Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kurden protestieren auf der Kirchenfeldbruecke nach einer Auseinandersetzung mit Tuerkischen Nationalisten, am Samstag, 12. September 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kurds living in Switzerland stage a protest on the Kirchenfeld bridge after clashes with Turkish nationalists in downtown Bern, Switzerland, Saturday, September 12, 2015. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

So sah es im September 2015 nach Zusammenstössen zwischen Kurden und Türken in Bern aus. Bild: KEYSTONE

Kurden-Demo in Bern: Mehrere Demonstranten prügeln auf Passanten ein

Am Samstagnachmittag marschierten mehrere Hundert Kurden durch Bern. Dabei kam es zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung.



Wieder gab's am Samstagnachmittag eine Kundgebung von Kurden in Bern. Diese verlief jedoch weniger friedlich als jene die Tage davor. Laut einer Mitteilung der Berner Kantonspolizei kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Passanten und mehreren Demo-Teilnehmern. Der Passant sei im Zug der Auseinandersetzung beim Käfigturm zu Boden gefallen und dann mit Faust- und Fusstritten traktiert worden.

Die Nationalität des Passanten gibt die Polizei nicht bekannt. Sie sucht jetzt nach Zeugen, die den Vorfall fotografiert oder gefilmt haben (Tel: 031 634 41 11).

Freiheit für Öcalan gefordert

An der unbewilligten Demo marschierten laut der Nachrichtenagentur SDA 200 bis 300 Kurden mit. Die Route führte vom Bahnhofplatz durch die Spitalgasse via Kornhausplatz zum Bundesplatz. Die Teilnehmer der Demonstration forderten unter anderem die Freilassung des inhaftierten Kurdenführers Abdullah Öcalan. Sie hatten bereits am Donnerstag und Freitag mit kleineren Aktionen auf ihr Anliegen aufmerksam gemacht.

Rückblick: An einer Kurden-Demo im September letzten Jahres kam es zu Zusammenstössen zwischen Kurden und Türken. Unter anderem fuhr ein Auto in eine Menschenmenge und verletzte fünf Menschen. Insgesamt wurden bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen 25 Personen verletzt. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Nur ein neuer Covid-19-Toter – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Schüsse auf Laden in Interlaken

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/

Kurden-Demo in Zürich 2014

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pun 22.08.2016 12:25
    Highlight Highlight Natürlich müssen sich wiedermal die Wutbürger ohne Ahnung, was wirklich passiert ist äussern. Natürlich ist so ein Artikel auch eine ideale Plattform für all die Honks, die die Meinungsfreiheit abschaffen wollen oder das Schweizer Demonstrationsrecht nicht kennen oder so interpretieren wie es ihnen gerade passt. Natürlich kommen jetzt mal wieder diejenigen hervor, die den Vorfall mit einigen wenigen Beteiligten allen Kurden in die Schuhe schieben wollen.
    Kurden befinden sich im Krieg an mehreren Fronten, ich glaube kaum, dass der Niedergetrene einfach nur "nicht der gleichen Meinung" war.
    • wtf 22.08.2016 14:35
      Highlight Highlight Ja, sicher. War sicher auch so wo sie 2015 in Bern eine Familie in einer Auto überfallen haben.

      -ironieon-
      PKk-Friedensdemonstranten
      -ironieoff-

      Wichtiger Hinweis:

      Stellt die Kurden nicht gleich dar mit der PKK!
  • wtf 22.08.2016 10:15
    Highlight Highlight Man müsste strengere Massnahmen ergreifen. Was ist das für eine Einstellung von den Tätern?

    "Ich protestiere für den Frieden und Freiheit" und Nebenbei "Trete ich auch andere Nieder, die nicht der gleichen Meinung sind"

    -ironieon-

    Ich ziehe meine SVP-Käule : Ausschaffen
    -ironieoff-
  • Butzdi 22.08.2016 08:14
    Highlight Highlight Solche Demonstrationen sind reine Provokation, ob sie nun von Kurden oder Türken veranstaltet werden. Sollten strikt verhindert werden. Wer demonstrieren will, darf das gerne an bewilligten Demos oder ansonsten wo es hingehört - in der Türkei - machen.
    • phreko 22.08.2016 11:43
      Highlight Highlight Würdest du in der Türkei wirklich demonstrieren gehen oder gehörst du zu den klassischen Pantoffelhelden?
  • Denk nach 22.08.2016 07:58
    Highlight Highlight Unbewilligte Demos und gewalttätige Auseinandersetzungen sind wohl das falsche Mittel in der Schweiz um auf ein Anliegen aufmerksam zu machen! Ich denke im Rest der Bevölkerung löst das definitiv keine Sympathie für ein Anliegen aus. Kapieren die das nicht?
  • Micha Moser 22.08.2016 06:59
    Highlight Highlight Hoffte inständig das die Demo friedlich verlief.. hoffentlich fassen sie die Täter.
  • Wilhelm Dingo 22.08.2016 05:35
    Highlight Highlight "An der unbewilligten Demo". Warum halten sich diese Leute nicht ans Gesetz? Diese Demos nerven auch regelmässig in Zürich.

Aufmarsch der Lockdown-Gegner: Polizei greift durch und räumt Demos

In Bern, Basel und Zürich kam es am Samstag erneut zu Anti-Lockdown-Protesten. Die Polizei löste die Demonstrationen auf. Mehrere Demonstrierende wurden abgeführt.

Es ist das dritte Wochenende in Folge, an dem sich Lockdown-Gegner in verschiedenen Schweizer Städten zum gemeinsamen Protest zusammengefunden haben. Nachdem am vergangenen Samstag Kritik an der Polizei laut wurde, weil sie dem Treiben zu wenig schnell ein Ende bereitete, griffen die Beamten nun härter durch. In Bern, Basel und Zürich wurden die Demonstrierenden an den Versammlungsorten von Beginn an weggewiesen. Mehrere Personen wurden abgeführt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel