Schweiz
Bern

Vertreter fordert Spezial-Leitung für Reitschul-Einsätze

Polizeigrenadiere riegelten am Samstagabend den Vorplatz der Reitschule ab. 
Polizeigrenadiere riegelten am Samstagabend den Vorplatz der Reitschule ab. Bild:twitter

Berner Gummischrot-Smiley: «Unvorstellbar, dass Polizisten Zeit für solche Aktion haben»

Schwere Ausschreitungen vor dem autonomen Kulturzentrum forderten mehrere Verletzte. Reitschule und Behörden beschuldigen sich nun gegenseitig, die Eskalation provoziert zu haben. Das Emoji auf einem Gummigeschoss sorgt weiter für Diskussionen. 
03.09.2018, 17:1904.09.2018, 07:32
Mehr «Schweiz»

Der unbeschwerte Partysommer ist in Bern jäh zu Ende gegangen. In der Nacht auf Sonntag lieferten sich Krawallanten und Polizisten vor der Reitschule stundenlange Strassenkämpfe. Während Chaoten die Ordnungshüter mit Flaschen und Eisenstangen attackierten, feuerten Polizeigrenadiere Gummischrot in die Menge. Dabei sind Reitschule-«Gäste» mehrfach am Kopf getroffen worden. Auf beiden Seiten gab es zahlreiche Verletzte. 

Für Wirbel sorgt insbesondere das Bild eines mit einem Smiley «verzierten» Gummi-Geschosses, das einem Golfball ähnelt. Die Reitschule beschuldigt die Ordnungshüter, sich damit über die getroffenen Leute lustig zu machen. «Dies untermauert, dass die Eskalation geplant war», schreibt die Mediengruppe der Reitschule.

Mehrere Verletzte nach Krawallen vor der Reitschule Bern
wollten wohl ihre neuen Gummigeschosse ausprobieren..
Bild: comments://100589948/1443803

Auf Anfrage von watson bestätigt die Kapo Bern, dass diese neuartigen Einzelgummigeschosse tatsächlich abgefeuert worden seien. 

Ein Beweis, dass tatsächlich Polizisten den Smiley aufgemalt haben, gibt es nicht.

«Ein solcher Umgang widerspricht fundamental unseren Grundsätzen und würde nicht toleriert», sagt Kapo-Sprecherin Jolanda Egger. Der Polizeieinsatz werde – wie bei solchen Ereignissen üblich – derzeit genau analysiert, dabei würden auch Kritikpunkte geprüft. 

«Das Smiley kann sich bei der Polizei niemand erklären.»
Adrian Wüthrich, Polizeiverband

Das von der Reitschule auf sozialen Medien veröffentlichte Bild gibt im Polizeikorps viel zu reden. «Das Smiley auf einem der Gummigeschosse kann sich im Polizeiverband niemand erklären», sagt Adrian Wüthrich, Präsident des Kantonalberner Polizeiverbandes.

Innerhalb der Polizei halte man es für unvorstellbar, dass jemand aus den eigenen Reihen in dieser kritischen Situation Zeit für eine solche Aktion gefunden habe. 

Polizeiaktion vor der Reitschule

Video: watson

Wüthrich verurteilt  die Gewalt gegen die Polizeibeamten. «Darunter sind viele Mütter und Familienväter, die einfach ihren Job machen.»

Sicherheitsdirektor: «Auseinandersetzungen gezielt gesucht»

Für den Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) liegt das Problem tiefer. «Linksautonome haben gezielt die Auseinandersetzung gesucht. Gewalttäter wollen einen rechtsfreien Raum einrichten, das dürfen wir nicht tolerieren.» Dass Polizisten attackiert würden, sei aber kein Reitschul-spezifisches Problem, wie etwa die jüngsten Angriffe auf dem Zürcher Sechseläutenplatz gezeigt hätten. Damals attackierten Chaoten aus dem FCZ-Umfeld sogar Rettungssanitäter, die einen verletzten Mann abtransportieren wollten. 

Die Berner Reitschule

1 / 8
Die Berner Reitschule
Der Vorplatz der Berner Reitschule.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Max Dick
03.09.2018 17:22registriert Januar 2017
Als ob man diese Dinge nicht schon lange vor dem Einsatz beschriften könnte...lasse mich betreffend dieser Smilies nicht auf die Äste hinaus. Kann mir sowohl vorstellen, dass das die Polizisten getan haben, als auch dass es erst danach von anderer Seite passiert ist. Dass aber Frau Egger schon fast kategorisch ausschliesst, dass Beamte so etwas tun könnten, zeigt wie glaubwürdig jeweils ihre Pressemitteilungen sind.
431210
Melden
Zum Kommentar
avatar
Joshuuaa
03.09.2018 19:45registriert Januar 2016
Ich liebe die Reitschule - habe manchen wunderbaren Abend in dieser Blase von Toleranz verbracht. Aber: Leider habe ich auch schon Eskalation erlebt. Diese Eskalation ging nicht von der Polizei aus. Ein Freund, der diesemal anwesend war, meinte, dies sei wiederum nicht der Fall gewesen. Die Chaoten sind doof. Die Reaktionen ebenfalls: Verteidigen ohne Fehler einzugestehen und Vorwürfe gegenüber der Polizei. Es mag sein, dass in deren Reihen Fehler gemacht wurden. Trotzdem: Man sollte sich vor allem mit denen beschäftigen, die mit der nötigen Ausrüstung für Konfontation in den Ausgang gehen.
16117
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pi ist genau Drei!
03.09.2018 18:32registriert Februar 2017
ich kann mir auch gut vorstellen, dass sich ein logistiker vom LBA einen scherz erlaubt hat. die leute in der grauen uniform haben nämlich des öfteren mal mehr zeit :)
18140
Melden
Zum Kommentar
60
Holy Guacamole! US-Fast-Food-Kette Taco Bell will in die Schweiz kommen
Das für seine Burritos und Quesadillas bekannte Gastrounternehmen aus Amerika will hierzulande den Markteintritt wagen.

In Sachen US-Gastronomie kann sich die Schweizer Kundschaft nicht beklagen: Die Burger-Giganten McDonald's und Burger King haben sich schon länger etabliert. Doch in den vergangenen Jahren haben gleich mehrere Ketten den hiesigen Markteintritt gewagt.

Zur Story