DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chile schickt Panzermotoren an die Ruag – darin versteckt: Kokain im Wert von 15 Millionen



Die Ruag-Angestellten staunten im September 2015 nicht schlecht, als sie eine Lieferung aus Chile etwas genauer untersuchten: In den Panzermotoren der chilenischen Armee entdeckten sie insgesamt 38 Kilogramm Kokain. Die Chilenen hatten die Motoren zur Revision an den Rüstungsbetrieb des Bundes nach Thun geschickt. Der Reinheitsgrad des Kokains betrug 80 Prozent, wie der Bund berichtet. Der Stoff hat einen Wert von mehr als 15 Millionen Franken.

ARCHIV --- ZU DEN KRIEGSMATERIAL-EXPORTEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Mitarbeiter des Ruestungskonzern Ruag arbeiten an einem Genie-Panzer am Montag, 2. November 2009 in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Das Kokain wurde in den Hallen der Ruag in Thun entdeckt. Bild: KEYSTONE

Die Motoren wurden in einem Container verschifft und gelangten von der chilenischen Hafenstadt Valparaiso verschifft via Peru, Rotterdam, Basel nach Thun. Wann genau die Drogen in den Container gesteckt wurden, ist unklar. Die Berner Staatsanwaltschaft vermutet,  dass «der planmässige Empfänger sich aller Wahrscheinlichkeit nach in den Niederlanden befindet», wie sie im «Bund» zitiert wird. Der Fall wurde erst durch den Tätigkeitsbericht 2015 der bernischen Justiz publik. 

Die Staatsanwaltschaft schliesst aus, dass Angestellte der Ruag in den Schmuggel verwickelt waren: «Das Kokain lag während mehr als zwei Wochen offen und unbeaufsichtigt in einer Lagerhalle der Ruag. Jedermann mit Zutritt zum Gelände hätte dieses problemlos behändigen können.» (mlu)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kann nur noch 60 statt 90 Kilo drücken» – so geht es den Pumpern nach dem Shutdown

Nach vier Monaten ohne Gyms können Fitness-Enthusiasten endlich wieder Gewichte stemmen. Die Kräfte sind aber arg geschwunden, wie ein Augenschein in einem Berner Fitnessstudio zeigt.

Endlich wieder Muskeln stählen: Kurz nach sieben Uhr tummeln sich im Fitnessstudio «Basefit» im Berner Lorrainequartier knapp 15 Personen.

Rémy (29) hat gerade eine Runde Bankdrücken hinter sich. Der Fitness-Shutdown hat bei ihm deutliche Spuren hinterlassen: «Statt 90 schaffe ich beim ‹Bench› nur noch 60 Kilo. Ich habe in vier Monaten ein Drittel meiner Muskelkraft verloren», sagt er zum watson-Reporter.

Dementsprechend froh sei er, wieder im Studio trainieren zu dürfen. «Es ist einfach ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel