Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Die Feuerwehr kämpft am Montagnachmittag gegen einen Brand in Sent. bild: Kapo GR

Ex-Polizist sticht im Unterengadin auf Frau ein – sie kann schwer verletzt flüchten



Bei einem Beziehungsdrama in einem Haus in Sent im Unterengadin ist am Montag eine 45-jährige Frau lebensgefährlich verletzt worden. Ihr Ehemann, ein 60-jähriger ehemaliger Bündner Kantonspolizist, hatte mit einem Messer auf sie eingestochen.

Der Sanitätsnotruf war am Montagmittag um 13 Uhr informiert worden, dass in der Ortschaft Sent eine Frau verletzt worden sei. Kurz darauf war Feuer im Haus der Frau zu sehen. Wie die Kantonspolizei Graubünden am Abend mitteilte, war es vorher zum Streit zwischen dem 60 Jahre alten Mann und dessen 45-jähriger Ehefrau gekommen.

Gemäss ersten Erkenntnissen verletzte der Mann seine Frau mit einem Messer schwer. Sie konnte mit lebensgefährlichen Verletzungen auf die Strasse flüchten, worauf eine Drittperson sich um die Frau kümmerte und die Rettung alarmierte.

Einsatz durch Brand verhindert

Wegen des Brandes und der im Haus gelagerten Schusswaffen konnten die Einsatzkräfte der Polizei nicht bis zum Mann vordringen. Auch die Feuerwehr konnte nicht mit der Brandbekämpfung beginnen. Um etwa 13 Uhr waren im dem Haus Explosionen zu hören.

Kurz vor 14 Uhr begab sich der Mann aus dem Haus und konnte verhaftet werden. Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen des Brandes auf weitere Gebäude und konnte die Flammen im Verlaufe des Nachmittags löschen.

Ehemaliger Kantonspolizist

Beim Tatverdächtigen handelt es sich um einen ehemaligen Mitarbeiter der Kantonspolizei Graubünden. Wegen der Schusswaffen im Haus musste der Ort grossräumig abgesperrt werden. Am Haus entstand durch das Feuer grosser Sachschaden. Es ist nicht mehr bewohnbar. Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Graubünden nahm die Polizei die Ermittlungen auf.

Je drei Mitarbeiter des Grenzwachtkorps sowie der Kantonspolizei Graubünden mussten sich im Spital Scuol wegen Rauchgasvergiftungen behandeln lassen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rammbock-Einbrecher erbeuten mehrere 100'000 Franken in St.Galler Altstadt

Einbrecher haben in der Nacht auf Montag Uhren und Schmuck im Wert von mehreren 100'000 Franken aus einem Juweliergeschäft in St.Gallen gestohlen. Die Täter rammten das Geschäft mit einem gestohlenen Auto als Rammbock.

Der spektakuläre Einbruch wurde gegen 4 Uhr an der Multergasse in der Altstadt verübt, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Drei Unbekannte rammten den Eingang des Juweliergeschäfts mit dem Heck eines gestohlenen Kombis. Durch die entstandene Öffnung drangen sie ins …

Artikel lesen
Link to Article