DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Ueli Maurer, links, spricht an der Seite von Bundesratssprecher Andre Simonazzi, waehrend einer Medienkonferenz ueber die rechtlichen Rahmenbedingungen fuer Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT), am Freitag, 14. Dezember 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ueli Maurer und Bundesratssprecher Andre Simonazzi. Bild: KEYSTONE

Die wundersame Wandlung: Wie Ueli Maurer sich vom Blocher-Flügel emanzipiert hat

Henry Habegger / ch media



Ein namhafter SVP-Politiker, dem Zürcher Flügel zuzurechnen, enervierte sich kürzlich sehr. Es sei im Dezember 2007 gar nicht Eveline Widmer-Schlumpf gewesen, die bei der Abwahl von Christoph Blocher falsch gespielt habe. Vielmehr sei dies Ueli Maurer gewesen, damaliger SVP-Präsident. Er habe am Vorabend der Abwahl gar nicht versucht, Widmer-Schlumpf anzurufen, um sie mit Gerüchten zu konfrontieren, wonach sie Mitte-Links als Sprengkandidatin zur Verfügung stehe.

Bundesrat Ueli Maurer, Chef des Eidgenoessischen Departements fuer Verteidigung, Bevoelkerungsschutz und Sport (VBS), schaut bei einer Uebung zu anlaesslich des Kasernengespraechs am Dienstag, 30. September 2014 auf dem Waffenplatz in Wangen an der Aare. Das Thema des Kasernengespraeches ist die Weiterentwicklung der Armee (WEA) respektive die verbesserte Ausbildung und vollstaendige Ausruestung der Armee. (KEYSTONE/Anthony Anex).

Ueli Maurer wird nächstes Jahr zum zweiten Mal Bundespräsident.  Bild: KEYSTONE

Maurer, dies also die zornige Vermutung, habe absichtlich nichts gegen die absehbare Abwahl von Blocher unternommen. Die Episode zeigt jedenfalls, wie sehr sich der ehemalige Parteipräsident und einige Hardliner auseinandergelebt haben.

«Es ist für die Schweiz viel besser, mit am Tisch zu sitzen, als auf dem Menü zu stehen»

Ueli Maurer

Denn nicht alle goutieren, dass der ehemals als Blochers Laufbursche Abgestempelte endgültig im Amt als Bundesrat angekommen ist. Er hat damit das geschafft, was seinem neidischen Widersacher nie vergönnt war: Maurer wurde mehrmals als Bundesrat wiedergewählt, und am 5. Dezember 2018 sogar mit einem historischen Resultat zum zweiten Mal zum Bundespräsidenten: 201 von 209 gültigen Stimmen, das wird ihm so schnell keiner nachmachen.

«Politik muss Spass machen»

Maurer, mittlerweile 68, hat sich den Respekt erarbeitet. Er wird links und rechts, in der Mitte und im Bundesrat als verlässlicher Partner geschätzt. Der Bundespräsident 2019 freute sich, für ihn völlig untypisch, sogar ausgelassen über das Resultat, er bedankte sich begeistert und begeisternd: «Politik muss Freude und Spass machen.»

Umgekehrt proportional dazu hat sich allerdings das Verhältnis von Maurer zum Blocher-nahen Teil der SVP um Leute wie Fraktionschef Thomas Aeschi abgekühlt. Längst gilt er dort als «halber Bundesrat» wie weiland Samuel Schmid, und man hofft auf baldigen Abgang.

Der Fraktionspräsident des SVP Schweiz, Thomas Aeschi anlaesslich den Gesammterneuerungswahlen des Kanton Zug sowie der Stadt Zug vom Sonntag, 7. Oktober 2018 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

SVP-Fraktionsschef Thomas Aeschi. Bild: KEYSTONE

Man stösst sich daran, dass Maurer als Finanzminister nicht nur die Politik von Amtsvorgängerin Widmer-Schlumpf übernahm, sondern auch ihr Personal. Dass er die ehemalige Bündner SVP-Regierungsrätin Barbara Janom Steiner (BDP) nun zur Präsidentin des Bankrats der Schweizerischen Nationalbank (SNB) machte, stiess besonders sauer auf.

