Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05936683 A photograph made available on 30 April 2017 showing Swiss mounainteer Ueli Steck photographed at the foot of a climbing wall in Wilderswil, Canton of Berne, Switzerland, on 11 September 2015. Media reports on 30 April 2017 state that Swiss Alpinist Ueli Steck, aged 41, known as the 'Swiss Machine' has died in an accident near Camp I on Mount Everest.  EPA/CHRISTIAN BEUTLER ONE TIME USE ONLY:  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Extrembergsteiger Ueli Steck stürzte am 30. April im Himalaja ab. Bild: EPA/KEYSTONE

Kein Berg für Ueli Steck: Für den verstorbenen Extrem-Kletterer gibt's wohl nur ein Bänkli



Zu Ehren des am 30. April  im Himalaja tödlich verunglückten Berners Ueli Steck wollte der Gemeinderat von Grindelwald eigentlich einen Berg nach dem Extrem-Kletterer benennen. 

Doch nun wird offenbar nichts aus dem «Steck-Horn» oder dem «Steck-Hörnli». Wie der Blick berichtet, wünschten die Angehörigen keinen Berg für Steck. Man warte noch immer auf eine definitive Rückmeldung, sagt SVP-Gemeindepräsident Christian Anderegg. 

Ueli Steck – sein Alpinisten-Leben in Bildern

Der Gemeinderat  überlege sich Alternativen, um Steck ein Denkmal zu setzen. Anderegg denkt zum Beispiel an einen Gedenkstein oder ein Bänkli. Anderegg: «Aber nur, wenn die Angehörigen das wollen.»

Der Pressesprecher von Stecks Familie sagt, die Angehörigen hätten sich an diesen Diskussionen nie aktiv beteiligt. Es liege schlussendlich an den Behörden, über solche Fragen zu entscheiden. 

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Nino Niederreiter zu Carolina getradet

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wirbel um Cassis reisst nicht ab

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 21.12.2017 12:11
    Highlight Highlight Ich finde es toll, dass die Familie es einsieht das man solch extremen Bergsteigern keinen Berg benennt. Ich finde es auch sehr fraglich was er da oben eigentlich getan hat. Hauptsache ich bin der erste 🙄 egal was man hinterlässt oder da oben nieder trampelt.
    • Brasser 21.12.2017 12:46
      Highlight Highlight Wenn man nie für etwas war, muss man auch nichts "einsehen"... das fehlende Textverständnis mag durch mangelnde Bildung oder Intellekt entschuldbar sein, hingegen Urteile zu fällen oder falsche Aussagen zu machen, ohne den Menschen Ueli tatsächlich gekannt zu haben, ist einfach nur erbärmlich.
    • Hardy18 21.12.2017 16:10
      Highlight Highlight Er wird ja ein feiner Kerl gewesen sein. Und hat sein tun was für die Menschheit gebracht?
    • Brasser 21.12.2017 18:30
      Highlight Highlight Nun, er selber hat niemals das Gefühl gehabt, dass seine Tätigkeit der Menschheit irgendetwas bringt. Aber da dies für Dich offenbar von Belang ist: In welcher Form bringt denn Dein Tun die Menschheit weiter?
  • Mia_san_mia 21.12.2017 09:31
    Highlight Highlight Ein Bänkli reicht ja. Mehr muss für irgend so einen Bergsteiger sicher nicht sein.
  • Schneider Alex 21.12.2017 06:46
    Highlight Highlight Diese Heldenverehrung geht mir auf den Geist. Damit verbunden ist immer auch die implizite Aufforderung, es dem "Helden" in dieser oder jener Form gleichzutun. Sein Leben aufs Spiel setzen ist egoistisches Missachten des Lebens und der Gefühle der eigenen Familie und Freunde.
    • heul doch 21.12.2017 09:57
      Highlight Highlight die welt braucht aber helden. vielen leuten helfen sie, ob al vorbild oder als stütze in schwierigen phasen. die geschichte zeigt uns, dass mut die geschickt der menschheit oft zum guten gelenkt hat.
      ebenso wird nach diesem unglück manch ein exteremsportler sein handeln besser planen und aus uelis fehler lernen

Der Wakkerpreis geht an die Stadt Langenthal. Warum? Darum!

Die Stadt Langenthal wird vom Schweizer Heimatschutz mit dem diesjährigen Wakkerpreis ausgezeichnet. Das Zentrum des bernischen Oberaargaus erhält die Auszeichnung für seinen Umgang mit dem baulichen Erbe der Industriegeschichte.

Ein Beispiel dafür ist für den Schweizer Heimatschutz das sogenannte «Porzi»-Areal, also das Industrieareal der ehemaligen Porzellanfabrik. Gut hundert Jahre lang wurde in den vom Architekt Hector Egger gebauten Fabrikgebäuden das Langenthaler Geschirr hergestellt. …

Artikel lesen
Link zum Artikel