Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Extrembergsteiger Ueli Steck stürzte am 30. April im Himalaja ab. Bild: EPA/KEYSTONE

Kein Berg für Ueli Steck: Für den verstorbenen Extrem-Kletterer gibt's wohl nur ein Bänkli

21.12.17, 04:27 21.12.17, 06:16


Zu Ehren des am 30. April  im Himalaja tödlich verunglückten Berners Ueli Steck wollte der Gemeinderat von Grindelwald eigentlich einen Berg nach dem Extrem-Kletterer benennen. 

Doch nun wird offenbar nichts aus dem «Steck-Horn» oder dem «Steck-Hörnli». Wie der Blick berichtet, wünschten die Angehörigen keinen Berg für Steck. Man warte noch immer auf eine definitive Rückmeldung, sagt SVP-Gemeindepräsident Christian Anderegg. 

Ueli Steck – sein Alpinisten-Leben in Bildern

Der Gemeinderat  überlege sich Alternativen, um Steck ein Denkmal zu setzen. Anderegg denkt zum Beispiel an einen Gedenkstein oder ein Bänkli. Anderegg: «Aber nur, wenn die Angehörigen das wollen.»

Der Pressesprecher von Stecks Familie sagt, die Angehörigen hätten sich an diesen Diskussionen nie aktiv beteiligt. Es liege schlussendlich an den Behörden, über solche Fragen zu entscheiden. 

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Das sind die Tops und Flops der WM

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hardy18 21.12.2017 12:11
    Highlight Ich finde es toll, dass die Familie es einsieht das man solch extremen Bergsteigern keinen Berg benennt. Ich finde es auch sehr fraglich was er da oben eigentlich getan hat. Hauptsache ich bin der erste 🙄 egal was man hinterlässt oder da oben nieder trampelt.
    5 7 Melden
    • Brasser 21.12.2017 12:46
      Highlight Wenn man nie für etwas war, muss man auch nichts "einsehen"... das fehlende Textverständnis mag durch mangelnde Bildung oder Intellekt entschuldbar sein, hingegen Urteile zu fällen oder falsche Aussagen zu machen, ohne den Menschen Ueli tatsächlich gekannt zu haben, ist einfach nur erbärmlich.
      4 3 Melden
    • Hardy18 21.12.2017 16:10
      Highlight Er wird ja ein feiner Kerl gewesen sein. Und hat sein tun was für die Menschheit gebracht?
      1 3 Melden
    • Brasser 21.12.2017 18:30
      Highlight Nun, er selber hat niemals das Gefühl gehabt, dass seine Tätigkeit der Menschheit irgendetwas bringt. Aber da dies für Dich offenbar von Belang ist: In welcher Form bringt denn Dein Tun die Menschheit weiter?
      2 0 Melden
  • Mia_san_mia 21.12.2017 09:31
    Highlight Ein Bänkli reicht ja. Mehr muss für irgend so einen Bergsteiger sicher nicht sein.
    16 32 Melden
  • Schneider Alex 21.12.2017 06:46
    Highlight Diese Heldenverehrung geht mir auf den Geist. Damit verbunden ist immer auch die implizite Aufforderung, es dem "Helden" in dieser oder jener Form gleichzutun. Sein Leben aufs Spiel setzen ist egoistisches Missachten des Lebens und der Gefühle der eigenen Familie und Freunde.
    31 16 Melden
    • heul doch 21.12.2017 09:57
      Highlight die welt braucht aber helden. vielen leuten helfen sie, ob al vorbild oder als stütze in schwierigen phasen. die geschichte zeigt uns, dass mut die geschickt der menschheit oft zum guten gelenkt hat.
      ebenso wird nach diesem unglück manch ein exteremsportler sein handeln besser planen und aus uelis fehler lernen
      9 5 Melden

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Offiziell auf dem Programm des Gurtenfestivals standen Lo &Leduc nicht. Da war nur ein kryptischer Eintrag über «ein Duo, das nicht sagte, wie es heisst».

Und weiter: «Also nannten die Leute es ‹Die Rumpelstilzlis›. Wenn jemand doch ihren richtigen Namen herausfindet, springen die beiden im Kreis und schreien: ‹Das hat dir der Teufel gesagt! Das hat dir der Teufel gesagt!›»

Dass es sich dabei um das Berner Duo Lo & Leduc handeln könnte, vermuteten allerdings bereits einige Fans. …

Artikel lesen