Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufwendige Aktion: 400 Tonnen schwerer Findling bei Bern um 2,5 Meter verschoben



Ein fast 400 Tonnen schwerer Findling ist am Mittwoch in Muri bei Bern verschoben worden. Die technisch aufwendige Aktion war nötig, damit die Autobahnausfahrt aus Richtung Thun verlängert werden kann.

Ein ueber 300 Tonnen schwerer Findling aus Aaregranit wird am Mittwoch, 9. Mai 2018, in Muri bei Bern auf der A6 verschoben. Damit wird die Autobahnausfahrt verlaengert. Der Findling soll vor rund 18'000 Jahren durch den Aaregletscher vom Haslital bis zu seinem jetzigen Standort transportiert worden sein. (KEYSTONE/Sarah Ennemoser)

Grösser als vermutet: Der Findling bei Muri. Bild: KEYSTONE

Dass ein Findling gleich neben der Autobahn liegt, war den Planern bekannt. Er sass aber zu einem grossen Teil im Erdreich. Erst als man ihn ausgrub, stellte sich heraus, dass er bedeutend grösser und schwerer ist als angenommen.

Deshalb konnte er nicht einfach mit Hilfe von Kranfahrzeugen umplatziert werden. Er konnte auch nicht in mehrere Teile geschnitten oder gesprengt werden, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) schreibt. Schliesslich handle es sich um einen bedeutenden naturgeschichtlichen Zeugen.

Ein ueber 300 Tonnen schwerer Findling aus Aaregranit wird am Mittwoch, 9. Mai 2018, in Muri bei Bern auf der A6 verschoben. Damit wird die Autobahnausfahrt verlaengert. Der Findling soll vor rund 18'000 Jahren durch den Aaregletscher vom Haslital bis zu seinem jetzigen Standort transportiert worden sein. (KEYSTONE/Sarah Ennemoser)

Der Koloss wurde mit Presswerkzeugen angehoben und auf den Bahnen rund 2,5 Meter weit weggeschoben. Bild: KEYSTONE

Eine spezialisierte Firma hat nun die Verschiebung vorgenommen. Sie montierte links und rechts des Findlings sogenannte Verschubbahnen. Dann wurde der Koloss mit Presswerkzeugen angehoben und auf den Bahnen rund 2,5 Meter weit weggeschoben.

Im Rahmen des Verschubs konnte das genaue Gewicht gemessen werden. Mit 373 Tonnen handelt es sich um einen der grössten Findlinge im Kanton Bern. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • urwald 10.05.2018 10:35
    Highlight Highlight Die Ausfahrt in Muri führt aber nach Muri/Worb und nicht nach Thun. 😄
  • Chili 10.05.2018 08:44
    Highlight Highlight Schön, dass wir auch sollchen unbedeutenden Steine sorge tragen können.
    Wäre die ganze Welt so rücksichtzvoll allen unbedeutenden Dinge gegenüber, wären diese nicht mehr unbedeutend sondern wichtige Dinge.
    Das würde dazu führen, dass ich mehr von Steinverschiebungen und weniger von Truppenverschiebungen lesen, hören würde!
    Schöne Welt
  • tinu32 10.05.2018 08:35
    Highlight Highlight Das Teil ist so schwer wie ein startender Jumbo-Jet! :-O
    • Healthy Cereal 10.05.2018 15:15
      Highlight Highlight Hat der Jumbo-Jet am Boden ein anderes Gewicht?
    • vaiindruu 10.05.2018 20:22
      Highlight Highlight In der Luft nimmt das Gewicht ab weil Treibstoff verbrannt wird.
    • exeswiss 10.05.2018 21:29
      Highlight Highlight @Healthy Cereal

      startender jumbo-jet -> voller tank
      landender jumbo-jet -> leerer tank
  • Luzi Fair 09.05.2018 16:35
    Highlight Highlight Woher stammt er?
    • wasylon 09.05.2018 18:55
      Highlight Highlight @ Luzi er wurde in der Eiszeit durch Gletscher transportiert.
    • Luzi Fair 09.05.2018 23:44
      Highlight Highlight Danke für die Defintion eines Findlings. Das war nicht meine Frage.

      Ich würde gerne wissen aus welchem Massif er stammt.

      Aufgrund des Standortes, bieten sich praktisch die gesamten Brenner Alpen an.
    • Boadicea 10.05.2018 08:53
      Highlight Highlight @ Luzi Fair
      Der Findling ist aus Granit, ist 300 Mio. Jahre alt und wurde vom Aaregletscher aus dem Haslital an seinen neuen Standort transportiert, wo er nun seit 18'000 Jahren seine Heimat hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Djego 09.05.2018 16:30
    Highlight Highlight Nach dem Festverbot an Pfingstsonntag und der fehlenden Bewilligung für die Bundeshausterrasse stand jetzt also auch noch ein 400t Findling der YB-Meisterfeier im Weg. Wenigstens das konnte zum Glück behiben werden.
    • äti 10.05.2018 16:58
      Highlight Highlight .. war aber auch wichtiger 😊

NZZ-Journalist lobt Tempolimit 120 – und löst in Deutschland heftige Reaktionen aus

Einmal mehr wird in Deutschland ein Tempolimit auf Autobahnen hitzig diskutiert. Auslöser war eine Aussage des deutschen Verkehrsministers Andreas Scheuer, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Er bezeichnete den Vorschlag einer Geschwindigkeitsbegrenzung neulich als «unverantwortliches Gedankenspiel».

Die Aussage hat bei Umweltverbänden und Parteien verschiedene Reaktionen hervorgerufen. Wenn ein Tempolimit einen Betrag zum Klimaschutz leisten könne, so soll dies auch geprüft …

Artikel lesen
Link zum Artikel