Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR MELDUNG ZUM STURZ VON ALTBUNDESRAT CHRISTOPH BLOCHER IM BUNDESHAUS STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Christoph Blocher posiert hinter einem Vorhang am Freitag, 9. Mai 2014, in seinem Buero in Maennedorf, am Zuerichsee. Blocher tritt per Ende Mai 2014 als Nationalrat zurück. Dies gab der Zuercher SVP-Nationalrat und alt Bundesrat am Freitag, 9. Mai 2014 auf seinem Internetportal ''teleblocher'' bekannt..(KEYSTONE/Gaetan Bally)

Seine eigenen Zeitungen haben einen Gastbeitrag von Christoph Blocher veröffentlicht. Bild: KEYSTONE

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Im August 2017 erwarb Christoph Blocher 24 Gratis-Wochenzeitungen. Damals versprach er, keine politischen Ziele damit zu verfolgen. Nun erscheint ein Artikel von Blocher in den Zeitungen, welche rund 700'000 Schweizer Haushalten zugestellt werden. Der SVP-Doyen sieht die redaktionelle Unabhängigkeit nicht in Gefahr.

08.08.18, 19:10 10.08.18, 00:30


Aus den insgesamt 697'827 Exemplaren der Gratis-Zeitungen aus dem Hause Swiss Regiomedia AG schaut dem Leser diese Woche ein nachdenklicher Christoph Blocher entgegen. Er sitzt an einem Holztisch, das Kinn in der rechten Hand. «Nachlese zum 1. August», heisst es über der Seite. Darunter ist ein Artikel mit dem Titel «Hintergrund einer Geburtstagsfeier» abgedruckt. Der Autor: Christoph Blocher, alt Bundesrat, SVP-Vordenker – und Miteigentümer der Swiss Regiomedia AG.

In den Gratis-Wochenzeitungen steckt diese Woche gleich eine doppelte Portion Blocher: Auf den Inserate-Seiten ist ein Interview mit ihm abgedruckt, ebenfalls mit einem Foto von Blocher illustriert. Der Titel: «Braucht die Schweiz einen EU-Knechtschaftsvertrag?» (siehe Infobox am Ende des Artikels).

Blochers Gastbeitrag in seinen Gratis-Zeitungen. screenshot st. galler nachrichten

Die 24 Gratis-Blätter der Verlagsgruppe, welche grösstenteils per Post zugestellt werden, kaufte Blocher im August 2017 dem Zehnder-Verlag in Wil SG ab. Beunruhigten Stimmen, welche angesichts des Zuwachses an Medienmacht eine politische Einflussnahme durch Blocher befürchteten, widersprach der SVP-Doyen damals. Mit dem Kauf verfolge er keine politischen Zielen. «Die Redaktionen sind unabhängig», liess er sich in einer Medienmitteilung zum Deal zitieren.

Ein knappes Jahr nach der Übernahme erscheint nun ein Text von Blocher im redaktionellen Teil sämtlicher Ausgaben seines Zeitungsimperiums. Diese werden von Lokalredaktionen an 11 verschiedenen Standorten hergestellt. Der Artikel handelt von Blochers Gedanken beim Lesen von verschiedenen Interviews aus Anlass des Schweizer Nationalfeiertags. Und was er gelesen hat, gefiel Blocher offenbar nicht. Viel «Heuchlerisches und Verlogenes» sei da gesagt worden.

«Gegen die Schweiz dreckeln»

Den bekannten Literaturwissenschafter Peter von Matt etwa bezeichnet Blocher wegen dessen Aussagen im SonntagsBlick als «edlen Herr Professor». Von Matts Kritik am «Hochmut» und «Misstrauen gegenüber allem Fremden» der Schweizer kommentiert Blocher mit dem Sprichwort: «Je gelehrter, desto verkehrter.»

ARCHIVE --- DER GERMANIST PETER VON MATT FEIERT AM 20. MAI SEINEN 80. GEBURTSTAG. DER EHEMALIGE PROFESSOR FUER NEUERE DEUTSCHE LITERATUR AN DER UNIVERSITAET ZUERICH WURDE MIT SEINEN BUECHERN UND REDEN UEBER LITERATUR UND DIE POLITISCHE LANDSCHAFT SCHWEIZ EINER GROESSEREN OEFFENTLICHKEIT BEKANNT --- Der Nidwaldner Germanist Peter von Matt bei seiner Rede beim Staatsakt zur Gedenkfeier zum  600. Geburtstag von Niklaus von Fluee vom Sonntag 30. April 2017 in Sarnen. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Germanist Peter von Matt. Bild: KEYSTONE

Auch am Interview des Tages-Anzeigers mit dem Historiker Valentin Groebner von der Uni Luzern – einem gebürtigen Österreicher – findet Blocher keinen Gefallen. Wie von Matt sei dieser Teil einer «selbsternannten Elite». Die ursprünglichen Schweizer Werte, wie  im Bundesbrief beschworen, würden von diesen Professoren «beseitigt werden».

Von Groebner schlägt das Polit-Urgestein den Bogen – «wenn wir schon bei Österreich sind» – zu Ursula Plassnik, der österreichischen Botschafterin in Bern. In einem Interview mit der wirtschaftsnahen Denkfabrik Avenir Suisse sei sie dazu herausgefordert worden, «gegen die Schweiz zu dreckeln».

Der Text schliesst mit einer Kritik an den «selbsternannten Vögten», welche jede Zeit kenne. Am schlimmsten seien «diejenigen unter den Schweizern», die sich selber als «Visionäre», als «weltoffen» und «vorwärtsgewandt» bezeichnen. Das dient gemäss Blocher lediglich dem Zweck, den Bürgern «Selbstbestimmung und Freiheit zu rauben» und «dem Schweizer Recht internationales Recht überzustülpen».

Blocher: «Kann jeder Kolumnen schreiben ausser ich?»

Die Leser gewisser Gratis-Wochenzeitungen – z.B. «St.Galler Nachrichten» oder «Winterthurer Zeitung » – haben Blochers Text bereits heute in ihren Briefkästen gefunden. In anderen Zeitungen der Swiss Regiomedia AG, wie «Luzerner Rundschau» oder «Aarauer Nachrichten», erscheint der Artikel am Donnerstag oder am Freitag, wie CEO Marcel Geissbühler auf Anfrage von watson sagt.

«Christoph Blocher ist auf uns zugekommen und hat uns den Artikel zur Publikation angeboten», erklärt Geissbühler den Vorgang. Er habe sich als Verleger dafür entschieden, den Blocher-Text als Teil des überregionalen Mantels zu publizieren, sagt Geissbühler. Als Eingriff in die redaktionelle Unabhängigkeit sieht Geissbühler den Vorgang nicht: «Die Redaktionen unserer Zeitungen sind in der Gestaltung des regionalen Teils völlig frei.» Ausserdem sei Blochers Text kein Einzelfall: «Wir drucken immer wieder mal Gastbeiträge von externen Autoren ab.»

Für Geissbühler ist der Artikel «hervorragend geschrieben und vom Thema her interessant». Er habe sich wegen der Qualität des Texts für eine Publikation entschieden und nicht, weil Blocher Mitbesitzer der Verlagsgruppe sei. Schliesslich werde dieser auch von renommierten Tageszeitungen regelmässig für Gastbeiträge angefragt: «Deshalb sind wir glücklich, dass uns solch exklusiver Content angeboten wurde.»

Auch Christoph Blocher selbst sieht die redaktionelle Unabhängigkeit seiner Gratis-Wochenzeitungen durch seinen Beitrag nicht in Gefahr: «Glauben Sie, dass jedermann Kolumnen schreiben kann, mit Ausnahme des Eigentümers?» beantwortet er eine Anfrage von watson mit einer Gegenfrage. Natürlich hätten die Verantwortlichen bei der Swiss Regiomedia AG auch das Recht, eine solche Kolumne abzulehnen

BLOCHER-INTERVIEW ALS INSERAT

In den heute erschienenen Ausgaben der Swiss-Regiomedia-Zeitungen findet sich neben dem Gastbeitrag von Blocher auch ein Kurzinterview mit dem alt Bundesrat (Bild unten). Unter dem Titel «Braucht die Schweiz einen EU-Knechtschaftsvertrag?» äussert sich Blocher ablehnend zum geplanten Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU. Unter dem Interview findet sich ein Anmelde-Talon für einen Beitritt zu dem von Blocher gegründeten «Komitee gegen einen schleichenden EU-Beitritt».
Das Interview wurde gemäss Swiss-Regiomedia-CEO Marcel Geissbühler vom Komitee als Inserat gebucht. Dessen Inhalt verantwortet das Komitee als Werbekunde. Das Interview ist auf den Anzeigeseiten abgedruckt, nicht im redaktionellen Teil. Geissbühler spricht von einem Zufall, dass das Inserat in der gleichen Ausgabe erscheint wie der Gastbeitrag von Christoph Blocher. Das Komitee hat das Inserat auch in Zeitungen geschaltet, welche nicht zu Blochers Zeitungsimperium gehören. Es erschien beispielsweise im «Bärner Bär» der IMS Medien AG. Diese Gratis-Wochenzeitung unterhält allerdings eine Inserate-Kooperation mit den Swiss-Regiomedia-Titeln. (cbe)

Das Inserat in der «Winterthurer Zeitung». screenshot winterhurer zeitung

Blochers erste Begegnung mit Siri

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

263
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
263Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • religionkills 10.08.2018 09:23
    Highlight in Genf wurden gerade Frauen z.T. komareif geschlagen, kein Thema hier. Lieber wird hier Trump verunglimpft.
    7 16 Melden
    • Gähn 10.08.2018 11:21
      Highlight Sicher doch. Post den Link zum entsprechenden Artikel.
      Oder ist es die selbe Kategorie wie "Last Night in sweden"?
      10 2 Melden
    • Fabio74 10.08.2018 11:25
      Highlight Thema verfehlt aber 10 Punkte für whataboutismus und die mit 3facher Wertung weil dieser Artikel nicht Trump zum Inhalt hat.
      10 4 Melden
    • Gähn 10.08.2018 13:12
      Highlight Gut, der Artikel ist jetzt verfügbar.
      Ändert jedoch nichts daran, dass die Erwähnung ein billiges und ganz extrem schwaches Ablenkungsmanöver war.
      5 4 Melden
  • MaskedTruth 09.08.2018 21:15
    Highlight Seid grosszügig mit einem alten Mann, der in den Siebzigern, als es noch das Saisonnier-Statut gab, sozialisiert wurde. Einem armen mehrfach Milliardär, der kein anderes Hobby hat, ausser vielleicht teurer Kunst und einem Schwumm in einem Villenpool...! Schauen wie grosszügig darüber hinweg
    23 16 Melden
  • MilfLover 09.08.2018 18:34
    Highlight Hab den Artikel zur Hälfte überflogen. Mich interessieren die Leserkommentare mehr.
    Haut auf die Tasten!
    22 7 Melden
    • Fabio74 09.08.2018 20:11
      Highlight Popcorn Kino vom Feinsten hier
      5 10 Melden
    • MilfLover 09.08.2018 21:28
      Highlight Anti „Volchspartei und Dämon Blochi“ gegen ehemalige Blick Leser. Geil! Los, fängt an euch auseinander zu nehmen.
      7 11 Melden
  • dding (@ sahra) 09.08.2018 15:31
    Highlight Blocher und die Zeitungen?

    "Interessanterweise haben die Medienaktivitäten aus dem Basler «Daig» kaum je für Aufsehen oder gar Empörung gesorgt"

    Sehr erhellender Beitrag:

    https://www.nzz.ch/schweiz/millionaer-links-sucht-neues-medium-ld.1347529
    9 12 Melden
    • Fabio74 09.08.2018 17:17
      Highlight Man konnte und kann darüber lesen.
      6 8 Melden
    • dding (@ sahra) 09.08.2018 22:05
      Highlight Was bitte konnten "Sie" "darüber" lesen?
      6 4 Melden
    • Fabio74 10.08.2018 08:08
      Highlight Zur Republik gab es diverse Artikel in diversen Medien.
      Aber man kriegt halt nicht alles pfannenfertig
      4 3 Melden
  • Makatitom 09.08.2018 12:41
    Highlight Komisch, dass der SchleBraZ und Konsorten so vehement FÜR TTIP und CETA geweibelt haben. Dort werden die fremden Richter nämlich nicht einmal demokratisch gewählt, sondern von Grosskonzernen eingesetzt. Ist das Doppelmoral? Nein, das ist mindestens Triplemoral, wenn nicht noch mehr
    33 12 Melden
    • MilfLover 09.08.2018 18:36
      Highlight Eie würde es heissen wenn es mehr wäre? Qutromoral?
      1 9 Melden
  • Firefly 09.08.2018 12:29
    Highlight Der Typ ist und bleibt mir fremd mit seinen großspurigen Reden.
    48 16 Melden
  • Jaklar 09.08.2018 12:19
    Highlight Das der blocher die zeitungen für seine zwecke einsetzt dürfte wohl jedem klar sein. Und das er die redaktionen machen lässt glaubt sicher niemand.
    Das er nicht ehrlich ist, hat er schon oft gezeigt und ist sogar amtlich festgehalten.
    Ich staune immer wieder wieviele auf ihn hereibfallen.
    60 16 Melden
  • Toni.Stark 09.08.2018 11:25
    Highlight Much ado about nothing. Danke Watson, ohne euren Bericht hätte ich nie davon erfahren. Gratis Werbung für CB.
    15 13 Melden
  • religionkills 09.08.2018 09:27
    Highlight Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»... Das linke Zeitungsimperium der TA-Media macht das genauso und ist schon fast ein Monopol....
    54 91 Melden
    • Nick Name 09.08.2018 11:05
      Highlight Beispiele?
      Belege für die Linkslastigkeit des «Zeitungsimperiums» von Tamedia?
      43 15 Melden
    • Fabio74 09.08.2018 11:34
      Highlight TA-Media hat ein Monopol?
      34 14 Melden
    • einmalquer 09.08.2018 16:22
      Highlight TA mit Rutishauser und demnächst mit Somm soll ein linkes Zeitungsimperium sein?
      29 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 09.08.2018 07:32
    Highlight Hinterlistig und manipulativ geht Blocher also vor mit seinen Gratis-Lokal-Zeitungen...
    DAS also will ein vorbildlicher Schweizer sein?
    Dann will ich WELTBÜRGER sein!
    Eine Schweiz, wie sie Blocher vertritt und erträumt, gefällt mir nicht besonders, denn sie ist mürrisch, unattraktiv und ohne wirkliche Lebensfreude, immer ehrenhaft geplagt, perfektionistisch krampfend und bevormundend aggressiv gegenüber all denjenigen, die etwas Farbe in den grauen Alltag unserer zugegebenermassen wie geschmiert und mit viel Pünktlichkeit laufenden Maschinerie hinein bringen.
    Ich liebe diese Farb-Klekse!
    121 40 Melden
    • religionkills 09.08.2018 09:29
      Highlight es gibt viel mehr linke Gratiszeitungen, schon mal gemerkt?
      38 100 Melden
    • Gähn 09.08.2018 10:47
      Highlight Ausser dass Blocher das alte verlogene Wirtschaftspolitiker ist, der er schon immer war.
      38 11 Melden
    • Hochen 09.08.2018 11:02
      Highlight Religionkills na dansag mal?
      19 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • nilson80 09.08.2018 06:40
    Highlight So lange wenigstens sein Name daruntersteht, ist mir das egal. Dann weiss jeder was er bekommt. Sorgen macht mir eher die Manipulation, die versteckt läuft.
    78 9 Melden
  • ujay 09.08.2018 05:30
    Highlight Dr. Christoph Blocher; Je gelehrter, desto verkehrter😂😂😂
    98 25 Melden
    • Nick Name 09.08.2018 11:12
      Highlight Danke, genau das wollte ich soeben auch vermerken...
      Darin zeigt sich perfekt exemplarisch, wie der Herr Doktor und seine Partei ihr «Volk» an der Nase herumführen.
      41 5 Melden
  • Kubod 09.08.2018 02:38
    Highlight Mal was von der eher konservativen Ecke in der Zeitung.
    Die Art und Weise, wie der content da reinkommt, kann man mögen oder auch nicht.
    Bezeichnend find ich den Aufschrei derjenigen, die krampfhaft versuchen, ihre vermeintliche Deutungs- und Meinungsherrschaft zu verteidigen.
    52 84 Melden
    • Fabio74 09.08.2018 10:00
      Highlight Nehm an du redest von Blocher? Sehe eigentlich nur den und seine Groupies die zwanghaft versuchen die einzige Wahrheit zu besitzen.
      63 28 Melden
    • E7#9 09.08.2018 13:48
      Highlight Fabio: Dann nimm mal deine ideologische Brille ab, so siehst du die Welt klarer, mit originalen Farben und vielleicht auch etwas neutraler.

