DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweite Person nach Lawinenniedergang im Val Ferret tot aufgefunden

03.03.2018, 18:44

Suchtrupps haben im Walliser Val Ferret nach dem Niedergang einer Lawine eine bislang vermisste Person tot aufgefunden. Die Schneemassen rissen am Donnerstagnachmittag zwei Männer mit. Eine Person wurden bereits am Freitagnachmittag leblos unter 2.5 Metern Schnee geborgen.

Bei den Opfern handelt es sich nach einer Mitteilung der Walliser Polizei von Samstagnachmittag um einen Jurassier und einen Thurgauer im Alter von 39 beziehungsweise 34 Jahren. Sie waren beiden im Kanton Neuenburg wohnhaft.

Die Lawine war am Donnerstagnachmittag niedergegangen. Zwei Männer und zwei Frauen waren zuvor im Dorf La Fouly im Val Ferret für eine Skitour gestartet, wie die Walliser Polizei am Freitag nach Auffinden der ersten Person mitteilte. Unterwegs hätten die Frauen entschieden, ins Dorf zurück zu kehren, während die Männer die Wanderung fortsetzten. Um 18 Uhr alarmierten diese die Polizei.

Die Männer wurden während ihres Abstiegs von einer Lawine mitgerissen. Diese war 800 Meter lang und 100 Meter breit und ging auf einer Höhe von 2200 Meter im Sektor «Torrent de la Fouly» nieder. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Impfpflicht ist besser als ein Lockdown oder Verschärfungen für Ungeimpfte»
Der Zürcher SP-Nationalrat Fabian Molina plädiert als einer der ersten Bundespolitiker für eine Impfpflicht. Es handle sich um einen verhältnismässigen Eingriff in die Grundrechte.

Sie haben sich am Dienstag im SRF-«Club» für eine Impfpflicht ausgesprochen. Aus welchem Grund?
Fabian Molina:
Wir befinden uns nach 18 Monaten immer noch in dieser Pandemie, werden die Impfquote aber nicht erheblich steigern können. Deshalb ist sie aus grundrechtlicher Sicht die verhältnismässigste und vernünftigste Lösung. Die Alternativen sind ein Lockdown für alle oder weitere Verschärfungen für Ungeimpfte. Dies würde die Spaltung der Gesellschaft vertiefen und ebenfalls mit massiven Grundrechtseingriffen einhergehen.

Zur Story