Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kurden protestieren auf der Kirchenfeldbruecke nach einer Auseinandersetzung mit Tuerkischen Nationalisten, am Samstag, 12. September 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kurds living in Switzerland stage a protest on the Kirchenfeld bridge after clashes with Turkish nationalists in downtown Bern, Switzerland, Saturday, September 12, 2015. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

So sah es im September 2015 nach Zusammenstössen zwischen Kurden und Türken in Bern aus. Bild: KEYSTONE

Kurden-Demo in Bern: Mehrere Demonstranten prügeln auf Passanten ein

Am Samstagnachmittag marschierten mehrere Hundert Kurden durch Bern. Dabei kam es zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung.



Wieder gab's am Samstagnachmittag eine Kundgebung von Kurden in Bern. Diese verlief jedoch weniger friedlich als jene die Tage davor. Laut einer Mitteilung der Berner Kantonspolizei kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Passanten und mehreren Demo-Teilnehmern. Der Passant sei im Zug der Auseinandersetzung beim Käfigturm zu Boden gefallen und dann mit Faust- und Fusstritten traktiert worden.

Die Nationalität des Passanten gibt die Polizei nicht bekannt. Sie sucht jetzt nach Zeugen, die den Vorfall fotografiert oder gefilmt haben (Tel: 031 634 41 11).

Freiheit für Öcalan gefordert

An der unbewilligten Demo marschierten laut der Nachrichtenagentur SDA 200 bis 300 Kurden mit. Die Route führte vom Bahnhofplatz durch die Spitalgasse via Kornhausplatz zum Bundesplatz. Die Teilnehmer der Demonstration forderten unter anderem die Freilassung des inhaftierten Kurdenführers Abdullah Öcalan. Sie hatten bereits am Donnerstag und Freitag mit kleineren Aktionen auf ihr Anliegen aufmerksam gemacht.

Rückblick: An einer Kurden-Demo im September letzten Jahres kam es zu Zusammenstössen zwischen Kurden und Türken. Unter anderem fuhr ein Auto in eine Menschenmenge und verletzte fünf Menschen. Insgesamt wurden bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen 25 Personen verletzt. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Kurden-Demo in Zürich 2014

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pun 22.08.2016 12:25
    Highlight Highlight Natürlich müssen sich wiedermal die Wutbürger ohne Ahnung, was wirklich passiert ist äussern. Natürlich ist so ein Artikel auch eine ideale Plattform für all die Honks, die die Meinungsfreiheit abschaffen wollen oder das Schweizer Demonstrationsrecht nicht kennen oder so interpretieren wie es ihnen gerade passt. Natürlich kommen jetzt mal wieder diejenigen hervor, die den Vorfall mit einigen wenigen Beteiligten allen Kurden in die Schuhe schieben wollen.
    Kurden befinden sich im Krieg an mehreren Fronten, ich glaube kaum, dass der Niedergetrene einfach nur "nicht der gleichen Meinung" war.
    • wtf 22.08.2016 14:35
      Highlight Highlight Ja, sicher. War sicher auch so wo sie 2015 in Bern eine Familie in einer Auto überfallen haben.

      -ironieon-
      PKk-Friedensdemonstranten
      -ironieoff-

      Wichtiger Hinweis:

      Stellt die Kurden nicht gleich dar mit der PKK!
  • wtf 22.08.2016 10:15
    Highlight Highlight Man müsste strengere Massnahmen ergreifen. Was ist das für eine Einstellung von den Tätern?

    "Ich protestiere für den Frieden und Freiheit" und Nebenbei "Trete ich auch andere Nieder, die nicht der gleichen Meinung sind"

    -ironieon-

    Ich ziehe meine SVP-Käule : Ausschaffen
    -ironieoff-
  • Butzdi 22.08.2016 08:14
    Highlight Highlight Solche Demonstrationen sind reine Provokation, ob sie nun von Kurden oder Türken veranstaltet werden. Sollten strikt verhindert werden. Wer demonstrieren will, darf das gerne an bewilligten Demos oder ansonsten wo es hingehört - in der Türkei - machen.
    • phreko 22.08.2016 11:43
      Highlight Highlight Würdest du in der Türkei wirklich demonstrieren gehen oder gehörst du zu den klassischen Pantoffelhelden?
  • Denk nach 22.08.2016 07:58
    Highlight Highlight Unbewilligte Demos und gewalttätige Auseinandersetzungen sind wohl das falsche Mittel in der Schweiz um auf ein Anliegen aufmerksam zu machen! Ich denke im Rest der Bevölkerung löst das definitiv keine Sympathie für ein Anliegen aus. Kapieren die das nicht?
  • Micha Moser 22.08.2016 06:59
    Highlight Highlight Hoffte inständig das die Demo friedlich verlief.. hoffentlich fassen sie die Täter.
  • Wilhelm Dingo 22.08.2016 05:35
    Highlight Highlight "An der unbewilligten Demo". Warum halten sich diese Leute nicht ans Gesetz? Diese Demos nerven auch regelmässig in Zürich.

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel