft kann sich bei Keller-Sutter bedanken» – das schreibt die Presse zum KVI-Nein

Die Gegner der Konzernverantwortungsinitiative können sich trotz ihres knapp Sieges an der Urne nicht zurücklehnen. Die Kommentatoren in den Schweizer Medien sind sich einig darin, dass der Druck auf die Unternehmen hoch bleiben wird, Menschenrechte und Umweltstandards einzuhalten.

Die USA haben Donald Trump abgewählt - in der Schweiz dagegen ist der «Trumpismus» gerade gross herausgekommen. Das schreibt das Newsportal eures Vertrauens zur Konzernverantwortungsinitiative:

Aus Sicht der «CH Media»-Zeitungen ist das knappe Nein zur Konzernverantwortungsinitiative vor allem ein Erfolg der Justizministerin. Die Diskussion um Menschenrechte und die Rolle der Unternehmen sei damit nicht zu Ende. Das schreibt die Zeitung:

Die hohe Zahl der Ja-Stimmen ist aus Sicht der «Neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel