DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

9-Jähriger im Tessin nach Zusammenstoss schwer verletzt

12.07.2017, 14:2812.07.2017, 15:07

Ein neunjähriger Junge ist am Mittwoch bei einem Zusammenstoss mit einem Rollerfahrer in Caslano TI schwer verletzt worden. Laut Angaben der Rettungskräfte befindet er sich in Lebensgefahr.

Der Unfall habe sich am Mittwochmorgen gegen 11.30 Uhr ereignet, wie die Tessiner Kantonspolizei am gleichen Tag mitteilte.

Ein 28-jähriger Rollerfahrer sei in Richtung Ponte Tresa unterwegs gewesen, als er auf der Höhe einiger Einkaufsgeschäfte mit dem neunjährigen Jungen auf der Strasse zusammengestossen sei. Dieser sei zuvor noch mit einem anderen Kind Hand in Hand gegangen.

Während der Rollerfahrer unverletzt blieb, hat der 9-Jährige gemäss den behandelnden Ärzten schwere Verletzungen erlitten – aktuell schwebe der Bub in Lebensgefahr. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Lernfahrerin knallt in Baum

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit Bern kannte er kein Pardon – jetzt ist Ex-EU-«Schweiz-Kommissar» selbst am Pranger
Eine Brüsseler-Affäre um mögliche Interessenskonflikte und Missbrauch von EU-Mitteln zieht weitere Kreise: Auch dem Österreicher Johannes Hahn wird eine ungesunde Nähe zu Lobbyisten vorgeworfen. Bis vor kurzem war er noch Ansprechpartner für Aussenminister Ignazio Cassis.

Als Ansprechpartner für die Schweiz konnte EU-Kommissar Johannes Hahn durchaus auch zu deutlichen Worten greifen. So bezeichnete er 2019 in einem internen Schreiben den Entzug der Börsenanerkennung als den «Warnschuss vor den Bug», den die Schweizer jetzt nötig hätten.

Zur Story