Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
La Conseillere d'Etat Jacqueline de Quattro, cheffe du Departement du territoire et de l'environnement (DTE),  visite le site, lors de l' inauguration de l'installation de biogaz agricole, ce jeudi 09 juin 2016, a Treize-Cantons. Ce projet initie par Nestle Waters dans le cadre du programme ECO-Broye a ete mene a terme en partenariat avec les Groupe E Greenwatt, Nestle Waters Suisse ainsi que 27 exploitants agricoles de la region. (KEYSTONE/Christian Brun)

Die Kandidatur von Jacqueline de Quattro stösst in der eigenen Kantonalpartei auf Widerspruch. Bild: KEYSTONE

Bundesrats-Knatsch im Waadtland – der Profiteur heisst Ignazio Cassis

Die Kandidatur von Jacqueline de Quattro für den Bundesrat lässt in der Waadtländer FDP eine alte Rivalität neu aufleben. Dem Tessiner Kronfavoriten Ignazio Cassis kann das nur recht sein.



Die Tessiner FDP hat früh Präsenz markiert: Am 11. Juli hat der Parteivorstand Nationalrat Ignazio Cassis als einzigen Kandidaten für die Nachfolge von Didier Burkhalter nominiert. Die Delegierten dürften den Einervorschlag in einer Woche am Nationalfeiertag absegnen. Der FDP-Fraktionschef im Bundeshaus gilt als Kronfavorit, auch weil sich die Konkurrenz bislang bedeckt hielt.

Am Samstag hat sich eine erste Herausforderin aus der Deckung gewagt. Die Waadtländer Staatsrätin Jacqueline de Quattro bestätigte einen Bericht der «Schweiz am Wochenende», wonach sie als Kandidatin zur Verfügung stehe. In der Südschweiz aber hält sich die Aufregung in Grenzen, was nicht nur daran liegt, dass de Quattro ausserhalb ihres Kantons wenig bekannt ist.

«Cassis ist und bleibt der Favorit», titelte der «Corriere del Ticino» am Montag auf seiner Frontseite. Die Zeitung stützt ihren Optimismus auf eine Einschätzung von CVP-Präsident Gerhard Pfister. «Ignazio Cassis ist für mich schon so gut wie gewählt», sagte der Zuger im Interview mit der «Ostschweiz am Sonntag» und der «Zentralschweiz am Sonntag».

Français in der Offensive

Seit Burkhalters Rücktrittsankündigung laufe alles auf Cassis hinaus, sagte Pfister. Das gilt umso mehr, als die Kandidatur von Jacqueline de Quattro für Irritationen sorgt. Das betrifft weniger die Tatsache, dass die Waadtländerin auch die italienische Staatsbürgerschaft besitzt, weshalb sie der Nidwaldner SVP-Nationalrat Peter Keller im «Blick» als «nicht tragbar» bezeichnete.

Deutlich kritischer wurde registriert, dass die 57-Jährige ihre Bewerbung über ihre persönliche Mitarbeiterin ankündigen liess und selber abgetaucht ist. Gegenüber «Le Temps» liess de Quattro verlauten, sie werde sich bis zum Entscheid der Parteileitung am 10. August nicht mehr öffentlich äussern.

Das tat dafür ein anderer: Ständerat Olivier Français sagte dem Westschweizer Fernsehen, er wäre «sehr geehrt», wenn man ihn zu einer Bundesratskandidatur auffordern würde.

Von de Quattro ausmanövriert

Der 61-Jährige gilt als Aussenseiter für die Burkhalter-Nachfolge. Gegenüber der NZZ stellte Français am Montag klar, dass er sich zur Verfügung stelle, falls er angefragt werde. Sein Vorprellen und das Schweigen von Jacqueline de Quattro werfen dennoch ein schlechtes Licht auf die Waadtländer Freisinnigen, die lange eine Art Abo im Bundesrat besassen. Während 150 Jahren waren sie mit wenigen Unterbrüchen fast durchgehend in der Landesregierung vertreten.

Oliver Français äussert sich im Westschweizer Fernsehen. video: rts

Seit dem Rücktritt von Jean-Pascal Delamuraz 1998 ist diese Serie gerissen. Nach fast 20 Jahren würden die Vaudois gerne daran anknüpfen, doch mit den Querelen um die Burkhalter-Nachfolge machen sie sich selbst das Leben schwer. Denn zwischen Jacqueline de Quattro und Olivier Français herrscht eine Rivalität, seit die gebürtige Zürcherin den damaligen Lausanner Stadtrat 2007 im internen Duell um einen Sitz in der Kantonsregierung ausmanövriert hatte.

Moret zögert weiter

Obwohl er vor zwei Jahren in den Ständerat gewählt wurde, soll Français diese Niederlage nie verwunden haben. «Wenn Jacqueline de Quattro bei Parteiversammlungen ans Mikrophon tritt, flieht er aus dem Saal», schrieb der Tages-Anzeiger. Gegenüber der NZZ sagte Olivier Français, die Geschichte von 2007 sei längst vergessen: «Wir sind Partner, keine Gegner.»

Im Fernsehinterview am Samstag allerdings äusserte er sich kaum zu de Quattros Kandidatur. Dafür lobte er Nationalrätin Isabelle Moret, die als aussichtsreichste Herausforderin von Ignazio Cassis gilt. Doch Moret zögert. Laut dem «SonntagsBlick» sondiert sie ihre Chancen in der Deutschschweiz, wo man dazu tendiert, den Anspruch des Tessins zu respektieren.

Ob Isabelle Moret antritt, ist offen. Im Gegensatz zu Olivier Français ist sie Jacqueline de Quattro freundschaftlich verbunden. Ihre Kandidatur würde die Konfusion in der FDP Waadt verstärken. Auch andere mögliche Bewerber aus der Romandie sind noch unentschlossen, etwa Nationalrat und Bauernverbands-Direktor Jacques Bourgeois in Freiburg oder Staatsrat Pierre Maudet in Genf. Die übrigen Westschweizer Kantonalparteien wollen dem Tessin den Vortritt lassen.

Weshalb Gerhard Pfister wohl recht hat: Ignazio Cassis dürfte auf dem Weg in den Bundesrat kaum zu stoppen sein. Ausser er stellt sich selbst ein Bein. Bislang aber ist der Arzt aus Montagnola allen Fallstricken ausgewichen.

Didier Burkhalter legt sein Amt als Bundesrat nieder

Die sieben bisherigen Tessiner Bundesräte

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Deutschland die Schulen schloss – und die Schweiz im Blindflug ist

Die bisherige Wissensgrundlage zu Ansteckungen an Schulen ist dünn. Und so führt eine ähnliche Ausgangslage in Deutschland und der Schweiz zu unterschiedlichen politischen Entscheiden. Eine Auslegeordnung.

Seit Mitte Dezember befindet sich Deutschland im harten Lockdown. Schulen und Kitas sind geschlossen oder nur für Notbetreuungen geöffnet. Am Dienstag beschlossen die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten, dass diese Massnahmen bis mindestens am 14. Februar verlängert werden sollen. Für Abschlussklassen gilt eine Ausnahmeregelung. Eltern erhalten zusätzliche Möglichkeiten, für die Betreuung der Kinder bezahlten Urlaub zu nehmen.

Merkel sagte am Dienstag, man habe um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel