DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Drei Lehrerinnen erzählen von ihrem neuen Alltag und wie sie die Umstellung in den Fernunterricht gemeistert haben. bild: watson

«Ich vermisse die Schüler extrem» – drei Lehrerinnen erzählen aus ihrem neuen Alltag

Alle öffentlichen Schulen sind in der Schweiz geschlossen. Die Lehrpersonen müssen nun innerhalb kürzester Zeit von Präsenz- auf Fernunterricht umstellen. Drei Lehrerinnen erzählen, wie es ihnen dabei geht.



Kurz vor dem vergangenen Wochenende stellte die Nachricht des Bundesrates die Welt der Lehrpersonen auf den Kopf: Innerhalb kürzester Zeit müssen Lehrerinnen und Lehrer die Bildung tausender Schülerinnen und Schüler von Präsenz- auf Fernunterricht umstellen. Drei Lehrerinnen erzählen, wie es ihnen mit dem neuen Alltag geht und wie sie ihren Unterricht gestalten:

Livia Murdzinski, Gymi- und Seklehrerin, Wetzikon und Zürich

Bild

«Tag vier in der Quarantäne und das vermissen wird stärker!» – Livia Murdzinski vermisst ihre Schülerinnen und Schüler. bild: zvg

Zuerst ging es darum, alle Schülerinnen und Schüler meiner acht Klassen zu informieren. Da ich an zwei verschiedenen Schulen arbeite, war das etwas schwierig. Dann musste ich sofort umstellen und planen, was ich dieses Semester mit ihnen machen möchte. Ich habe für alle Klassen ein Dossier mit Aufträgen und Arbeitsblättern erstellt.

An der Kantonsschule in Wetzikon nutze ich Microsoft Teams und an der Privatschule Aurum in Zürich die Plattformen Classowl und Zoom. Bei Teams kann ich Aufträge hochladen und mit den Schülern chatten. Mit Zoom führe ich Videokonferenzen durch und kann meinen Bildschirm mit ihnen teilen, um etwas zu erklären. Ich führe weiterhin, so gut es geht, mit jeder Klasse Präsenzzeiten, damit sie Fragen stellen oder wir uns austauschen können.

Daneben produziere ich selber Videos und Podcasts – hierfür habe ich mir nun extra Equipment bestellt. Mir ist es wichtig, den Unterricht trotzdem möglichst vielfältig und kreativ zu gestalten.

Was etwas auf der Strecke bleibt, ist die nonverbale Kommunikation und das Zwischenmenschliche. Normalerweise merke ich sofort, wenn ich das Klassenzimmer betrete, wie die Stimmung ist. Ob sie gereizt sind, aufgewühlt oder munter. Um ihren Gemütszustand weiterhin etwas zu spüren, habe ich die Schüler aufgerufen, ein Selfie zu machen und zu schreiben, wie es ihnen geht.

Im Fernunterricht ist es etwas schwierig, zu kontrollieren, ob alle die Aufträge erledigen. Deshalb setze ich zwei Deadlines pro Woche, um sicherzustellen, dass sie es auch verstanden haben. Trotzdem müssen die Jugendlichen nun viel Eigenverantwortung übernehmen.

Ich vermisse das Unterrichten und meine Schülerinnen und Schüler sehr. So alleine zu Hause zu sein, ist ungewohnt. Ich bin Lehrerin geworden, weil ich es liebe, mit dieser Altersgruppe zusammenzuarbeiten und ihnen meine Leidenschaft für das Fach Geschichte rüberzubringen. Die Interaktion fehlt mir wahnsinnig; ich möchte wissen, wie es ihnen geht und wie sie das Ganze meistern.

Das sagt die Zentralpräsidentin des Schweizer Lehrerinnen und Lehrer Dachverbandes

«Anfang Woche ging es schon ein bisschen drunter und drüber», sagt die Zentralpräsidentin des Schweizer Lehrerinnen und Lehrer Dachverbandes, Dagmar Rösler. Die Lehrerteams arbeiten mit Hochdruck und suchen nach individuellen Lösungen. «Nicht jede Schule hat dieselben Mittel, dieselbe Infrastruktur zur Verfügung. Ausserdem unterscheiden sich die Möglichkeiten des Fernunterrichts auch von Stufe zu Stufe.» Es gehe es zuerst auch darum, abzuklären, was bei den einzelnen Schülerinnen und Schülern möglich ist. «Von gewissen haben wir keine E-Mail-Adresse, andere haben gar keinen Computer oder Drucker», so Rösler. In einem zweiten Schritt sei es wichtig, zu evaluieren, welcher Stoff vermittelt werden soll und wie man den Kindern und Jugendlichen die Aufträge erteilt. «Wir müssen schauen, dass wir auch die Eltern mit dem ‹Fernunterricht› nicht überfordern. Es ist für alle eine schwierige Situation.» Eine grosse Herausforderung sei ausserdem, die Chancengerechtigkeit im Auge zu behalten. «Nicht alle haben dieselben Chancen. Das dürfen wir nicht aus den Augen verlieren. Solche, die Zuhause sind, aber auch die, die in die Schule gehen, weil ihre Eltern in den Grundversorgungssektoren arbeiten, müssen zumindest den gleichen Lernstoff erhalten», sagt Rösler.

Noemi Weingand, Primarschullehrerin (3./4. Klasse), Stadt Bern

Bild

«Ich vermisse das Unterrichten extrem» – Primarschullehrerin Noemi Weingand wechselt zwischen digitalem und analogem Fernunterricht. bild: zvg

Ich habe seit Sonntag viel gearbeitet, an den ersten beiden Tagen wurde es recht spät. Denn für mich war es eine riesige Umstellung. Unser «Kerngeschäft» ist es ja, mit den Kindern zu reden und ihnen etwas zu erklären.

Wir arbeiten jetzt mit «Learningview»; einer App, auf der man einen Wochenplan erstellen und Aufträge erfassen kann. Die Schülerinnen und Schüler können ein erledigtes Arbeitsblatt abfotografieren und es hochladen, damit ich es korrigieren kann – oder sie korrigieren es mit der von mir hochgeladenen Lösung selbst. Ausserdem kann ich Sprachnachrichten aufnehmen und ihnen einen Auftrag erklären. Und auch sie können, beispielsweise beim Fremdsprachen-Unterricht, ein Sätzchen aufnehmen und ich kann es mir anhören. Der Vorteil: Für die App braucht es keinen Laptop. Die Kinder können ganz einfach mit dem Smartphone der Eltern darauf zugreifen. Der Nachteil: Momentan sind viele dieser Seiten überlastet, das stellt uns wieder vor neue Herausforderungen.

Für die Kommunikation mit den Eltern nutze ich die Plattform «Schabi.ch». Hier können wir Informationen, die wir von der Schulleitung oder vom Bund erhalten, den Eltern mitteilen. Das hilft, denn nicht alle Eltern haben eine eigene E-Mail-Adresse.

Parallel zum Fernunterricht haben wir fixe Telefonzeiten eingeplant, während welcher wir eine Viertelstunde mit dem Kind und bei Bedarf mit den Eltern telefonieren. Sie können Fragen stellen, aber es geht auch darum, herauszufinden, wie sie sich fühlen. Es ist wichtig, dass die Beziehungsarbeit auch während diesen Wochen nicht vergessen geht. Wir versuchen, den Fernunterricht möglichst so zu gestalten, dass die Kinder selbstständig arbeiten können und die Eltern sie nicht allzu fest unterstützen müssen. Sie sind sich auch schon vom regulären Unterricht gewohnt, selbstständig Arbeitsaufträge zu erledigen. In der Betreuung sind die Eltern aber jetzt um einiges mehr gefordert.

Dass ich nun nicht mehr jeden Tag vor meiner Klasse stehe, ist sehr komisch. Es ist so ruhig … Ich vermisse das Unterrichten extrem. Es ist ein komplett anderer Job; ich bin nicht Lehrerin geworden, um alleine im Klassenzimmer zu sein. Sondern wegen der Zusammenarbeit mit den Kindern. Wenn ich mir vorstelle, dass die Schulen vielleicht noch länger geschlossen bleiben, finde ich das sehr traurig.

