Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Moderator Yann Barthès macht sich in «Le Petit Journal» über Johann Schneider-Ammann lustig.
screenshot: canal+

«Merci, le Président de la Schweiz»: Schneider-Ammann avanciert in Frankreich zum TV-Star



Die Rede zum nationalen Gesundheitstag von Bundesrat Johann Schneider-Ammann wirft weiterhin hohe Wellen. Nachdem die Ansprache zunächst in der Schweiz die Runde machte, haben nun auch französische und belgische Medien Wind vom superkomischen Beitrag des Schweizer Bundespräsidenten bekommen. 

Das Highlight: Die Sendung «Le Petit Journal» auf «Canal+». Moderator Yann Barthès knöpft sich während gut vier Minuten unseren Bundespräsidenten vor, das Studiopublikum feiert den Beitrag mit grossem Gelächter.

Auch wenn es «Monsieur Schneider» während seiner Rede nicht einmal geschafft habe, zu lachen, sei dies mit Sicherheit die lustigste Ansprache der Geschichte der Schweiz gewesen, meint Barthès. «Merci, le Président de la Schweiz». 

abspielen

«Canal+» feiert die Rede Johann Schneider-Ammanns ab. 
streamable

Ebenfalls aufgenommen hat das Video die französische Ausgabe der «Huffington Post». Der Beitrag des Schweizer Bundesrats wurde bereits über 250 Mal geshared.

Auch «Radio Télévision Belge Francophone» (RTBF) berichtet über Schneider-Ammanns Auftritt, in dem er die Bevölkerung zum Lachen ermuntern möchte. Sarkastisch meinen die Belgier: «Mission erfüllt. Wenn man das gehört hat, fühlt man sich tatsächlich besser.» Dem können wir eigentlich nur beipflichten, es ist wahrscheinlich lange her, seit der Tag der Kranken so viel Aufmerksamkeit bekommen hat. JSA hat einen richtigen Coup gelandet! (cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Droht uns ein Winter ohne Skifahren? Diese 8 Dinge musst du wissen

Die Skisaison steht auf der Kippe. Also zumindest ihr Beginn in den grösseren umliegenden Ländern. Am Anfang stand eine Forderung des italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte. Er will den Beginn der Wintersaison auf europäischer Ebene nach hinten verschieben – bis mindestens Mitte Januar. «Es ist nicht möglich, einen Winterurlaub zuzulassen. Wir können uns das nicht leisten», sagte er am Montag dem Sender «La 7».

Und er ist nicht alleine.

Conte hat gewichtige Unterstützung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel