Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Polizeigrenadiere riegelten am Samstagabend den Vorplatz der Reitschule ab.  Bild:twitter

Berner Gummischrot-Smiley: «Unvorstellbar, dass Polizisten Zeit für solche Aktion haben»

Schwere Ausschreitungen vor dem autonomen Kulturzentrum forderten mehrere Verletzte. Reitschule und Behörden beschuldigen sich nun gegenseitig, die Eskalation provoziert zu haben. Das Emoji auf einem Gummigeschoss sorgt weiter für Diskussionen. 



Der unbeschwerte Partysommer ist in Bern jäh zu Ende gegangen. In der Nacht auf Sonntag lieferten sich Krawallanten und Polizisten vor der Reitschule stundenlange Strassenkämpfe. Während Chaoten die Ordnungshüter mit Flaschen und Eisenstangen attackierten, feuerten Polizeigrenadiere Gummischrot in die Menge. Dabei sind Reitschule-«Gäste» mehrfach am Kopf getroffen worden. Auf beiden Seiten gab es zahlreiche Verletzte. 

Für Wirbel sorgt insbesondere das Bild eines mit einem Smiley «verzierten» Gummi-Geschosses, das einem Golfball ähnelt. Die Reitschule beschuldigt die Ordnungshüter, sich damit über die getroffenen Leute lustig zu machen. «Dies untermauert, dass die Eskalation geplant war», schreibt die Mediengruppe der Reitschule.

Mehrere Verletzte nach Krawallen vor der Reitschule Bern
wollten wohl ihre neuen Gummigeschosse ausprobieren..

Bild: comments://100589948/1443803

Auf Anfrage von watson bestätigt die Kapo Bern, dass diese neuartigen Einzelgummigeschosse tatsächlich abgefeuert worden seien. 

Ein Beweis, dass tatsächlich Polizisten den Smiley aufgemalt haben, gibt es nicht.

«Ein solcher Umgang widerspricht fundamental unseren Grundsätzen und würde nicht toleriert», sagt Kapo-Sprecherin Jolanda Egger. Der Polizeieinsatz werde – wie bei solchen Ereignissen üblich – derzeit genau analysiert, dabei würden auch Kritikpunkte geprüft. 

«Das Smiley kann sich bei der Polizei niemand erklären.»

Adrian Wüthrich, Polizeiverband

Das von der Reitschule auf sozialen Medien veröffentlichte Bild gibt im Polizeikorps viel zu reden. «Das Smiley auf einem der Gummigeschosse kann sich im Polizeiverband niemand erklären», sagt Adrian Wüthrich, Präsident des Kantonalberner Polizeiverbandes.

Innerhalb der Polizei halte man es für unvorstellbar, dass jemand aus den eigenen Reihen in dieser kritischen Situation Zeit für eine solche Aktion gefunden habe. 

Polizeiaktion vor der Reitschule

Video: watson

Wüthrich verurteilt  die Gewalt gegen die Polizeibeamten. «Darunter sind viele Mütter und Familienväter, die einfach ihren Job machen.»

Sicherheitsdirektor: «Auseinandersetzungen gezielt gesucht»

Für den Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) liegt das Problem tiefer. «Linksautonome haben gezielt die Auseinandersetzung gesucht. Gewalttäter wollen einen rechtsfreien Raum einrichten, das dürfen wir nicht tolerieren.» Dass Polizisten attackiert würden, sei aber kein Reitschul-spezifisches Problem, wie etwa die jüngsten Angriffe auf dem Zürcher Sechseläutenplatz gezeigt hätten. Damals attackierten Chaoten aus dem FCZ-Umfeld sogar Rettungssanitäter, die einen verletzten Mann abtransportieren wollten. 

Die Berner Reitschule

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel