Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

41-Jähriger in Basel zu Tode geprügelt – 10'000 Franken Belohnung für Hinweise ausgesetzt



Nach einer tödlichen Prügelattacke von Ende Juli am Rheinbord in Basel haben die Behörden eine Belohnung von 10'000 Franken ausgesetzt für Hinweise, die zur Ermittlung der Täterschaft führen. Ein 18-Jähriger ist weiter in Untersuchungshaft.

Trotz umfangreicher Ermittlungen wurde der mutmassliche Haupttäter noch nicht ermittelt, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt am Freitag mitteilte. Gesucht wird demnach ein etwa 18 bis 23 Jahre alter Mann, der eher eine feste Statur habe und Schweizer Dialekt mit «Balkan-Slang» sprechen soll.

Zum heftigen Angriff war es am 28. Juli um etwa 00.45 Uhr auf der Treppe an der Rheinberme auf Höhe des Museums Kleines Klingental gekommen. Der angegriffene 41-jährige Portugiese erlag wenige Stunden nach der Tat im Spital seinen schweren Verletzungen.

Weiterhin im Untersuchungshaft ist gemäss Mitteilung ein 18-jähriger Spanier. Dieser soll sich in den Streit eingemischt haben und wie der mutmassliche Haupttäter auf den Mann eingeschlagen haben.

Möglicher Auslöser der Auseinandersetzung war gemäss Staatsanwaltschaft ein Smartphone-Diebstahl. Der flüchtige Unbekannte habe den 41-Jährigen verdächtigt, ihm in der Nähe der Mittleren Rheinbrücke das Smartphone gestohlen zu haben. Dies habe er lautstark verkündet. Der Täter habe den Mann danach gesucht. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

In den USA sterben 5 Mal mehr Frauen bei Geburten als hier

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Noch passt er nicht in seine Uniform, doch schon bald wird Ico in Basel Verbrecher jagen

Der deutsche Schäferhund Ico ist das jüngste und kleinste Mitglied der Basler Polizei. Der im November geborene Welpe lässt auf Social Media die Herzen schmelzen.

Noch ist ihm die Uniform zu gross, doch bald soll der deutsche Schäferhund Ico im Dienste der Basler Polizei Verbrecher jagen. In wenigen Monaten wird er seine Ausbildung zum Schutzhund im Junghundetraining beginnen.

Jetzt schon erobert er Social Media. Fotos des im November zur Welt gekommenen Welpen, die die Basler Kantonspolizei auf Facebook teilte, werden fleissig geshared und geliked. (bz)

Artikel lesen
Link zum Artikel