Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du glaubst, das Wetter spielt verrückt? Das stimmt nicht, ausser für Basler



Wir haben uns am Morgen die Augen gerieben, um klarer zu sehen, aber es ist so: Es ist tatsächlich Schnee, was da vom Himmel fällt, und das Ende April. Und die Aussichten sind nicht rosig, das garstige Wetter geht noch bis Freitag weiter. Immerhin auf das Wochenende kehrt die Sonne zurück.

Bild

Sonnig und wärmer soll es am Samstag werden. screenshot meteonews.ch

Ganz so aussergewöhnlich ist der Schnee allerdings nicht. Im Flachland schneit es im April so alle drei bis fünf Jahre, sagt Moritz Gubler von meteonews auf Anfrage. Das gilt aber nicht für Basel. Auch dort wurden am Mittwochmorgen zwei Zentimeter Neuschnee registriert. Für Ende April ist das sehr aussergewöhnlich, es handelt sich um einen der spätesten Schneefälle seit Beginn der Aufzeichnungen. Der späteste Termin war der 27. April 1985.

abspielen

Blick aus der watson-Redaktion am Mittwochmorgen ... Video: streamable

Auch ein Blick in die Bauernregeln zeigt, Schnee im April gibt es seit langer Zeit – und ist erst noch ein gutes Omen:

«Aprilschnee bringt Gras und Klee.»

Dass Schnee im April eine «alte Sitte» sei, bestätigt die Bauernregel für Sankt Georg (23. April):

«Sankt Georg kommt nach alten Sitten zumeist auf einem Schimmel angeritten.»

(Schimmel = die letzten Schneeflocken des Frühlings)

Seien wir froh, wenn das Wetter an Sankt Georg garstig ist, denn es heisst:

«Ist’s an Sankt Georg hell und warm, gibt’s noch ein Wetter, dass Gott erbarm.»

Das bestätigt auch die Bauernregel für den Sankt Markus (25. April):

«Ist’s jetzt um den Markus warm, friert man danach bis in den Darm.»

Schauen wir noch nach vorn auf die Walpurgisnacht (30. April):

«Regen in der Walpurgisnacht hat stets ein gutes Jahr gebracht.»

«Sturm und Wind in der Walpurgisnacht hat Scheune und Keller vollgemacht.»

Na ja, sind die Bauernregeln Fact oder Fake? Jedenfalls können sie sehr widersprüchlich sein, heisst es doch für den 1. Mai:

«Regnet’s am ersten Maientag, viele Früchte man erwarten mag.»

Aber eine andere Regel besagt:

«Wenn’s Wetter gut am 1. Mai, gibt es viel und gutes Heu.»

Wir können es drehen und wenden, wie wir wollen. Das Wetter machen nicht die Bauernregeln und die Meteorologen, sondern Petrus, und der macht, was er will. (whr)

So schön ist der Frühling in der Schweiz (eigentlich)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Sechs «Eisenjugend»-Mitglieder verhaftet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach dem vielen Schnee kommen der Föhnsturm – und bis zu 16 Grad

Nach den heftigen Schneefällen der letzten Tag vor allem in der Zentral- und Ostschweiz bläst ab Mittwoch ein Föhnsturm in den Alpentälern. SRF Meteo rechnet bis Freitagmorgen mit Böen von 80 bis 120 Kilometern pro Stunde.

Der Föhnsturm bläst vor allem im Urner Reusstal, im Glarnerland und im Rheintal kräftig, wie SRF Meteo weiter schreibt. Die Temperaturen steigen am Mittwoch auf 8 bis 12 Grad. Am Donnerstag dürften sie frühlingshafte 12 bis 16 Grad erreichen.

Der Föhn bläst also vor allem in …

Artikel lesen
Link zum Artikel