      Du würdest z.B. erkennen, dass das, was hier dem Blocher vorgeworfen wird immer wieder vorkommt (z.B. P.Wanner - AZ Medien) und bisher nie ein Problem darstellte.

      Links oder rechts sein ist ja völlig ok. Aber wie beide Seiten oft blind und ohne Skepsis einfach alles fressen, was von den jeweils präferierten Medien aufgetischt wird, ist schon bedenklich. Lasst euch doch bitte nicht so einfach manipulieren.
      18 4 Melden
    • FrancoL 09.08.2018 19:35
      Highlight @E7-9;
      Das mit der Brille haut nur hin, wenn Du diese auch abziehst, sonst wird es für Dich schwer die Farben zu beurteilen.
      Ich habe täglich mit bürgerlichen vorwiegend SVP nahen Unternehmern zu tun und ja ich ärgere mich häufig massloss dass diese strammen rechten Bürger kaum etwas für ihre Arbeiter machen ausser zu behaupten dass ohne ihren Einsatz es keine AP gäbe. Jede Restriktion zu Gunsten einer Verbesserung für den Arbeiter wird abgewimmelt oder geschickt umgangen. Aber man brüstet sich für die Arbeiter etwas zu tun und es wird geglaubt, hauptsache es kommt nicht von links.
      19 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Adam Gretener (1) 09.08.2018 00:44
    Highlight Mir ist leider aufgefallen, dass die oft erstaunlich intelligenten und gesitteten Diskussionen hier auf watson seit ein paar Wochen geflutet werden mit SVP-Textkonserven. Da ist eine JSVP-Sektion wohl etwas unterbeschäftigt...
    101 48 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 08.08.2018 22:46
    Highlight Wenn man seine Artikel nur in der eigenen Zeitung veröffentlichen kann, sagt das über die Qualität wohl ähnlich viel aus, wie wenn man seine Bücher im Eigenverlag herausbringt.
    76 12 Melden
    • aglio e olio 09.08.2018 09:01
      Highlight Der Herr B. ist halt
      (Old School) Hardcore.
      DIY or die!
      18 18 Melden
  • Arneis 08.08.2018 22:32
    Highlight ...ich mach mir die Welt w w w wie sie mir gefällt...
    38 10 Melden
  • aglio e olio 08.08.2018 22:25
    Highlight "Der Text schliesst mit einer Kritik an den «selbsternannten Vögten», welche jede Zeit kenne."

    Wie jetzt? Selbstkritik?

    Ich kann gar nicht soviel kommentieren, wie ich kotzen möchte...
    173 90 Melden
    • Gähn 09.08.2018 07:49
      Highlight An dem Tag, an dem sich die SVP in ehrlicher Selbstkritik übt, sieht man Gott und den Teufel beim gemeinsamen Eisangeln, weil die Hölle zugefroren ist, sowie Licht und Schatten auf ewig Frieden geschlossen haben.
      70 11 Melden
  • Skip Bo 08.08.2018 21:51
    Highlight Blocher bekämpft das gleiche Rahmenabkommen wie den die Gewerkschaften. Wenn Blocher das Rahmenabkommen nicht will muss es nach watson Logik gut sein, wenn es die Gewerkschaften nicht wollen ist es nach watson Logik schlecht. War ja logisch...
    69 144 Melden
    • FrancoL 08.08.2018 22:59
      Highlight Da machen Sie ein Riesendurcheinander, aber es ist ja schon spät am Abend, kann vorkommen.
      Man muss schon die Beweggründe auch mitbetrachten, wenn das Ihnen möglich ist und Ihr Intellekt das zu lässt.
      59 27 Melden
    • Binnennomade 09.08.2018 05:52
      Highlight You're missing ze point.
      49 7 Melden
    • rodolofo 09.08.2018 07:35
      Highlight Ja, das ist wahr.
      Aber die Gewerkschaften bekämpfen das EU-Rahmenabkommen von der gegenüberliegenden Seite aus.
      36 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • leu84 08.08.2018 21:42
    Highlight Den Kopf abstützende, mit der Hand das Gesicht verdeckende, wie ein Schuljunge sitzender Zeitungsbesitzer. Was er damit sagen will.
    40 34 Melden
  • R. Peter 08.08.2018 21:33
    Highlight Was ist nun genau der Grund für die Empörung???
    96 60 Melden
    • aglio e olio 09.08.2018 09:04
      Highlight Zum Beispiel die Lüge, er würde die gekauften Medien nicht für eine politische Beeinflussung nutzen.
      54 39 Melden
    • religionkills 09.08.2018 09:30
      Highlight @aglio e oglio: das linke TA-Media Monopol mit vielen Gratiszeitungen schon mal angeschaut?
      15 49 Melden
    • R. Peter 09.08.2018 09:57
      Highlight Aglio, tut er das, wenn er selten einen Aufsatz zum Druck anbietet und Werbung schaltet (bezahlt)? Und misst du hier nicht mit zweierlei Mass? P. Wanner der AZ Medien (Watson) tut das z.B. ebenfalls...
      7 14 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 08.08.2018 21:29
    Highlight Es gehört zum Wesen von Rechtspopulisten, dass sie es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen, um nicht zu sagen, dass sie die Bevölkerung schamlos belügen, wenn es um ihre wahren Absichten geht.

