DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Carla Schauer kurz vor ihrem Tod (links: Die Berner Schauspielerin Rebekka Burckhardt, die ihre Rolle übernehmen wird).
Carla Schauer kurz vor ihrem Tod (links: Die Berner Schauspielerin Rebekka Burckhardt, die ihre Rolle übernehmen wird).Bild: zvg

Vierfachmord von Rupperswil: Diese neuen Details enthüllt das «Aktenzeichen XY»-Drehbuch

Rebekka Burckhardt heisst die Schauspielerin, die in der Sendung «Aktenzeichen XY» auf ZDF die ermordete Carla Schauer spielen wird. Dies und weitere Details zum Vierfachmord von Rupperswil enthüllt das Drehbuch. 
15.04.2016, 08:2915.04.2016, 16:20

Sie sind blond, schlank und fast gleich alt: Das Rupperswiler Mordopfer Carla Schauer (†48) und die Berner Schauspielerin Rebekka Burckhardt. Sie spielte schon in Filmen wie «Der Verdingbub» und in der SRF-Serie «Der Bestatter» mit. Zu ihrer neuen Roll in «Aktenzeigen XY ungelöst» schweigt sie noch: «Ich möchte nichts dazu sagen», so die Bernerin zu Blick, dem bereits Szenen aus dem Drehbuch bekannt sind. Die Sendung wird am 8. Juni ausgestrahlt. 

Im Beitrag sollen vor allem Szenen zum Tatmorgen des 21. Dezembers zu sehen sein. Damals wurden Carla Schauer und ihre Söhne Davin (13) und Dion (19) sowie dessen Freundin (21) in ihrem Einfamilienhaus in Rupperswil gefesselt, erstochen und dann angezündet.

Das «XY»-Drehbuch verrät neue Details zum Tatverlauf. Etwa, dass an jenem Morgen um 8.30 Uhr ein Nachbar auf seinem Vorplatz eine Zigarette raucht und sieht, wie die Rollläden bei den Schauers runtergehen. Auch, dass der jüngere Sohn Davin da wohl noch schläft. Und auch sein Bruder Dion mit der Freundin länger im Bett liegt.

Eine weitere Szene: Carla Schauer soll um 9.22 Uhr im Wohnzimmer am Laptop die Kontostände ihrer Banken abfragen. Die Täterschaft könnte da neben ihr stehen – sie soll im Film aber nie zu sehen sein.

Offen bleibt, ob da schon jemand tot ist. Sicher ist: Carla Schauer wird von einer Freundin angerufen. Als sie nicht ­abnimmt, kommt die Freundin zum Haus. Schauer öffnet die Tür nur einen Spalt weit und sagt, es sei alles in Ordnung. Schauer gibt der Freundin ihr Hündchen zum Gassigehen. Später hebt sie bei zwei Banken Geld ab und fährt zurück nach Hause.

Der Vierfachmord von Rupperswil

1 / 19
Vierfachmord von Rupperswil AG
quelle: keystone / alexandra wey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch die Eltern von Carla Schauer werden nachgespielt. Sie kommen mit Weihnachtsgeschenken zum Haus. In dem Moment entdeckt eine Nachbarin, wie Rauch aus einem Fenster quillt. Die drei gehen hinein und rufen nach Carla. Keine Antwort. Als der Vater in den oberen Stock will, schlägt ihm dicker Rauch entgegen. Er weicht zurück. Die Feuerwehr rückt an, stürmt die Treppe hoch bis ins brennende Gästezimmer.

Nachdem das Feuer gelöscht ist, sitzt Carla Schauer auf ­einem Stuhl. Gefesselt. Den Kopf gesenkt. Die Zuschauer sollen nur fühlen, dass auch die drei anderen Opfer im Raum sind. Man sieht Altpapier und Decken, die wohl über die Toten gelegt wurden, bevor sie angezündet wurden. «Ob all diese Szenen im Mordhaus auch in der Realität so passiert sind oder so vorgefunden wurden, wissen wir nicht», so «XY»-Redaktionsleiterin Ina-Maria Reize-Wildemann (50) gegenüber «Blick». «Unser Redakteur hat sie so aufgrund ­seiner Recherchen und Vorstellungen den Schweizer Ermittlern als denkbare Versionen vorgelegt. Diese haben das Drehbuch so abgesegnet.»

Reporter recherchiert seine Version der Tat

Und so laufen Recherchen zu einem «Aktenzeiche XY ungelöst»-Fall ab: Neun Journalistinnen und Journalisten gehören dem Redaktionsteam an. Sie dürfen erst über einen Fall berichten, wenn die Staatsanwaltschaft ihr definitives Einverständnis gegeben hat. Anschliessend rückt ein Reporter aus, um den Fall vor Ort zu recherchieren.

Er führt Gespräche mit den Ermittlern, selten auch mit Angehörigen. Besichtigt in Begleitung von Polizisten den Tatort. Aus diesen Recherchen und in Zusammenarbeit mit den Ermittlern und einem Dramaturgen erstellt er dann ein Drehbuch.

(rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schon wieder Booster-Termine storniert – das ist der Grund
Seit dem Start der Booster-Kampagne sind im Aargau schon über 36'000 Seniorinnen und Senioren zum dritten Mal geimpft worden. In rund 30 Fällen wurden versehentlich Termine für die Auffrischimpfung storniert.

Vor zehn Tagen berichtete die AZ über den Fall eines Paars, das am Kantonsspital Aarau (KSA) zum dritten Mal geimpft wurde, kurz vor dem Termin aber ein Stornierungsmail erhielt. Die beiden Senioren ignorierten die Stornierung und nahmen ihren Termin dennoch wahr. Auch ein zweites Ehepaar machte dieselbe Erfahrung, ein Mitarbeiter im KSA-Impfzentrum sagte den Betroffenen, es handle sich vermutlich um einen Systemfehler.

Zur Story