Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Kontrolle wurde in der Breiteüberdeckung in Fahrtrichtung Deutschland durchgeführt. googlemaps

564 Rotlicht-Sünder in Basel in 3 Stunden – 141'000 Franken Bussgelder



Unglaublich aber wahr: 564 Missachtungen eines Rotlichts hat die Polizei am Montag bei einer Kontrolle auf der Autobahn A2 bei Basel registriert. Den fehlbaren Autolenkern droht eine Busse von 250 Franken. Die Staatskasse freut's, das gibt Einahmen von insgesamt 141'000 Franken.

Die Verkehrspolizei kontrollierte den Verkehr ab 15.30 Uhr während rund drei Stunden in der Breiteüberdeckung. Sie hatte schon seit längerem beobachtet, dass viele Autofahrerinnen undAutofahrer einem Rotlicht zur Sperrung der Fahrspur keine oder zu spät Beachtung schenken. Beim Fahrspurende war es in den vergangenen Monaten während der Stosszeiten wiederholt durch unvorsichtige Spurwechsel zu Auffahrunfällen gekommen. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

25 Tote im Kanton Zürich – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mehr als 3000 Tote in den USA

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

38
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 10.05.2017 13:28
    Highlight Highlight Wenn die Polizei konsequent Rotlichter, Geschwindigkeitsvoschriften und Rechts überholen überwachten und müssten, hätten wir

    Nur noch 2/3 Autos auf den überfüllten Strassen

    Wesentlich weniger Unfälle

    Sauberer Luft

    Überfüllter ÖV


    Das wäre echte Lebensqualität.
  • Matrixx 10.05.2017 06:24
    Highlight Highlight Ich staune immer wieder über den puren Egoismus gewisser Autofahrer.
    "Mir doch scheissegal ob es da Verkehrsregeln gibt und ob die der Sicherheit dienen. ICH fahr da jetzt vorbei, damit ich 20 Sekunden früher aus diesem Stau bin!"
  • John Smith (2) 09.05.2017 19:42
    Highlight Highlight Jep. Sollten sie jeden Tag machen, dann könnten sie die Steuern senken und es bliebe immer noch was übrig.
  • Kii 09.05.2017 18:46
    Highlight Highlight Sollte man auch bei der Autobahneinfahrt Weiningen richtung St-Gallen machen, inkl. flächendeckend Handy Kontrollen bei solchen "hotspots" wie vor dem Gubrist.
  • Maragia 09.05.2017 17:34
    Highlight Highlight Das würde auch in Zürich passieren, wenn man beim Bucheggtunnel plötzlich eine Spur sperren würde
    • Fabio74 09.05.2017 18:34
      Highlight Highlight Das hiesse die Autofahrer sind des Fahrens nicht mächtig
  • Thanatos 09.05.2017 17:31
    Highlight Highlight Da war doch was vor ~3 Monaten: Dure bi rot: 588 Rotlicht-Sünder in Basel in 2,5 Stunden – 147'000 Franken Bussgelder http://wat.is/L8rL2BAA68Z4O0QC
  • Taggart 09.05.2017 17:09
    Highlight Highlight Über Radarbussen lässt sich ja streiten, vor allem wenn's um wenige km/h geht. Aber Rotlicht missachten, das geht einfach nicht. Weil extrem gefährlich.
    • andrew1 09.05.2017 18:51
      Highlight Highlight Kommt ganz drauf an weshalb die spur gesperrt wurde wenn sie ja offensichtlich von 564 leuten ohne einen einzigen unfall befahren werden konnte. Wurde die spur nur der kontrolle wegen gesperrt oder gibt es dafür einen trifftigen grund?
    • Taggart 09.05.2017 19:08
      Highlight Highlight Keine Ahnung. Es geht ums Prinzip. Rotlichter ignoriert man nicht.
    • andrew1 09.05.2017 19:19
      Highlight Highlight Richtig. Aber das argument mit der gefahr zählt trotzdem nicht wenn es bei über 500 autofahrer nicht zu einem einzigen unfall kam. Zudem kann gar kein schwerer unfall passieren wenn man mit 10-20 kmh den streifen benutzt. Höchstens ein blechschaden ohne personenschaden. Hat ja auf der ab keine velos und fussgänger die so verletzt werden könnten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 09.05.2017 16:51
    Highlight Highlight Erschreckend viele bei Rot durch.
  • Capslock 09.05.2017 16:32
    Highlight Highlight Manche sog. "Autofahrer" haben es offenbar noch immer nicht begriffen und werden es wohl nie begreifen. Autofahrer hat eben auch sehr viel Charakter und Intelligenz zu tun und das fehlt anscheinend bei vielen dieser Spezies.
  • Findolfin 09.05.2017 16:17
    Highlight Highlight Zu den 250.00 an Bussgeldern kommen dann nochmals 250.00 Franken an «Bearbeitungsgebühr» hinzu.
    • Barracuda 09.05.2017 17:56
      Highlight Highlight Wie kommst du auf sowas? Ich wüsste nicht, weshalb bei einer Ordnungsbusse noch grosse Administrativgebühren dazu kommen sollen...
    • Charlie Brown 09.05.2017 23:14
      Highlight Highlight Bla, bla, bla.