Anna Omlin, Sekundarlehrerin, Giswil

Bild

«Ich hatte Tränen in den Augen, als meine Schülerinnen und Schüler das Unterrichtsmaterial abholten» – auch Anna Omlin unterrichtet nun aus der Ferne. bild: zvg

Am Montagmorgen um halb acht hatten wir mit allen Oberstufenlehrpersonen eine Krisensitzung. Hierfür sind wir natürlich extra in ein Zimmer gegangen, in dem wir den Abstand von zwei Metern einhalten konnten. Anschliessend ist jede Lehrperson in ihr Schulzimmer gegangen und hat für ihre Fächer Dossiers mit Arbeitsblättern und Aufträgen zusammengestellt. Für meinen Fremdsprachenunterricht habe ich zum Beispiel Bücher rausgesucht, die die Schüler lesen sollen und dazu Arbeitsblätter erarbeitet.

Am Dienstag sind alle Kinder des ganzen Schulhauses (auch Kindergarten und Primarschule) nach Alphabet im Viertelstundentakt vorbeigekommen, um das Unterrichtsmaterial abzuholen. Auch hierbei mussten alle die Abstände einhalten.

Hier auf dem Land ist es mit der Digitalisierung etwas schwierig. Einige Lernende haben noch keinen Zugang zu einem Computer oder zum Internet. In meiner Klasse geht es; praktisch alle haben ein Smartphone. Deshalb kommunizieren wird nun über Microsoft Teams. Dort können sie mir in Chats Fragen stellen. Grundsätzlich sollten die Schülerinnen und Schüler drei Stunden pro Tag an den Dossiers arbeiten, jedoch dürfen wir keine Deadlines setzen oder Prüfungen durchführen. Aus Gründen der Chancengleichheit sollen die Aufgaben repetitiv sein, nicht dass die Lernenden selbstständig neuen Stoff zuhause erarbeiten müssen.

Um mit den Schülerinnen und Schülern in Kontakt zu bleiben und sicherzugehen, dass es ihnen in dieser Situation gut geht, hat jede Lehrperson acht bis 12 Schüler, mit denen sie einmal pro Woche telefoniert und nachfragt, wie es läuft.

Als wir letzten Freitag durch die Medienkonferenz vernommen haben, dass wir die Schule schliessen müssen, waren viele Schülerinnen und Schüler überrascht und auch etwas verzweifelt. Am Dienstag, als sie ihr Material abholten, waren die meisten von der Situation eingeschüchtert. Dass sie ihre Lehrpersonen nicht mal mehr per Ellenbogen begrüssen durften, ging vielen nahe. Auch mir; ich hatte Tränen in den Augen.

Ich vermisse meine Schülerinnen und Schüler sehr. Gestern habe ich ihnen einen Brief geschrieben und gesagt, wie es mir geht und dass ich hoffe, dass diese Zeit bald durch ist. Viele von ihnen haben mir dann zurückgeschrieben und mein Leid geteilt. Ich denke, vielen geht nun ein Licht auf und sie merken, dass es nicht nur schlimm ist, wenn man in die Schule «muss».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 Lehrer, die cooler sind als du

So kreativ unterrichten die Lehrer nun per Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Leugner dringen in Berner Schulen ein: «Sie kamen bis ins Lehrerzimmer»

In Bern macht eine Gruppe von Corona-Skeptikern Schulhäuser unsicher, dringt ohne Maske in Lehrerzimmer ein und verteilt Flyer mit Falschinformationen. Hinter der Aktion steckt ein bekannter Berner Verschwörungs-Anhänger. Jetzt greift die Polizei durch.

Corona-Leugner machen inzwischen selbst vor Kindern nicht Halt. In Bern sind seit letzter Woche Covid-Skeptiker in mehrere Schulhäuser eingedrungen und haben Corona-Falschinformationen verbreitet. «Sie haben Flyer an die Schüler verteilt und sind ohne Schutzmaske in das Lehrerzimmer eingedrungen. Das ist total daneben», sagt Giuliano Picciati, Leiter der Schule Munzinger im Berner Mattenhof-Quartier. Nachdem er von Lehrern alarmiert worden sei, habe er die Eindringlinge vom Schulhausplatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel