DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tessiner FDP setzt auf Einerkandidatur für Burkhalter-Nachfolge



Die FDP des Kantons Tessin will nur eine Kandidatin oder einen Kandidaten für die Nachfolge von Bundesrat Didier Burkhalter vorschlagen. Interessierte können sich bis zum 10. Juli melden. Am 1. August will die Kantonalpartei ihr Einerticket präsentieren.

Wenn das Tessin zwei Kandidaturen einreichen würde, «weiss man nicht, welche Priorität hätte», sagte Bixio Caprara, Präsident der Tessiner FDP, am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. «Das wäre strategisch falsch» – zumal ein schweizerisches Zweierticket mit einem/einer Romand/e und einem/einer Tessiner/in wahrscheinlich sei.

Namen wollte Caprara noch nicht nennen. Die Tessiner Sektion wolle aber eine Kandidatur präsentieren, welche die besten Wahlchancen habe. Das sei aber nicht notwendigerweise «der oder die absolut Beste».

Wer soll Didier Burkhalter ersetzen?

Gefragt sind Personen mit einer «soliden» politischen Erfahrung – im Idealfall Bundespolitiker –, die fähig sind, parteiintern und -extern zu mobilisieren. Zudem sollten sie hartnäckig ihre Projekte und Ziele verfolgen können. So steht es in einer Mitteilung der FDP Tessin vom Donnerstag, über welche das Westschweizer Radio und Fernsehen RTS berichtet hat.

Spannung bis zum 20. September

Als Kronfavorit gilt bislang aber der Tessiner Nationalrat und FDP-Fraktionspräsident Ignazio Cassis. Er hat Interesse bekundet, aber offen gelassen, ob er kandidiert. Auch die ehemalige Tessiner Nationalrätin und Regierungsrätin Laura Sadis interessiert sich für das Amt. Vor rund einer Woche abgesagt hat dagegen der Tessiner FDP-Ständerat Fabio Abate. Die Aufgabe interessiere ihn nicht, erklärte er der SDA.

Die FDP-Kantonalparteien, die FDP-Frauen und die Jungfreisinnigen haben bis am 11. August Zeit, Kandidierende vorzuschlagen. Danach wird der Vorstand die Kandidaturen analysieren und der Fraktion die Ergebnisse mitteilen. Die Auswahl für das Bundesratsticket ist für den 1. September angesetzt. Die Bundesratswahl findet voraussichtlich am 20. September statt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zürich will alle Dosen direkt verimpfen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Der Traum vom «Plan B» beim Rahmenabkommen führt in die Falle

In der Saga um das institutionelle Abkommen mit der EU naht die Entscheidung. Oder auch nicht. Denn eine «bessere» Alternative gibt es nicht. Die EU sitzt stets am längeren Hebel.

Hat das Warten ein Ende? Man wagt kaum noch daran zu glauben. Seit zweieinhalb Jahren liegt ein ausgehandelter Entwurf für ein institutionelles Abkommen (InstA) mit der Europäischen Union vor. Und seither steht dieser Rahmenvertrag in der Schweiz unter Beschuss. Der Bundesrat wirkt angesichts der Gegenwehr desorientiert und überfordert.

Nun will sich Bundespräsident Guy Parmelin (SVP) am nächsten Freitag in Brüssel mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen treffen. Aussenminister …

Artikel lesen
Link zum Artikel