DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach dem verheerenden Brand bargen die Einsatzkräfte der Polizei zwei Leichen aus der Brandruine.
Nach dem verheerenden Brand bargen die Einsatzkräfte der Polizei zwei Leichen aus der Brandruine.Bild: Kantonspolizei Aargau

Explosion und Brand in Gansingen AG: Beide Toten weisen Kopfschüsse auf    

22.03.2017, 09:0822.03.2017, 15:42

Die zwei Leichname, die am frühen Sonntagmorgen nach einer Explosion in einem ausgebrannten Einfamilienhaus in Gansingen aufgefunden wurden, konnten inzwischen mittels DNA-Abgleich identifiziert werden. Die Obduktion hat gezeigt, dass die beiden Toten Schussverletzungen aufwiesen, wie die Aargauer Oberstaatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilt. Es bestehen zur Zeit keine Hinweise darauf, dass eine Drittperson das Paar getötet haben könnte.

Jetzt auf

Bei den Toten handelt es sich um den 59-jährigen Hauseigentümer sowie seine 50-jährige Freundin. Die von der Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg angeordnete Obduktion hat ergeben, dass die 50-jährige Schweizerin Schussverletzungen aufwies. Laut Obduktionsbericht des Instituts für Rechtsmedizin starb das Opfer an den Folgen eines Kopfschusses. Auch der 59-jährige Schweizer wies eine Schussverletzung am Kopf auf. Die Tatwaffe, ein Revolver, konnte im Schlafzimmer, wo die zwei Leichname gefunden worden waren, sichergestellt werden.

Rettungskräfte fanden in der Brandruine zwei Tote.
Rettungskräfte fanden in der Brandruine zwei Tote.Bild: KEYSTONE

Gasflaschen sichergestellt

Gestützt auf den Obduktionsbericht und aufgrund des Spurenbilds gehen Staatsanwaltschaft und Kantonspolizei davon aus, dass das Paar bereits tot war, als das Feuer aktiv brannte. Vor Ort konnten die Experten der Kantonspolizei Aargau drei Gasflaschen sicherstellen. Ob schlussendlich die Explosion den Brand ausgelöst hatte oder umgekehrt, konnte nicht mehr festgestellt werden. Gestützt auf die bisherigen Ermittlungen bestehen zur Zeit keine Hinweise darauf, dass eine Drittperson das Paar getötet haben könnte. (whr)

Aktuelle Polizeibilder: Die Polizei in der Zentralschweiz bekommt ein neues Gwändli

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mediengesetz und Stempelsteuer im Gegenwind – das sagen die neuesten Umfragen
Am 13. Februar 2022 stimmt die Schweiz über vier nationale Vorlagen ab. Auf dem Programm stehen zwei Gesetzesänderungen und zwei Initiativen. Hier findest du die aktuellen Umfragen vor dem Abstimmungssonntag.

Es sieht schlecht aus für das Mediengesetz, die Stempelsteuer und das Tierversuchsverbot. Alle drei Vorlagen wären laut der neusten Tamedia-Umfrage vom 21. Januar abgelehnt worden. Nur für das Tabakwerbeverbot sieht es gut aus, hier liegen die Befürworter der Initiative deutlich vor den Gegnern. Die Prognosen findest du hier noch im Detail:

Zur Story