Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
La Conseillere d'Etat Jacqueline de Quattro, cheffe du Departement du territoire et de l'environnement (DTE),  visite le site, lors de l' inauguration de l'installation de biogaz agricole, ce jeudi 09 juin 2016, a Treize-Cantons. Ce projet initie par Nestle Waters dans le cadre du programme ECO-Broye a ete mene a terme en partenariat avec les Groupe E Greenwatt, Nestle Waters Suisse ainsi que 27 exploitants agricoles de la region. (KEYSTONE/Christian Brun)

Die Kandidatur von Jacqueline de Quattro stösst in der eigenen Kantonalpartei auf Widerspruch. Bild: KEYSTONE

Bundesrats-Knatsch im Waadtland – der Profiteur heisst Ignazio Cassis

Die Kandidatur von Jacqueline de Quattro für den Bundesrat lässt in der Waadtländer FDP eine alte Rivalität neu aufleben. Dem Tessiner Kronfavoriten Ignazio Cassis kann das nur recht sein.



Die Tessiner FDP hat früh Präsenz markiert: Am 11. Juli hat der Parteivorstand Nationalrat Ignazio Cassis als einzigen Kandidaten für die Nachfolge von Didier Burkhalter nominiert. Die Delegierten dürften den Einervorschlag in einer Woche am Nationalfeiertag absegnen. Der FDP-Fraktionschef im Bundeshaus gilt als Kronfavorit, auch weil sich die Konkurrenz bislang bedeckt hielt.

Am Samstag hat sich eine erste Herausforderin aus der Deckung gewagt. Die Waadtländer Staatsrätin Jacqueline de Quattro bestätigte einen Bericht der «Schweiz am Wochenende», wonach sie als Kandidatin zur Verfügung stehe. In der Südschweiz aber hält sich die Aufregung in Grenzen, was nicht nur daran liegt, dass de Quattro ausserhalb ihres Kantons wenig bekannt ist.

«Cassis ist und bleibt der Favorit», titelte der «Corriere del Ticino» am Montag auf seiner Frontseite. Die Zeitung stützt ihren Optimismus auf eine Einschätzung von CVP-Präsident Gerhard Pfister. «Ignazio Cassis ist für mich schon so gut wie gewählt», sagte der Zuger im Interview mit der «Ostschweiz am Sonntag» und der «Zentralschweiz am Sonntag».

Français in der Offensive

Seit Burkhalters Rücktrittsankündigung laufe alles auf Cassis hinaus, sagte Pfister. Das gilt umso mehr, als die Kandidatur von Jacqueline de Quattro für Irritationen sorgt. Das betrifft weniger die Tatsache, dass die Waadtländerin auch die italienische Staatsbürgerschaft besitzt, weshalb sie der Nidwaldner SVP-Nationalrat Peter Keller im «Blick» als «nicht tragbar» bezeichnete.

Deutlich kritischer wurde registriert, dass die 57-Jährige ihre Bewerbung über ihre persönliche Mitarbeiterin ankündigen liess und selber abgetaucht ist. Gegenüber «Le Temps» liess de Quattro verlauten, sie werde sich bis zum Entscheid der Parteileitung am 10. August nicht mehr öffentlich äussern.

Das tat dafür ein anderer: Ständerat Olivier Français sagte dem Westschweizer Fernsehen, er wäre «sehr geehrt», wenn man ihn zu einer Bundesratskandidatur auffordern würde.

Von de Quattro ausmanövriert

Der 61-Jährige gilt als Aussenseiter für die Burkhalter-Nachfolge. Gegenüber der NZZ stellte Français am Montag klar, dass er sich zur Verfügung stelle, falls er angefragt werde. Sein Vorprellen und das Schweigen von Jacqueline de Quattro werfen dennoch ein schlechtes Licht auf die Waadtländer Freisinnigen, die lange eine Art Abo im Bundesrat besassen. Während 150 Jahren waren sie mit wenigen Unterbrüchen fast durchgehend in der Landesregierung vertreten.

Oliver Français äussert sich im Westschweizer Fernsehen. video: rts

Seit dem Rücktritt von Jean-Pascal Delamuraz 1998 ist diese Serie gerissen. Nach fast 20 Jahren würden die Vaudois gerne daran anknüpfen, doch mit den Querelen um die Burkhalter-Nachfolge machen sie sich selbst das Leben schwer. Denn zwischen Jacqueline de Quattro und Olivier Français herrscht eine Rivalität, seit die gebürtige Zürcherin den damaligen Lausanner Stadtrat 2007 im internen Duell um einen Sitz in der Kantonsregierung ausmanövriert hatte.

