DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese «Nadel» soll das grösste Hochhaus der Schweiz werden

27.07.2016, 08:1627.07.2016, 10:13

17 Meter Durchmesser, 114 Wohnungen, 60 Stockwerke und 182 Meter hoch: Geht es nach dem Basler Architekten Bernhard Bossard wird dieses Hochhaus in Liestal, Basel-Land, dereinst den Roche-Turm in Basel (178 Meter) und den Prime Tower in Zürich (126 Meter) in den Schatten stellen und zum höchsten Wohnhaus der Schweiz.

«Die Nadel» von ETH-Architekt Bernhard Bossard.
«Die Nadel» von ETH-Architekt Bernhard Bossard.
Bild: DieTurbine

Bossard suche nach dem «positiven, vertikalen Schock», wie er gegenüber der Basellandschaftlichen Zeitung sagt. Sein Planungsentwurf ist auch eine Referenz an Liestals untergegangene Textilindustrie: Der Wohnturm hat nicht nur die Form einer Nadel, das Projekt heisst auch «die Nadel».

Ob der Bau realisiert wird, steht noch in den Sternen. Immerhin: das Grundstück, auf dem «die Nadel» dereinst zu stehen kommen soll, gehört einer Aktiengesellschaft, die aus zwei Brüdern Bossards besteht. Trotzdem sind noch einige Hürden bis zur Realisation zu nehmen: «Als Erstes brauche ich einen Investor, der die weiteren Planungskosten von 300'000 bis 400'000 Franken übernimmt. Das übersteigt meine Möglichkeiten», sagt der Architekt. Zudem würde wohl eine Abstimmung notwendig. 

Bossard aber ist überzeugt: «Jetzt braucht es einen Reifeprozess. Aber die ‹Nadel› könnte zum neuen Wahrzeichen werden und Liestal für ein grosses Publikum auf die Landkarte setzen.» (meg)

Die höchsten Türme der Schweiz

1 / 9
Die höchsten Türme der Schweiz
quelle: roche
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dagegen wirken die Schweizer Türme wie einstöckige Einfamilienhäuser ...

Vertical City: Irak plant höchstes Gebäude der Welt

1 / 6
Vertical City: Irak plant höchstes Gebäude der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Laura Zimmermann tritt als Co-Präsidentin von Operation Libero zurück

Laura Zimmermann ist als Co-Präsidentin von Operation Libero zurückgetreten. Das deutliche Ja zur Ehe für alle vor zwei Wochen sei ein guter Moment dafür, sagte sie in einem am Samstag auf Twitter veröffentlichten Statement. Nachfolgerin ist Sanija Ameti.

Mit dem Durchbruch der Ehe für alle sei eine Gründungsforderung der Operation Libero erfüllt, so Zimmermann. Sie war fünf Jahre lang Co-Präsidentin der Bewegung und will nun in den Hintergrund treten. Es sei eine unglaubliche, aber auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel