Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04130746 General view on nuclear power plant in Fessenheim, France, prior to a Greenpeace protest action at the Fessenheim nuclear power plant in Fessenheim, France, 18 March 2014. An estimated 50 activists entered the grounds of the nuclear power plant. The environmental organization says it wants to draw attention to the 'danger of aging nuclear power plants in Europe'.  EPA/PATRICK SEEGER

Das AKW Fessenheim.
Bild: PATRICK SEEGER/EPA/KEYSTONE

Bei AKW-Katastrophe in Fessenheim sollen auch Basel und Baden evakuiert werden

Der Sicherheitsrayon um das AKW Fessenheim müsse von zehn auf 80 Kilometer erweitert werden, fordert die französische Überwachungskommission. Frankreich sei auf einen schweren Atomunfall nicht vorbereitet.

Peter Schenk / bz Basel



In Frankreich gibt es zu jedem AKW eine unabhängige Überwachungskommission und davon einen nationalen Zusammenschluss namens l’Association nationale des comités et commissions locales d’information (Anccli). In einer neuen Studie hat diese Kommission nun nachgewiesen, dass der Sicherheitsrayon um ein AKW angesichts der Ereignisse von Fukushima von zehn Kilometern, wie sie in Frankreich üblich ist, auf 80 Kilometer erhöht werden muss. Darüber berichtete die Zeitung «L’Alsace» in ihrer Ausgabe vom Samstag.

Dies betrifft auch das AKW Fessenheim, das 50 Kilometer nördlich von Basel liegt. In diesem Rayon tritt der sogenannte Plan particulier d’intervention (PPI) in Kraft. Wenn dies der Fall ist, müssen die Behörden definieren, in welchem Umkreis des AKW die Bevölkerung evakuiert werden muss, sie Jodtabletten erhält und sie nicht mehr ins Freie darf. Die bestehenden Pläne seien allerdings wenig konkret, kritisiert die nationale Überwachungskommission. Frankreich sei auf einen schweren Atomunfall nicht vorbereitet.

Fessenheim Basel Baden

Basel und Baden liegen innerhalb des 80-Kilometer-Radius von Fessenheim (links oben markiert).
Quelle: googlemaps

Von dem neuen Sicherheitsrayon wären in der Schweiz auch Basel, ja auch Baden und Porrentruy betroffen. Die Anccli geht davon aus, das im Umkreis von 80 Kilometern von Fessenheim 4,9 Millionen Personen wohnen. Die Kommission weist ausserdem darauf hin, dass schon 2014 die Atomaufsichtsbehörden von 14 Staaten verlangt hätten, den Sicherheitsrayon bei einem Zwischenfall zu erweitern. Damals war von einer Evakuierung und Jodverteilung 20 Kilometer um das betroffene AKW die Rede. 100 Kilometer um das AKW sollte die Bevölkerung in Sicherheit gebracht werden.

Situation beunruhigend

Die «L’Alsace» verwies auch auf einen Beitrag der Zeitung «Libération». Darin hatte der Präsident der französischen Atomaufsicht Autorité de Sûreté nucléaire (ASN) darauf verwiesen, dass ein Unfall wie Fukushima in Europa möglich sei. Zudem würde die Überalterung des französischen Nuklearparks und die schlechte finanzielle Situation der Betreiber dazu führen, dass die Sicherheitssituation der französischen AKW kurz- und mittelfristig beunruhigend sei.

Geplant ist, das AKW Fessenheim 2018 zu schliessen. Es ist aber denkbar, dass ein neuer bürgerlicher Staatspräsident nach den Präsidentschaftswahlen von 2017 die Entscheidung von François Hollande revidiert. (bzbasel.ch)

Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel