DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das malerische Städtchen Thun: Cyberkriminelle stahlen von den Konten von Thun-Thunersee Tourismus über 57'000 Franken.
Das malerische Städtchen Thun: Cyberkriminelle stahlen von den Konten von Thun-Thunersee Tourismus über 57'000 Franken.Bild: KEYSTONE

Cyberkriminelle stahlen über 57'000 Franken von Thuner Tourismusverein

16.06.2017, 17:0717.06.2017, 11:38

Der Tourismusverein des Berner Oberländer Städtchens Thun ist Opfer eines Cyberangriffs geworden. Die Täter stahlen von den Konten von Thun-Thunersee Tourismus (TTST) über 57'000 Franken.

Der Angriff fand bereits am 9. Januar statt, wie TTST-Präsident und Thuner Gemeinderat Roman Gimmel am Freitag auf Anfrage zu einem Bericht des «Thuner Tagblatt» erklärte. Der Angriff geschah laut Gimmel just zu einem Zeitpunkt, als die neue Geschäftsleitung noch keinen Zugriff auf die Bankverbindungen hatte.

Dass Gelder verschwunden waren, wurde wenige Tage später im Rahmen der Geschäftsübergabe entdeckt. «Für eine sofortige Unterbindung des Geldflusses via Hausbank war es da allerdings bereits zu spät», sagte Gimmel laut «Thuner Tagblatt» an der TTST-Mitgliederversammlung.

Die Verantwortlichen hätten unmittelbar nach Entdecken des Diebstahls Strafanzeige eingereicht. Zum laufenden Ermittlungsverfahren gab Gimmel keine weiteren Auskünfte. Offen bleibt deshalb die Frage, ob ein Insider für die Tat verantwortlich sein könnte. (sda)

51 schräge Flurnamen, die wir auf Schweizer Landkarten gefunden haben

1 / 53
51 schräge Flurnamen, die wir auf Schweizer Landkarten gefunden haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Impfpflicht ist besser als ein Lockdown oder Verschärfungen für Ungeimpfte»
Der Zürcher SP-Nationalrat Fabian Molina plädiert als einer der ersten Bundespolitiker für eine Impfpflicht. Es handle sich um einen verhältnismässigen Eingriff in die Grundrechte.

Sie haben sich am Dienstag im SRF-«Club» für eine Impfpflicht ausgesprochen. Aus welchem Grund?
Fabian Molina:
Wir befinden uns nach 18 Monaten immer noch in dieser Pandemie, werden die Impfquote aber nicht erheblich steigern können. Deshalb ist sie aus grundrechtlicher Sicht die verhältnismässigste und vernünftigste Lösung. Die Alternativen sind ein Lockdown für alle oder weitere Verschärfungen für Ungeimpfte. Dies würde die Spaltung der Gesellschaft vertiefen und ebenfalls mit massiven Grundrechtseingriffen einhergehen.

Zur Story