DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chile schickt Panzermotoren an die Ruag – darin versteckt: Kokain im Wert von 15 Millionen

30.09.2016, 09:0130.09.2016, 10:48

Die Ruag-Angestellten staunten im September 2015 nicht schlecht, als sie eine Lieferung aus Chile etwas genauer untersuchten: In den Panzermotoren der chilenischen Armee entdeckten sie insgesamt 38 Kilogramm Kokain. Die Chilenen hatten die Motoren zur Revision an den Rüstungsbetrieb des Bundes nach Thun geschickt. Der Reinheitsgrad des Kokains betrug 80 Prozent, wie der Bund berichtet. Der Stoff hat einen Wert von mehr als 15 Millionen Franken.

Das Kokain wurde in den Hallen der Ruag in Thun entdeckt.
Das Kokain wurde in den Hallen der Ruag in Thun entdeckt.Bild: KEYSTONE

Die Motoren wurden in einem Container verschifft und gelangten von der chilenischen Hafenstadt Valparaiso verschifft via Peru, Rotterdam, Basel nach Thun. Wann genau die Drogen in den Container gesteckt wurden, ist unklar. Die Berner Staatsanwaltschaft vermutet,  dass «der planmässige Empfänger sich aller Wahrscheinlichkeit nach in den Niederlanden befindet», wie sie im «Bund» zitiert wird. Der Fall wurde erst durch den Tätigkeitsbericht 2015 der bernischen Justiz publik. 

Die Staatsanwaltschaft schliesst aus, dass Angestellte der Ruag in den Schmuggel verwickelt waren: «Das Kokain lag während mehr als zwei Wochen offen und unbeaufsichtigt in einer Lagerhalle der Ruag. Jedermann mit Zutritt zum Gelände hätte dieses problemlos behändigen können.» (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rüdiger S.
30.09.2016 11:08registriert April 2015
Vielleicht wollten die Chilenen gleich die Rechnung begleichen :D
571
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo Hediger
30.09.2016 10:08registriert Januar 2015
Nette Geste
401
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thomas Rohrer
30.09.2016 09:54registriert April 2016
chasch au im Summer Schnee ha
352
Melden
Zum Kommentar
19
Zürcherin will Kind von ihrem Mann: Er zeigt sie wegen Nötigung an – und verliert

«Mach mir ein Kind oder das war es mit unserer Ehe» - auf eine solche Ansage seiner Ehefrau hat ein Mann im Kanton Zürich mit einer Anzeige wegen Nötigung reagiert. Die Staatsanwaltschaft weigerte sich, zu ermitteln. Zu Recht, fand nun das Obergericht.

Zur Story