    In diesem verlogenen Nestbeschmutzer-Pamphlet des deutschen Einwanderersohn und selbsternannten Retters der Schweiz, Dr. jur. Christoph Wolfram Blocher ist der einzig wahre Satz, den er mal auf sich selber und auch auf die ganze studierte SVP Elite im Parlament beziehen sollte: «Je gelehrter, desto verkehrter!»
    149 102 Melden
    • rodolofo 09.08.2018 07:48
      Highlight Als "Linkspopulist" kann ich "Rechtspopulisten" teilweise verstehen.
      Während "sie" einem "Abschätzigen Ausländerbild" fröhnen und mit Alternativen Fakten eine Realität kreieren, in der "sie" die Allergrössten inmitten einer total verkommenen Welt sind, fröhne ich einem "Anhimmelnden Ausländerbild" und kreiere eine Realität, in der ich der Allerkleinste bin inmitten einer total verkommenen Schweiz...
      Die "Wahrheit" erschliesst sich uns erst, wenn wir "die Andere Seite" akzeptieren!
      Auch Wut und Trauer akzeptieren!
      Sonst bleiben wir einseitig, parteiisch, egoistisch, teilwahr, menschlich...
      25 10 Melden
    • R. Peter 09.08.2018 10:01
      Highlight Rodolfo, einverstanden. Allerdings habt ihr Linkspopulisten ebenfalls ein Feindbild: die Reichen und die freie Wirtschaft. Es gibt keinen Unterschiede zwischen Populisten, ausser der Themen- und Feindbildsetzung.
      12 22 Melden
    • GustiBrösmeli 09.08.2018 10:26
      Highlight Lowend, als wären deine Geliebten Kommunisten besser. Das Schweizer Volk ist der SP egal. Das Ziel die EU. Erreichbar nur durch Unwahrheiten und Lügen.
      12 45 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gummibär 08.08.2018 21:19
    Highlight Alt-Bundesrat Blochers Gastbeitrag findet genau die angemessene Verwendung : Er dient zum Ausstopfen nasser Schuhe und verschwitzter Gummistiefel ....
    132 32 Melden
    • Gähn 09.08.2018 07:51
      Highlight Ich hab ihn meinem besten Freund gebracht.
      Der bastelt daraus Filter für Joints.
      So hat Blochers Gejammer doch noch, in einem gewissen Sinne, eine berauschende Wirkung. 😁
      41 7 Melden
    • EvilBetty 09.08.2018 17:41
      Highlight Filter mit Zeitungspapier? Wäh!
      3 2 Melden
  • JackMac 08.08.2018 21:10
    Highlight Berlusconischweiz unter der Führung eines Ex-Deutschen. Wer hat nur diesen Blocher eingebürgert. Meine Güte!
    137 36 Melden
  • Matthiah Süppi 08.08.2018 21:05
    Highlight Ich frage mich gerade, ob es rechtsmässig ist, dass ich wöchentlich trotz keine Werbung Kleber diese Zeitung im Briefkasten habe. Es kann ja nicht sein, dass 700'000 Leute anrufen müssen um ein "Abo" zu künden, dass sie nie wollten.
    96 32 Melden
  • einmalquer 08.08.2018 21:03
    Highlight Man sollte das nicht unterschätzen. Mediale Dauerbeschuss hat gravierende Folgen.

    https://www.woz.ch/1736/gratiszeitung/ein-kampfblatt-pfluegt-die-politlandschaft-um
    52 21 Melden
  • Clint Eastwood 08.08.2018 20:39
    Highlight Das Gute daran ist, dass der Artikel sackschwach geschrieben ist. Mich erinnert er an eine Trump-Rede: alles Chruut & Rüebli & ohne sichtbaren roten Faden wild durcheinander gewürfelt. Aber immerhin mit einem Fazit: „keine fremden Richter! Wer anderer Meinung ist, auf den pinkle ich.“
    Insgesamt sehr peinlich - für Blocher und vor allem für Geissbühler.
    39 3 Melden
  • Redly 08.08.2018 20:35
    Highlight Ui nei. Bei AZ-Medien würde der Besitzer P. Wanner nieee etwas schreiben...
    ZB.: https://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/srg-zukunft-marktversagen-oder-staatsbehinderung-131847787
    40 29 Melden
    • Echo der Zeit 08.08.2018 22:55
      Highlight Siehe da! Aber immerhin nicht so pubertär wie Blocher.
      19 8 Melden
  • Shelley 08.08.2018 20:33
    Highlight Langsam zeigen alle „Patrioten“ auf dieser Welt ihr wahres Gesicht. Lügen ist Teil ihrer Politik und es geht lediglich darum die Demokratien auszunutzen und ihre Oligarchie durchzusetzten. Sie sind offen antidemokratisch und das Getue um die direkte Demokratie dient schlussendlich nur der Manipulation der Massen zur Abschaffung der Volksrechte. Aber deppert, wer diesen Personen auch nur ein Wort glaubt und sie auch noch wählt. Wer glaubt allen Ernstes daran, dass die Miliardäre der SVP, die Probleme der Büezer und Bauern tatsächlich interessieren. Noch vorher gibts den Osterhasen
    254 63 Melden
    • Eskimo 08.08.2018 21:10
      Highlight Auch wenn ihr es nicht wahrhaben wollt: Im Nachhinein hatte die SVP leider meistens Recht als sie uns vor Verträgen mit der EU warnte. Die einzigen die sich offenbar daran halten sind wir...
      46 158 Melden
    • tengo 08.08.2018 21:20
      Highlight Aha, und du glaubst der EU Interessieren die belange der Schweizer Bauern und Büezer? Na, dann Träum mal weiter!
      41 87 Melden
    • Juliet Bravo 08.08.2018 23:07
      Highlight Und was zum Beispiel? EWR: da fahren alle gut damit - frag mal in Liechtenstein nach😉
      40 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Angelo C. 08.08.2018 20:32
    Highlight Artikel-Intro :

    „Im August 2017 erwarb Christoph Blocher 24 Gratis-Wochenzeitungen. Damals versprach er, keine politischen Ziele damit zu verfolgen.“

    Dass ein Inhaber von Medien privat wie geschäftlich politisch aktiv sein darf und wird, entspricht gängiger Logik, zumal die Wanners ebenfalls wacker Medien kollektionieren und in WATSON ihr Credo publizieren 😉!

    http://www.kleinreport.ch/news/wettbewerbshuter-prufen-geplantes-joint-venture-zwischen-az-medien-und-nzz-vertieft-90079/

    http://www.kleinreport.ch/news/az-medien-besitzen-radio-24-radio-argovia-und-virgin-radio-nun-direkt-89644/
    93 26 Melden
  • dding (@ sahra) 08.08.2018 20:29
    Highlight Wir haben leider ein Ungleichgewicht, was die Medien betrifft
    Der Mainstream heute, ist viel zuweit links.
    118 283 Melden
    • Fabio74 08.08.2018 20:46
      Highlight der achso böse Mainstream, diese unsägliche Wortkreation aus den Rechtsnationalen Kreisen, ist nur dann zu weit links, wenn man selber am äussersten Rechten Rand der Scheibe steht
      Die Frage ist nur, wie man einem 78 Jahre alten verbitterten Milliardär hinterher laufen kann, dessen Taten dem einfachen Volk nichts brachten.
      151 62 Melden
    • swisskiss 08.08.2018 21:09
      Highlight dding: Das trifft nur im europäischen, besonders deutschrachigen Raum zu.

      Aber mal grundsätzlich. Wenn man weiss, dass ein Medium links ist und weiss das Artikel und Meinung links eingefärbt sind. Wo ist das Problem? Den Informationsinhalt zieht man auch aus einem links geschriebenen Artikel. Die eigene Meinung wird durch eine linke Darstellung wohl kaum erschüttert.

      Also, was ist es? Das Nicht füttern können der eigenen Blase durch kritische Infragestellung der eigenen Ideologie? Das sollte eine Selbstverständlichkeit sein, die man selbst angeht und nicht durch Dritte vorgeführt bekommt.
      60 18 Melden
    • sealeane 08.08.2018 21:21
      Highlight Stimmt alles was sich links ihrer Meinung befindet muss links sein.... *Hust*
      Klingt ganz so als ob nur ihr weltbild das richtige ist und alle anderen einfach ignoranten sind. Und genau dies empfinde ich eine anmassung der Rechten!
      Also wenn ich alles rechts meiner Meinung als "zu rechts" abstemple behaupte ich das ich recht habe und die anderen 70% oder so falsch liegen.. das. Ist arrogant. Also genau das was die rechten der "elite" immer wieder vorwerfen...
      P.S. Schau bitte nochmals auf den Kontostanf deiner beliebtesten Politiker und mach fir mal über den tusammenhang Gedanken...
      69 19 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 08.08.2018 20:23
    Highlight „selbsternannten Elite“

    Das trifft wohl am ehesten auf Blocher selbst zu.
    170 74 Melden
    • The oder ich 08.08.2018 21:40
      Highlight Ja, der Herr Ex-Bundesrat Dr. iur. Christoph Wolfram Blocher ist immer etwas zurückhaltend mit der Erwähnung seines akademischen Titels. Man könnte ja merken, dass er ein Gstudierter ist.
      84 16 Melden
    • Gähn 09.08.2018 09:16
      Highlight @Posersalami:
      Das hast du jetzt aber wirklich schön gesagt. 😂
      @The oder Ich
      Na was erwartest du auch von einem der ständig über Studenten und intellektuelle abflucht.
      Es wäre ja eine grauenhafter Doppelstandart, wenn Blocher als Träger eines akademischen Titels über elitäre Akademiker meckert.🙄
      Aber Doppelstandarts sind bei Blochers Alltag. Wie der Vater so die Tochter.
      20 5 Melden
    • GustiBrösmeli 09.08.2018 10:34
      Highlight Posersalami die SP sieht sich als die Selbsternannte Elite. Die SP sieht das Volk auch als Dumm an.
      3 18 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • äti 08.08.2018 20:17
    Highlight Fremde Richter sind unparteiischer als hörige Parteirichter.
    143 58 Melden
    • Markus Kappeler 09.08.2018 02:11
      Highlight Alle Richter sind hörig und haben ihre eigene politische Meinung. Es sind eben nur Menschen. Wichtig ist nur wer sie wählt und wieder abwählt.
      8 10 Melden
  • Basubonus 08.08.2018 20:17
    Highlight So geschickt wie der Führer lange auf dem politischen Parkett agierte, so ungeschickt präsentiert er sich in Sachen Medienkontrolle als Möchtegern-Berlusconi. Wird Zeit, dass der alte Lügner sich endlich zurückzieht.
    129 45 Melden
    • Töfflifahrer 08.08.2018 22:12
      Highlight Leider gibt es viel zu viele die den Mist den Blocher und Konsortien rauslassen unbesehen glauben, weil sie es glauben wollen.
      58 16 Melden
  • Valon Behrami 08.08.2018 20:10
    Highlight Wenn man die Leute nicht mit Argumenten überzeugen kann, braucht es halt Propaganda. Einfach genug lange wiederholen.
    129 43 Melden
    • R. Peter 08.08.2018 21:34
      Highlight Was wiederholt er mehr als andere?
      29 57 Melden
    • Juliet Bravo 08.08.2018 23:32
      Highlight Jup macht er Herr Peter - seit mindestens 1991 immer die exakt gleiche Platte.
      23 6 Melden
    • Fabio74 09.08.2018 07:08
      Highlight @peter Das Märchen der bösen EU. Das Märchen Schweizer gehören bevorzugt was z.B. Martullo etc genau nicht tun.
      Das Geheule wenn die Amman-Group ihr Geld nach Jersey transferiert. Aber schweigt, dass die EMS dies nach Luxemburg und Guernsey transferiert.
      Sprich: Wasser predigen, Wein saufen
      29 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Joe Smith 08.08.2018 20:05
    Highlight Staun! Das hätte nun wirklich gar niemand für möglich gehalten!
    96 17 Melden
  • Yorik2010 08.08.2018 20:03
    Highlight Wir steuern locker auf einen Blocher-Knechtschaftvertrag hin. Da ist mir eigentlich der EU-Knechtschaftvertrag lieber, gegen den können wir uns wehren. Bei Blochers SVP wird es wesentlich schwieriger!
    372 148 Melden
    • The greatest man who ever inhaled oxygen 08.08.2018 20:26
      Highlight Kann auf beides verzichten ehrlich gesagt...
      43 20 Melden
    • dding (@ sahra) 08.08.2018 20:30
      Highlight Ha ha. Gegen Verträge mit der EU, können Sie es vergessen.
      Sind Sie ein EU Freund?
      56 115 Melden
    • Fabio74 08.08.2018 20:48
      Highlight @dding: Es gibt keine Knechtschaft der bösen EU. Es gibt eine EU die unser grösster Handelspartner ist.
      Und diesen verteufelt man nicht und stellt ihn nicht als Feind dar
      Und noch was: Man kann kritisch zur EU sein und Blocher nicht ausstehen, deshalb will man nicht in die EU.
      Es soll Menschen geben die durchaus differenzieren können.
      75 37 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • salamandre 08.08.2018 20:02
    Highlight wir nehmen den Blocher nicht so ernst, schlieslich sind gewachste Parkettböden schon lange out!
    68 22 Melden
  • pun 08.08.2018 19:59
    Highlight Glasklar: Der Artikel mit den meisten offensichtlichen Lügen des Jahres 2018. 🙃

