Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Betrunkener Car-Chauffeur mit 54 Passagieren an Bord fährt Schlangenlinie auf der A3



Die Glarner Polizei hat auf der Autobahn A3 einen angetrunkenen Russen am Steuer eines polnischen Reisecars gestoppt. Der 41-jährige wurde aus dem Verkehr gezogen. Ein anderes Reiseunternehmen fuhr die Passagiere aus China ans Ziel.

Die Glarner Polizei war am Dienstag von einem Automobilisten auf den Reisecar aufmerksam gemacht worden. Das Fahrzeug sei auf der A3 in Schlangenlinien Richtung Zürich unterwegs, wurde gemeldet. Eine Patrouille konnte den Car bei der Autobahnausfahrt Bilten anhalten und kontrollieren.

Wie hoch der Alkoholwert im Blut des Chauffeurs war, konnte Kurt Baumgartner, Mediensprecher der Glarner Kantonspolizei, noch nicht sagen, aber er sei «sicher hoch genug» gewesen um den Mann aus dem Verkehr zu ziehen. 

Aufgeregte Passagiere

Die 54 Fahrgäste aus China wurden anschliessend von einem anderen Carunternehmen in die Innerschweiz transportiert. Die Passagiere seien «sehr aufgeregt» gewesen, als die Polizei den Car stoppte, so Baumgartner.

Der alkoholisierte Chauffeur musste sich einer Blut- und Urinentnahme unterziehen, den Führerausweis abgeben und ein Bussendepositum von einigen tausend Franken hinterlegen. Die 54 Fahrgäste aus China wurden anschliessend von einem anderen Carunternehmen in die Innerschweiz transportiert. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Neuer Asphalt für besseren Gripp

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Volksinitiative will 7500 Franken für jeden Schweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The oder ich 06.06.2018 11:45
    Highlight Highlight Livebilder vom Alkoholtest des russischen Fahrers
    Benutzer Bildabspielen
  • giandalf the grey 06.06.2018 11:29
    Highlight Highlight Und übrigens: Die Gäste aus China sind mit einem anderen Carunternehmen in die Innerschweiz transportiert worden. Nur so... Falls es die ersten drei mal noch nicht gereicht hat ;)
    • Imfall 06.06.2018 18:51
      Highlight Highlight weiss man, was mit passagieren passiert ist?
    • T13 06.06.2018 19:23
      Highlight Highlight Naja wo sollen sie sonst hin?
  • Milhouse 06.06.2018 11:11
    Highlight Highlight Das nennt man dann Adventure-Urlaub.
  • piranha 06.06.2018 10:11
    Highlight Highlight Verantwortungslos und saugefährlich! Besonders im Car, aber auch im Auto!
    • Sir_Nik 06.06.2018 12:17
      Highlight Highlight Definitv, ich bin in der Branche tätig.
      Das Problem das sie meisten unterschätzen ist der Restalkohol. Wenn man morgens früh los muss liegt am Abend vorher einfach nichts drin.

      Frankreich hat eine Lösung gefunden, dort muss seit 2 oder 3 Jahren jeder Car mit einem Alkoholtester ausgerüstet sein. Wenn > 0 Promille -> Motor lässt sich nicht starten

Tötungsdelikt von Interlaken: Opfer ist 61-jähriger Schweizer

Bei dem Mann, der am Montagmorgen leblos in einer Liegenschaft am Interlakner Höheweg gefunden wurde, handelt es sich um einen 61-jährigen Schweizer aus dem Kanton Bern. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus.

Am Montag hatte die Polizei Anhaltspunkte, um wen es sich beim Todesopfer handelt. Unterdessen ist auch die formelle Identifikation erfolgt, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Dienstag mitteilten.

Auf den am Montag erlassenen Zeugenaufruf der Polizei …

Artikel lesen
Link zum Artikel