Eine Art Internationalist

Maurer ist sogar das geworden, was einige SVP-Grössen gerne verhöhnen: eine Art Internationalist. Als Finanzminister reist er im Gegensatz zu früher viel, fühlt sich wohl beim oft entspannten und interessanten Austausch mit Kollegen aus aller Welt.

Er geniesst seine Auftritte in Gremien wie dem Internationalen Währungsfonds IWF, wo er zum gefragten Redner geworden ist. Er referiert aus dem Stegreif über Unerklärbares wie Blockchain oder Bitcoin und erhält stehende Ovationen. Er versteht das als Einsatz für sein Land. «Es ist für die Schweiz viel besser, mit am Tisch zu sitzen, als auf dem Menü zu stehen», sagte er auch schon.

Die wundersame Wandlung des Ueli M.

Dass ihm der Knopf so richtig aufging, hat auch mit dem Departement zu tun. Als Verteidigungsminister sagte er zu Vertrauten, frustriert über das teilweise intrigante Verhalten von Generälen und Obersten dieser Friedensarmee, deren Bürokratie sich um sich selber dreht: «Ich werde hier von morgens bis abends angelogen.»

Frisuren-Verbote in US-Armee: So gehst du mir nicht in den Krieg!

1 / 15
Frisuren-Verbote in US-Armee: So gehst du mir nicht in den Krieg!
quelle: u.s. army
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Maurer, der nicht gerne Streit hat, legte sich allerdings nicht wirklich mit seinen selbstherrlichen Berufsoffizieren an. Sein Nachfolger Guy Parmelin (SVP) nahm einige Anläufe, lief aber auf. Beide hoffen jetzt insgeheim, dass die neue VBS-Chefin Viola Amherd (CVP) es schafft, die Oberhand zu gewinnen.

La nouvelle Conseillere federale Viola Amherd, parle avec la population lors de la la reception officielle en Valais apres son election au Conseil federal ce jeudi 13 decembre 2018 a Saint-Maurice. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Übernimmt das VBS: Viola Amherd. Bild: KEYSTONE

Im Finanzdepartement (EFD) stiess Maurer auf eine ganz andere Welt, in der es mehr um die Sache geht als um Pfründen. Die Zahlen stehen im Mittelpunkt, das Departement gilt als gut organisiert, viele brillante Leute arbeiten hier, nüchterne Arbeit ist der Alltag. «Nach der Arbeit gehen die EFD-Mitarbeiter nicht in die Beiz, sondern nach Hause zu ihren Familien», drückt sich ein VBS-Insider aus.

Geht es nach Vertrauten, ist Maurer derart begeistert bei der Sache, dass er Ende 2019, nach seinem Präsidium, nicht als Bundesrat aufhören werde. «Und er will nicht, dass Alain Berset das EFD übernimmt», sagt einer.

Was er lieber nicht sagt: Ueli Maurer, der sich eben erst so richtig von Herrliberg emanzipiert hat, würde mit Sicherheit auch nicht gerne den Weg frei machen für eine Bundesrätin namens Magdalena Martullo-Blocher. (aargauerzeitung.ch)

Und jetzt zu etwas ganz anderem: Bachelor-Finalistinnen spielen «I Han Nonie»

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«FCK off CO2-Gesetz»: Wie der SVP-Hauswerber Linke verführen will

Das SVP-nahe PR-Büro Goal AG betreibt auf Facebook eine Seite, die mit linkspopulistischen Parolen gegen das CO2-Gesetz wirbt: «FCK off CO2-Gesetz».

Im Abstimmungskampf um das CO2-Gesetz sorgt eine ungewöhnliche Facebook-Seite für Verärgerung: Mit provokant links-populistisch formulierten Beiträgen wirbt sie für ein Nein – und suggeriert so, dass Klimaaktivistinnen und -aktivisten hinter der Kampagne stecken. Was angesichts ihrer kritischen bis teils ablehnenden Haltung zum CO2-Gesetz nicht überraschen würde.

Auf der Seite liest sich etwa der Satz: «Wir lassen uns mit dem CO2-Gesetz nicht für dumm verkaufen. Es ist ein fauler Kompromiss, …

Artikel lesen
Link zum Artikel