    Jeder einzelne Satz von Blocher oder Geissbühler ist von vorne bis hinten erlogen.
    112 59 Melden
    • GustiBrösmeli 09.08.2018 10:39
      Highlight Na dan Beweis mal.
      2 12 Melden
  • dho 08.08.2018 19:57
    Highlight "Viel «Heuchlerisches und Verlogenes» sei da gesagt worden.", lässt der Heuchler und Verlogene verlauten.
    150 28 Melden
  • pun 08.08.2018 19:54
    Highlight Intellektuelle müssen immer wieder als Feindbild herhalten wenn Superreiche mal wieder ein autoritäres Manöver planen.
    156 42 Melden
  • FrancoL 08.08.2018 19:51
    Highlight Bei den Antworten von Blocher habe ich immer das gleiche Gefühl: Er hält uns alle zum Narren und verkauft das Volk für dumm.
    Ob er sich da nicht gewaltig verrechnet?
    Es genügt nicht nur bei seinesgleichen die Ohren zu spitzen, er müsste bei Gelegenheit eine Gesamtschau des Schweizer Volkes betrachten, dann würde er wohl etwas demütiger.
    118 37 Melden
    • salamandre 08.08.2018 21:00
      Highlight Klaus07, wie bescheurt wir selber sind, sollte weder für die Politik noch für andere Eliten irgend eine Rolle spielen. Dem ist leider nicht so.
      6 5 Melden
    • FrancoL 08.08.2018 21:05
      Highlight 30% sind aber keine Mehrheit, allerhöchstens eine grössere Minderheit.
      32 24 Melden
    • hill 08.08.2018 21:33
      Highlight Wenn 2015 8.282 mio in der Schweiz lebten, und von 5.260 mio Stimmberechtigten 0.741mio die svp wählten, dann repräsentiert dieses Partei weniger als 9% der Bevölkerung. Bitte um Kenntnisnahme.
      36 20 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Denverclan 08.08.2018 19:43
    Highlight Jeder hat ein Recht auf freie Meinungsäusserung.....wer selber denken kann wird sich darüber ebenfalls eine eigene Meinung bilden. Herr Blocher ist total gegen die vereinigten europäischen Staaten, das ist sein gutes Recht, andere sehen in der EU die Zukunft, auch wieder ihr gutes Recht.....Das ist Demokratie! Geniessen wir es doch, dass wir ALLE unsere Meinung öffentlich kundtun dürfen!!! Nicht immer alles so eng sehen und leben und leben lassen. Die Schweiz ist klein und so ein schönes Land, tragen wir gemeinsam Sorge dazu, von links bis rechts.
    114 31 Melden
    • LeChef 08.08.2018 19:56
      Highlight Schön gesagt, du hast absolut recht.

      Es geht hier, glaube ich, aber nicht darum, dass Blocher sich nicht in seiner Zeitung äussern darf. Natürlich darf er das, die Blätter gehören ihm ja. Von mir aus darf er die ganze Redaktion und entlassen und durch SVP Parlamentarier ersetzen.

      Der Punkt ist, dass es unehrlich von ihm ist, zuerst jede Einflussnahme abzustreiten und dann die Zeitungen trotzdem als Sprachrohr zu verwenden - und es dann nochmal abzustreiten.