      Geh zu Blick oder 20min, Findoöfin.
    • Findolfin 10.05.2017 00:45
      Highlight Highlight Weil ich jemanden kenne, der auch mal ne rote Ampel überfahren hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Renur 09.05.2017 16:15
    Highlight Highlight Ich fahr jeden Tag da lang. Fahren alle bei rot auf der Spur, damit sie noch 50m weiter am Stau vorbei fahren können (in dem z.B. ich stehe).
    Super so, könnte die Polizei jeden Tag machen von mir aus.
    • Hexentanz 09.05.2017 17:43
      Highlight Highlight Willkommen im Verein der "brav rechts warter" :P
      Ist echt übel. Dann gibts noch die, welche bei der City einfahrt über die Sperrfläche fahren in die Einfahrt und nach vorne drängeln. Sowas sollte mit Fahrverbot geahndet werden. Dann die besonders Schlauen die über die Schwarzwaldbrücke Ausfahrt Riehen/Grenzach abkürzen und über 3 Spuren wieder links rein gehen vorne. Einfach Krank, dabei wäre der Stau viel weniger schlimm wenn alle sich Fair verhalten würden.
    • Maragia 09.05.2017 21:58
      Highlight Highlight Schlimmer sind die, welche rechts überholen um dann am Ende vom Stau wieder links "einzuspuren". Z.B. jeden am Ende vom Schöneichtunnel in Zürich. Da könnte die Polizei am Morgen locker mal kurz 50-100 Ausweisentzüge vollstrecken
  • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 09.05.2017 16:07
    Highlight Highlight Schon wieder? Wurde da nicht schon vor ein paar Monaten eine Kontrolle gemacht welche auch 150 000 CHF in die Kasse gespült hat?
    • Hexentanz 09.05.2017 17:41
      Highlight Highlight Warum schon wieder? Es sollte dort noch mehr Kontrollen geben.. Fahre dort oft durch zu Stoszeiten. Das Rücksichtslose verhalten dieser Rotlichtmissachter verschärft nur den Stau und ist ein erhebliches Risiko. Mag sein das an einigen Stellen Radar keinen Sinn macht sondern dem $$$ Dient... aber dort bestimmt nicht.
    • Hinkypunk #wirsindimmernochmehr 09.05.2017 17:46
      Highlight Highlight Sorry, das "schon wieder" bezog sich eher auf die unbelehrbaren Autofahrer. ;-)
    • Barracuda 09.05.2017 17:57
      Highlight Highlight Was heisst schon wieder? Wenn man das Resultat sieht, dann müsste man das täglich machen, bis bei einigen Deppen dann vielleicht doch noch der Groschen fällt.
  • Pachyderm 09.05.2017 15:54
    Highlight Highlight Rund alle 20 Sekunden jemand der die rote Ampel überfährt... Soviel zu "Nummernschilder würden gegen Velorowdies helfen" - ich vermute die Autos hatten alle eins?
    • PHM 09.05.2017 16:30
      Highlight Highlight Ich war ja schon neugierig, welche Seite (PKW-Fundis vs. Velo-Extremisten) zu diesem Verkehrs-Artikel zuerst einen 'sinnreichen' Kommentar abgibt.

      Dass 3 Autofahrer pro Minute ein Rotlicht missachtet haben, kann man sich ja wirklich nur erklären wenn die Stelle ganz besonders schlecht ausgeschildert und signalisiert ist. Die Basler Polizei hätte auch die Signalisation anpassen können wenn es um die Sicherheit gegangen wäre, aber dann hätte sie jetzt 141'000 CHF weniger.

      Natürlich wird das jetzt nicht mein beliebtester Kommentar weil ich direkt drei Parteien angefeindet habe ;)
    • Pasch 09.05.2017 17:10
      Highlight Highlight Es sind keine roten Ampeln!
      Waren es auch letztes mal nicht!
    • The fine Laird 09.05.2017 17:30
      Highlight Highlight Ich vermute sie hatten sogar zwei!😉
    Weitere Antworten anzeigen

Samt Anhänger überschlagen: Spektakulärer Unfall im Bözbergtunnel geht glimpflich aus

Im Bözbergtunnel auf der Autobahn A3 hat sich am Samstagabend ein spektakulärer Selbstunfall ereignet. Ein Auto mit Anhänger touchierte die Tunnelwand und überschlug sich. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Der 30-jährige Autofahrer war kurz nach 18.30 Uhr mit einem Pick-up mit Anhänger in Richtung Zürich unterwegs, als der Anhänger im Bözbergtunnel zu schlingern begann. Der Fahrer hat gemäss einer Mitteilung der Aargauer Kantonspolizei in der Folge die Kontrolle über die …

Artikel lesen
Link zum Artikel