Moret zögert weiter

Obwohl er vor zwei Jahren in den Ständerat gewählt wurde, soll Français diese Niederlage nie verwunden haben. «Wenn Jacqueline de Quattro bei Parteiversammlungen ans Mikrophon tritt, flieht er aus dem Saal», schrieb der Tages-Anzeiger. Gegenüber der NZZ sagte Olivier Français, die Geschichte von 2007 sei längst vergessen: «Wir sind Partner, keine Gegner.»

Im Fernsehinterview am Samstag allerdings äusserte er sich kaum zu de Quattros Kandidatur. Dafür lobte er Nationalrätin Isabelle Moret, die als aussichtsreichste Herausforderin von Ignazio Cassis gilt. Doch Moret zögert. Laut dem «SonntagsBlick» sondiert sie ihre Chancen in der Deutschschweiz, wo man dazu tendiert, den Anspruch des Tessins zu respektieren.

Ob Isabelle Moret antritt, ist offen. Im Gegensatz zu Olivier Français ist sie Jacqueline de Quattro freundschaftlich verbunden. Ihre Kandidatur würde die Konfusion in der FDP Waadt verstärken. Auch andere mögliche Bewerber aus der Romandie sind noch unentschlossen, etwa Nationalrat und Bauernverbands-Direktor Jacques Bourgeois in Freiburg oder Staatsrat Pierre Maudet in Genf. Die übrigen Westschweizer Kantonalparteien wollen dem Tessin den Vortritt lassen.

Weshalb Gerhard Pfister wohl recht hat: Ignazio Cassis dürfte auf dem Weg in den Bundesrat kaum zu stoppen sein. Ausser er stellt sich selbst ein Bein. Bislang aber ist der Arzt aus Montagnola allen Fallstricken ausgewichen.

Didier Burkhalter legt sein Amt als Bundesrat nieder

abspielen

Die sieben bisherigen Tessiner Bundesräte

Das könnte dich auch interessieren:

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 26.07.2017 07:47
    Highlight Highlight Wer hätte das gedacht?
    Ich zuletzt.
    Jetzt wird es ja doch noch ein wenig spannend!
    Jaqueline De Quattro hat das Potential, in der "Nacht der langen Messer" zur Meuchelmörderin zu werden und mit der Hilfe von "Linken und Netten" den sympathischen, aber knallhart Rechtsbürgerlich politisierenden Ignazio Cassis vom sicher geglaubten Bundesrats-Posten zu verdrängen.
    Damit würde sie in die Fussstapfen der berühmtesten Heldin aller Zeiten treten, nämlich von Eveline Widmer-Schlumpf!
  • Bijouxly 25.07.2017 19:33
    Highlight Highlight Das Tessin hat definitiv endlich wieder einen Sitz zu gut und Cassis ist ein valabler Kandidat. Es wäre daneben, dem Tessin diese Möglichkeit zu verweigern.
  • Howard271 25.07.2017 18:07
    Highlight Highlight Was meinen Herr Keller und die SVP denn dazu, dass Olivier Français ein eingebürgerter Franzose ist (ganz dem Namen entsprechend) und ebenfalls zwei Pässe hat?
    • tomdance 25.07.2017 19:44
      Highlight Highlight Die müssen die Sachlage erst mit SVP Nationalrat Alfred Heer besprechen. Dieser weiss noch nicht, ob er seine Schweizer oder seine Italienische Staatsbürgerschaft abgeben soll. Und dann sprechen Sie noch mit einem Zürcher alt NR der SVP der neben dem CH Pass auch den deutschen Pass hat.
    • SemperFi 26.07.2017 06:16
      Highlight Highlight @tomdance: Falls Sie damit Christoph Blocher meinen, wäre eine Quellenangabe nett.
    • tomdance 26.07.2017 11:42
      Highlight Highlight @SemperFi: nein, CB ist es nicht. Ich gehe davon aus, dass die Plochers das deutsche Bürgerrecht vor Jahren zurückgegeben haben.

Eine halbe Million Menschen in der Schweiz denken an Suizid

541'000 Menschen in der Schweiz haben in den letzten zwei Wochen an Suizid gedacht. 200'000 haben schon einen Versuch gemacht, 33'000 in den letzten 12 Monaten. Seit 2012 stieg der Anteil an Menschen mit Suizidgedanken von 6.4 auf 7.8 Prozent.

Und die Dunkelziffer dürfte aus zwei Gründen hoch sein: Erstens basiert die Statistik des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan) auf Daten der Schweizerischen Gesundheitsbefragung (SGB 2017), und bei Befragungen werden Auskünfte oft aus Scham …

Artikel lesen
Link zum Artikel