      Unehrlichkeit sagt viel über einen Menschen aus.
      138 35 Melden
    • Denverclan 08.08.2018 20:23
      Highlight Da hast du 100% Recht! Und genau darum ist es wichtig, dass jeder Einzelne sich selber ein Urteil über Äusserungen anderer bildet. Jedoch ist es der Sache nicht förderlich, wenn daraus ein Feindbild entsteht, negative Emotionen sind auch keine Charakterstärke und vernebeln die Sinne....ist nicht einfach aber klare Gedanken bringen uns weiter. In der Ruhe liegt die Kraft und diese Energie hilft das Wesentliche zu sehen, hören und zu lesen.
      69 12 Melden
    • Klaus07 08.08.2018 20:24
      Highlight @Denverclan
      Der Grundgedanke stimmt schon, jeder darf in einer Demokratie seine Meinung frei äussern. Was aber hier nicht stimmt, ist das Medium der freien Meinungsäusserung. Meine Möglichkeiten sind sehr beschränkt, ich kann meine Meinung in Kommentaren oder bei persöhnlichen Gesprächen äussern und erreiche damit wenige Menschen, Blocher kauft sich mittels seinem Geld der Zugang zu Zeitungen und ereicht über eine halbe Million Leser. Dieses Ungleichgewicht ist absolut undemokratisch.
      77 66 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Quacksalber 08.08.2018 19:42
    Highlight Populismus und Geld bedingen sich gegenseitig. Trotzdem spricht nichts gegen sporadische Kommentare des Besitzers. Schlimmer wären verdeckte und auch offen geführte Kampagnen im Vorfeld von Abstimmungen. Im Notfall konsequent die Zeitungen zurückschicken.
    83 20 Melden
    • DerTaran 08.08.2018 21:56
      Highlight Das ist doch eine Kampagne, oder nicht?
      24 18 Melden
  • Flexon 08.08.2018 19:35
    Highlight Blocher, Hilfe!
    33 24 Melden
  • Mutzli 08.08.2018 19:34
    Highlight Ach jesses. Das der sich nicht langsam mal von Bühne verabschieden kann und stattdessen krampfhaft im Rampenlicht bleiben muss...
    Aber schön zu sehen wie der Herr Doktor Blocher als Vordenker der SVP gegenüber der Bildung als wichtigster Schweizer Ressource eingestellt ist. «Je gelehrter, desto verkehrter.» Sich selbst natürlich ausgenommen...

    Wobei ihm so ne Miniportion Bildung wohl nicht zu sehr wehtun sollte, denn wer behauptet, im Bundesbrief seien ursprüngliche Schweizer Werte verbrieft, kann anscheinend nicht mal die USA und CH auseinanderhalten.
    113 42 Melden
    • Borki 08.08.2018 21:29
      Highlight Danke für den! Blocher elegant demaskiert, ohne Hysterie und ohne unter die Gürtellinie zu rutschen.
      26 12 Melden
    • Mutzli 08.08.2018 23:00
      Highlight @Joevanbeeck Merci, ich hab den schon zur genüge gelesen, kommt man als Historiker gar nicht drum rum.

      Der Verweis auf die USA soll heissen, dass es m.A. nach mal wieder was von den Repulikanern adapiertes bei der SVP ist, wies ja schon mehrmals vorkam (Schweizer wählen SVP, Waffen als Schutz vor Tyrannei, Klimaleugnen, etc.)

      Denn dort ist es ein Gründungsdokument inkl. verbriefter Werte, während beim Bundesbrief weder Punkt 1, Gründungsdokument, noch Punkt 2, "Schweizer Werte" zutrifft.

      -> http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D9600.php

      Hoffe das klärt meine Aussage ein bisschen.
      26 5 Melden
  • Herbert Anneler 08.08.2018 19:23
    Highlight Wer ist nun der fremde Richter? Blocher himself!
    464 179 Melden
    • Herbert Anneler 09.08.2018 21:23
      Highlight Und einmal mehr hat Blocher brandschwarz gelogen: Er werde keinen politischen Einfluss auf die Redaktionen nehmen... Fake - die Zukunft der Medien, wenn sie diesem Herrn nicht endlich auf die Finger klopfen. Oder ist die Angst schon zu gross? Grund zur Sorge gibt es: Tamedia kungelt schon lange mit ihm. Wenn nun auch noch die NZZ unter Gujer...
      4 4 Melden
    • Nick Name 09.08.2018 22:28
      Highlight @Anneler: Das ist tatsächlich ein höchst interessantes Phänomen: (Ver)Führer wie Blocher und Trump können nachgewiesen und ganz objektiv betrachtet lügen, immer wieder. Aber einem sehr grossen Teil (sag ich jetzt mal aus dem Bauch heraus) ihrer Verehrer und -innen ist das komplett egal. Sie finden immer einen Kniff, das zu Gunsten der Führer zu drehen.
      Faszinierend.
      Mit kaltem Schauder...
      6 2 Melden
  • Pafeld 08.08.2018 19:16
    Highlight Warum muss ich bei dem Bild gleich an Jack Nicholson denken?
    71 39 Melden

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Der Schweizer Medienpionier und Radio-Unternehmer Roger Schawinski meldet sich in der No-Billag-Debatte mit dem in Rekordzeit geschriebenen Buch «No Billag? Die Gründe und die Folgen» zu Wort. Ein Gespräch über die Vernebelungstaktiken der Initianten, die Chancen der Initiative und «Morning Joe».  

Ihr Buch ist flott geschrieben und es bietet eine verständliche Einordnung der Problematik. Aber kann ein Schnellschuss auch seriös sein?Roger Schawinski: Dies ist mein Fachgebiet, in dem ich mich seit Jahrzehnten auskenne. Und ich habe wohl mehr praktische Erfahrungen im In- und Ausland als andere.

Sie tragen aber ziemlich dick auf. Man hat den Eindruck, die Schweiz werde bei einem Ja zur No-Billag-Initiative untergehen. So ein Quatsch. Haben Sie das Buch überhaupt gelesen? Das schreibe …

Artikel lesen